Belarus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeigewalt in Belarus: Die EU leitet Sanktionen in die Wege



Die EU bringt wegen der Polizeigewalt in Belarus (Weissrussland) neue Sanktionen gegen Unterstützer des Staatschefs Alexander Lukaschenko auf den Weg. Zudem soll es Strafmassnahmen gegen Personen geben, die für eine Fälschung der Präsidentenwahl verantwortlich gemacht werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag nach Beratungen der EU-Aussenminister von Diplomaten erfuhr. Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell bereite nun eine entsprechende Liste vor, hiess es.

Man wolle als Europäische Union den Druck auf Belarus deutlich erhöhen, hatte Bundesaussenminister Heiko Maas bereits zu Beginn der Beratungen erklärt. Es gehe darum, ganz gezielt einzelne Personen zu sanktionieren, die in den letzten Tagen und Wochen bei Wahlfälschungen, aber auch bei der Gewalt gegen Demonstranten unrühmlich in Erscheinung getreten seien.

epa08597126 A handout photo made available by the Russian Ministry of Foreign Affairs shows German Foreign Minister Heiko Maas speaks at the press conference with his Russia counterpart Sergei Lavrov, during their meeting in Moscow, Russia, 11 August 2020. Maas is in Moscow on an official visit where he will discuss bilateral and international issues with his Russian counterpart Lavrov.  EPA/RUSSIAN FOREIGN MINISTRY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Kritische Worte des Deutschen Aussenministers Heiko Maas. Bild: keystone

In Belarus selbst weiteten sich am Freitag ungeachtet der Freilassung von mehr als 2000 Demonstranten die Proteste gegen Gewalt und Polizeiwillkür noch einmal aus. Aus Unmut über Lukaschenko wurde in immer mehr Staatsbetrieben gestreikt. In vielen Städten bildeten Demonstranten lange Menschenketten. Der Präsident selbst reagierte auf Spekulationen, er habe das Land bereits verlassen: «Fürs Erste: Ich bin noch am Leben und nicht im Ausland.»

Zudem warnte er vor Arbeitsniederlegungen. «Wenn wir aufhören zu arbeiten, werden wir die Produktion nie wiederherstellen können», sagte er.

In der ehemaligen Sowjetrepublik hatte sich der oft als «letzter Diktator Europas» bezeichnete Präsident am Sonntag zum sechsten Mal in Folge als Wahlsieger ausrufen lassen. Die Wahlkommission sprach ihm am Freitag offiziell 80,1 Prozent der Stimmen zu. Daran gibt es erhebliche Zweifel – nicht nur in Belarus.

Nach ihrer Freilassung berichteten viele von schwersten Misshandlungen im Gefängnis. Fast 7000 Menschen sind in den vergangenen Tagen festgenommen worden. «Wir tun alles nur Mögliche, um die Situation zu lösen», behauptete das Innenministerium. Es sollten weitere inhaftierte Demonstranten freigelassen werden. Viele schilderten unmenschliche Bedingungen in überfüllten Gefängnissen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel äusserte sich nach Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert «erschüttert» über Berichte, wonach Inhaftierte misshandelt wurden. «Die Aussagen der gepeinigten Menschen belegen ja leider viele solcher Fälle.»

In Belarus hält ein grosser Teil der Bevölkerung die Lukaschenko-Gegnerin Swetlana Tichanowskaja für die eigentliche Siegerin der Wahl. Die Wahlkommission sprach ihr aber nur zehn Prozent der Stimmen zu. Ihre Unterstützer gehen von einem Sieg mit 60 bis 70 Prozent aus. Aus Angst um ihre Sicherheit und die ihrer Kinder ist die 37-Jährige ins benachbarte EU-Land Litauen geflüchtet.

