Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbus will bis 2035 Wasserstoff-Flugzeuge bauen



Bild

Eine Konzept-Darstellung des Wasserstoff-Airbus. bild: airbus

Der Luftfahrtkonzern Airbus will in 15 Jahren ein Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb herstellen. «Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine als erster Hersteller 2035 in Betrieb zu nehmen», sagte Konzernchef Guillaume Faury der französischen Tageszeitung «Le Parisien - Aujourd'hui en France» vom Montag.

Nötig für die Entwicklung solcher Flugzeuge seien Investitionen im zweistelligen Milliardenbereich, sagte Faury weiter. Bereits zu Monatsbeginn hatte Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire in einem Interview angekündigt, das Land wolle langfristig sieben Milliarden Euro in die Wasserstofftechnik investieren.

Auf der Airbus-Seite werden drei Konzept-Flieger vorgestellt – jeder mit einem leicht veränderten Ansatz. Die Typen werden als Airbus ZeroE bezeichnet.

Bild

Konzept-Darstellung eines Airbus ZeroE. bild: airbus

Wasserstoff gilt als wichtiger Baustein für eine klimafreundliche Energieversorgung. Denn bei der Nutzung entstehen keine Treibhausgase. Allerdings muss zur Herstellung zunächst mit grossem Energieaufwand Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten werden. Klimaschonend ist dies nur, wenn dazu wiederum Strom ohne oder mit nur minimalen Treibhausgas-Emissionen während der Erzeugung verwendet wird, also zum Beispiel aus Sonne oder Wind. (jaw/sda/awp/dpa)

Mehr Informationen findest du hier.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

Youtuber fliegt mit Sofa übers Mittelmeer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Turicum 17
21.09.2020 12:22registriert May 2016
Ich fände es super, wenn das klappen würde.
Zur aufwändigen Herstellung des Wasserstoffs lässt sich noch folgendes sagen: Strom wird oft produziert wenn er nicht gebraucht wird (Beispieslweise kann man Wind nicht beeinflussen). Wenn keine Abnehmer da sind, kaufen sich die Stromproduzenten diese in Form eines Schwarms, welcher den Strom oft sinnlos verbraucht (Besipielsweise Weichenheizungen laufen lassen im Sommer). Wenn man nun diesen überschüssigen Strom in Wasserstoff umwandelt anstatt ihn sinnlos zu verbrauchen, wäre das eine winwin Situation.
1995
Melden
Zum Kommentar
versy
21.09.2020 13:16registriert January 2017
Finde ich super.
Das ist eines der weniger Einsatzgebiete, in welchem wir in nächster Zeit keine vollelektrischen Antriebe aufgrund der schweren Batterien einsetzen können.
Um aber die nötige Wasserstoffmenge herstellen zu können benötigen wir einen entsprechenden Energieüberschuss mit Wind-, Gezeiten-, Biogas- und natürlich Photovoltaikanlagen.
Wenn wir das schaffen - und ich denke das ist möglich - dann könnten auch diese "Fluggeräte" wahr werden. Zudem hätten wir dann eine 100% ökologische Luftfahrt (abzüglich natürlich der Grauenergie zur Produktion des Flugzeugs).
891
Melden
Zum Kommentar
Körschgen
21.09.2020 13:10registriert August 2020
mit Wasserstoff fliegen ist voll letztes Jahrhundert
11530
Melden
Zum Kommentar
70

«Wir sind sprachlos» – 250'000 Flüge von Privatfliegern sollen keine Klimaabgabe zahlen

Passagiere von Linien- und Charterflügen müssen bald eine Umweltabgabe berappen. Hobbyflieger hingegen nicht. Unter Federführung der CVP plant der Ständerat zusätzliche Ausnahmen, von denen besonders der Pilatus PC-24 profitiert. Die Klimastreikenden sind entsetzt.

Fliegen ist ein Klima-Killer und soll deshalb für die Otto-Normalverbraucher teurer werden. Geht es nach dem Willen des Parlaments, sollen die Passagiere von Linien- und Charterflügen künftig mittels Flugticketabgabe zwischen 30 und 130 Franken extra berappen. Dies je nach Flugdistanz und Reiseklasse.

Wer aber mit einem kleinen Privatflugzeug herumfliegt, soll keine Klimaabgabe zahlen müssen. Der Nationalrat will alle Flugzeuge, die leichter als 5700 Kilo sind, von der Klimasteuer befreien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel