DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Marco Odermatt celebrates at the finish area of an alpine ski, men's World Cup super G, in Saalbach-Hinterglemm, Austria, Sunday, March 7, 2021. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Marco Odermatt hat es mit seiner perfekten Fahrt allen gezeigt. Bild: keystone

Odermatt gewinnt Super-G dank Traumfahrt – Pinturault büsst viele Punkte ein



Marco Odermatt gewinnt überlegen den Super-G in Saalbach. Er siegt mit 62 Hundertsteln Vorsprung vor dem Franzosen Matthieu Bailet. Weltmeister Vincent Kriechmayr büsste als Dritter acht Zehntel ein.

Die Fahrt von Marco Odermatt. Video: SRF

Odermatt feierte seinen dritten Weltcup-Sieg, den zweiten im Super-G nach jenem im vorletzten Dezember in Beaver Creek, Colorado. Ein Jahr später triumphierte er in Santa Caterina auch erstmals in einem Riesenslalom.

Im Weltcup-Gesamtklassement machte Odermatt im Duell mit dem führenden Alexis Pinturault viel Boden gut. Der Franzose, der in Saalbach Fünfzehnter wurde, liegt noch 81 Punkte vor seinem ersten Verfolger. Das Rest-Programm in diesem Winter umfasst noch sechs Rennen, je zwei Riesenslaloms und Slaloms sowie je eine Abfahrt und einen Super-G. Vertagt ist auch die Entscheidung im Super-G-Weltcup. Kriechmayr führt das Klassement vor dem Finale in Lenzerheide mit 83 Punkten Vorsprung an.

Die Fahrt von Beat Feuz. Video: SRF

Starke Leistungen zeigten auch Justin Murisier und Beat Feuz. Murisier überraschte mit der Startnummer 40 als Fünfter. Der Walliser, der erst zum sechsten Mal im Weltcup in dieser Disziplin antrat, sicherte sich seine ersten Punkte im Super-G überhaupt. Feuz war so gut klassiert in einem Super-G wie seit zwei Jahren nicht mehr. Damals war er in Kvitfjell Dritter geworden.

Die Fahrt von Justin Murisier. Video: SRF

Mehr als zehn Jahre ist es her, seit das Schweizer Männer-Team zum zuvor letzten Mal in einem Weltcup-Super-G neben dem Sieger mit zwei weiteren Fahrern in den ersten sechs vertreten war. Tobias Grünenfelder hatte Ende November 2010 in Lake Louise in Kanada vor Carlo Janka gewonnen, Didier Cuche war Fünfter geworden. (zap/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Das Emoji-Quiz mit Ski-Profi Marco Odermatt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Vlhova stürzt, holt sich Holdener den zweiten Rang – Shiffrin gewinnt überlegen

Wendy Holdener sorgt im Slalom von Levi für den ersten Schweizer Podestplatz des Winters. Die Schwyzerin wird hinter der amerikanischen Seriensiegerin Mikaela Shiffrin Zweite.

Mikaela Shiffrin hat in Levi den ersten Weltcup-Slalom des Winters 2019/20 gewonnen. Die 24-jährige Amerikanerin triumphierte vor Wendy Holdener und der Österreicherin Katharina Truppe. Die vierfache Slalom-Weltmeisterin Shiffrin stellte ihren 61. Weltcupsieg, den 41. in ihrer Spezialdisziplin, mit 1,78 Sekunden Vorsprung …

Artikel lesen
Link zum Artikel