Belarusian President Alexander Lukashenko attends a meeting on issues of functioning and increasing the efficiency of the construction industry in Minsk, Belarus, Friday, Aug. 14, 2020. In five days of massive protests, crowds of demonstrators swarmed the streets to contest the vote results and demand an end to the 26-year rule of authoritarian President Alexander Lukashenko. Nearly 7,000 people have been detained and hundreds injured. (Andrei Stasevich/BelTA, Pool Photo via AP)

Alexander Lukaschenko. Bild: keystone

In einer Videobotschaft rief sie zu neuen Protesten auf. «Lasst uns zusammen unsere Stimmen verteidigen.» Am Wochenende sollten sich die Menschen in allen Städten zu friedlichen Massenversammlungen zusammenfinden. Sie schlug zudem die Gründung eines Koordinierungsrates vor, «um damit eine Machtübertragung sicherzustellen». Sie sei zum Dialog mit den Behörden bereit.

Nach Einschätzung von Beobachtern könnte ein flächendeckender Streik in den Betrieben Lukaschenko zu Fall bringen. Es mehren sich Stimmen von Experten, die meinen, dass seine Tage im Amt gezählt sein könnten. Innenminister Juri Karajew hatte sich im Staatsfernsehen bei den Bürgern für die Festnahme vieler Unschuldiger entschuldigt – auch das gilt in dem autoritär geführten Land als ungewöhnlich.

In Russland, das wirtschaftlich eng mit Belarus verbunden ist, wurden erste Rufe nach einer Vermittlerrolle Moskaus laut. Der russisch-belarussische Handelsrat forderte ein Ende des «sinnlosen Blutvergiessens und der Gewalt gegen friedliche Bürger». Es müsse ein Komitee zur nationalen Rettung aus Intellektuellen und Wirtschaft gebildet werden. Russland gilt als das Land mit dem grössten Einfluss in der Ex-Sowjetrepublik.

epa08557760 German Chancellor Angela Merkel speaks during a joint video press conference with French President Emmanuel Macron at the end of the European Council in Brussels, Belgium, 21 July 2020. European Union nations leaders agreed on a budget and a recovery mechanism after meeting face-to-face for a fourth day to discuss plans  to respond to the coronavirus pandemic and a new long-term EU budget.  EPA/JOHN THYS / POOL

Angela Merkel zeigte sich erschüttert, ab der Lage in Belarus. Bild: keystone

Ob auch Lukaschenko persönlich mit Sanktionen rechnen muss, blieb zunächst offen. Die Entscheidung über den betroffenen Personenkreis werde der Rat treffen, sagte Maas. Den Personen müssten «nachweisbar Verfehlungen zur Last gelegt werden können». Wichtig sei, dass es zu einem Dialog komme, das Wahlergebnis überprüft werde und alle Festgenommenen wieder freikämen.

Die EU hatte zuletzt im Februar 2016 ungeachtet der Kritik von Menschenrechtlern zahlreiche Sanktionen gegen den Machtapparat von Lukaschenko auslaufen lassen. Lediglich ein bestehendes Waffenembargo sowie Strafmassnahmen gegen vier Belarussen, die am Verschwinden von Regime-Gegnern beteiligt sein sollen, wurden zuletzt noch aufrechterhalten.

Für Lukaschenko, 169 Gefolgsleute sowie drei Unternehmen bedeutete die EU-Entscheidung damals, dass von ihnen vorhandene Vermögen in der EU nicht mehr gesperrt werden konnten. Zudem wurden für sie sämtliche Reise- und Geschäftsbeschränkungen aufgehoben. Als einen Grund für die Lockerung der Sanktionen nannte die EU damals die Freilassung politischer Gefangener sowie die gewaltfrei verlaufene Präsidentenwahl im Jahr 2015. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 45rpm 15.08.2020 12:34
    Highlight Highlight Liebes Watson Team, zur Schreibweise von Belarus und Weissrussland: Ich finde Eure Argumentation, warum Ihr nicht Weissrussland verwendet, sondern Belarus, nicht ganz schlüssig.
    Wir sagen beispielsweise ja auch Indien, China, Japan, Nordkorea, Südkorea und nicht etwa Bharat Ganarajya, Zhongguo, Nippon, Choson und Minguk usw. wie sich die Länder eigentlich selber nennen. Es ist ja normal, dass wir in unserer deutschen Sprache andere Ländernamen haben, als die Länder in ihrer eigenen Sprache.
    Sonst müsst Ihr auch Russische Föderation schreiben und nicht Russland ;)
    • TanookiStormtrooper 15.08.2020 13:39
      Highlight Highlight Ich wäre auch froh, wenn wir diesen pseudointellektuellen Belarus-Furz aus der NZZ-Küche sein lassen könnten. Wenn man dann auch noch die Bewohner Belarussen nennt, gleitet es komplett ins absurde ab und selbst die eigene hanebüchene Argumentation gerät ins schwanken.
      Viele Ländernamen stimmen ja nicht ganz. Für die Engländer sind die Deutschen alle Germanen und für die Franzosen und Italiener Alemannen beides faktisch nicht korrekt, da dies je nur ein Stamm war, der sich da mal rumgetrieben hat.
    • Nikolai 15.08.2020 15:30
      Highlight Highlight Ach komm, ist es euch wirklich so wichtig das Land Weissrussland zu nennen? Haben wir keine anderen Probleme? Belarus ist der offizielle Name dieses Landes.
    • 45rpm 15.08.2020 16:50
      Highlight Highlight @Nikolai
      Man muss nicht unbedingt das Rad neu erfinden, wenn absolut kein Bedarf besteht und einen im Alltag wenig verwendeten Begriff einführen.
      Hingegen bei der Kontroverse um das mit Schokolade überzogene Eiweissschaumgebäck kann man es nachvollziehen.

      BTW der offizielle Name des Landes westlich der Schweiz heisst Französische Republik, aber für uns ist „Frankreich“ selbstverständlich und niemand käme auf die Idee den alltäglichen Namen zu ersetzen. Apropos Schweiz, das ist auch nicht der offizielle Name.
      Ich glaube kaum, dass Du bei den anderen Ländern ihre offiziellen Namen verwendest.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jonaman 15.08.2020 01:05
    Highlight Highlight Und was bringt das nun, nachträglich Leute zu sanktionieren? VORHER hätte man was machen können und müssen.
    So bleibt Lukaschenko an der Macht und in vier Jahren wird er wieder zweifelhaft gewählt und man sanktioniert seine Helfe?

    Es müssen nun massive Sanktionen (wieder) ergriffen werden. Keine Gelder, kein Handel, nichts mehr soll Belarus mit der EU tun können, bis alles geklärt und Lukaschenko entmachtet ist.
    • Nikolai 15.08.2020 15:31
      Highlight Highlight Lukashenko wird nicht an der Macht bleiben. Er hat verloren. Es gibt kein zurück mehr.
  • Seelenstein 14.08.2020 23:55
    Highlight Highlight Sollte es uns nicht gelingen dem Hass auf Erden global ein Ende zu setzen, wird es bald Feuer regnen.
    Wir haben keine Zeit um solchen Hass zu bekämpfen.
    Niemals mehr, darf Hass an der Macht regieren.
    Es ist elementar wichtig, dies beim Erkennen zu stoppen.
    Zu lange konnte Hass hier wachsen, zumal wir wussten wie es Endet und in China enden wird.
  • D(r)ummer 14.08.2020 23:15
    Highlight Highlight Die Mischung aus Generation Internet, vollen Strassen, Unzufriedenheit im ganzen Land und Polizeibrutalität bringt Lukashenko gerade mächtig ins Schwitzen.

    Die Rote Linie hat er mit seinen Schlägertrupps und den billigen Ausreden seiner Minister massiv überschritten.

    Ich hoffe, er verschwindet nicht einfach in eine sichere Ecke, so wie andere im globalen Gezerre zwischen Ost und West und wird in nächster Zeit vor ein anständiges Gericht gebracht.

    Für was sonst gibt es internationale Gerichte?

    Unsäglich diese Zustände.

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel