Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei St. Moritzer Nobel-Hotels unter Quarantäne – das Wichtigste in 7 Punkten



Was ist passiert?

Das Gesundheitsamt des Kantons Graubünden stellt zwei Hotelbetriebe in St. Moritz unter Quarantäne. Die südafrikanische Variante des mutierten Coronavirus wurde dort festgestellt.

Wie viele Menschen haben sich angesteckt?

Die Behörden schreiben von rund einem Dutzend Fälle. Das gehäufte Auftreten des mutierten Virus wurde am Sonntagabend in St. Moritz festgestellt. Laut Christian Gartmann, Leiter der Taskforce «Corona II» Engadin, seien es vor allem Hotelangestellte, die positiv getestet wurden. Im «Blick» sagt Gartmann: «Es handelt sich um keinen wilden Ausbruch, sondern um eine Häufung von Fällen.» Er sieht die angeordnete Quarantäne als Vorsichtsmassnahme.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Welche Hotels sind betroffen?

Padrutt's Palaca Hotel St. Moritz

Das «Badrutt's Palace» mit seinen markanten Türmen. Bild: shutterstock.com

Die gehäuften Ansteckungen sind gemäss übereinstimmenden Medienberichten in zwei Nobelhotels aufgetreten: dem «Kempinski» und dem «Badrutt's Palace».

Zuletzt hatte das «Kempinski» gemäss eigenen Angaben in der ersten Januarwoche einen Massentest bei den Mitarbeitenden durchgeführt. An zwei Tagen seien 180 Personen durch das mobile Testcenter Graubünden in einem Ballsaal des Hotels getestet worden. Alle 180 Tests seien negativ ausgefallen. Insgesamt habe das Hotel seit Beginn der Wintersaison rund 300 Tests von Mitarbeitern veranlasst.

Das «Badrutt's Palace» liess auf Anfrage verlauten, dass seit Mitte Dezember über 1500 Tests in Zusammenarbeit mit der Poly Clinic St.Moritz und dem Gesundheitsamt Graubünden durchgeführt worden seien. «Zudem verlangen wir als einziger uns bekannter Betrieb in St.Moritz von den Gästen bei Ankunft im Hotel und vor dem Check-in den Nachweis eines negativen Covid-Tests», schrieb das Hotel weiter. Alle bisher gemachten Tests würden nun auch auf die mutierte Variante des Virus untersucht.

Was passiert nun in den Hotels?

Kempinski Hotel St. Moritz

Das «Kempinski» steht in St. Moritz Bad. Bild: shutterstock.com

In beiden Hotels ordnete das Gesundheitsamt Massentests an. Wie Fabrizio D'Aloisio, Medienverantwortlicher von St. Moritz Tourismus, gegenüber «20 Minuten» sagt, würden alle Hotelgäste und Mitarbeiter getestet. Zum Einsatz kommen PCR-Tests, mit denen man den neuen Virusstrang nachweisen kann. Man wolle die Quarantäne der Gäste, die nicht betroffen sind, so kurz wie möglich halten, so D’Aloisio weiter.

Das «Badrutt's Palace» schreibt in einer Medienmitteilung, Gäste, die ihre Abreise für heute Montag geplant haben, dürfen das Hotel erst nach einem negativen Test verlassen. Die Tests würden direkt im Hotel durchgeführt.

Wie begründen die Behörden das Vorgehen?

Das Bündner Gesundheitsamt ist laut eigenen Angaben besorgt. Die südafrikanische Virusmutation (501.V2) sei deutlich ansteckender als jene Variante, die bisher weltweit vorgeherrscht habe. Sie ist ähnlich wie die britische Variante (B.1.1.7) , dürfte aber unabhängig von ihr entstanden sein.

Gibt es weitere Massnahmen?

Ja. In St. Moritz sind die Schulen sowie die Skischulen bis auf weiteres geschlossen. Zudem sind Vereinsaktivitäten und Sporttrainings mit Jugendlichen gestrichen. Auf dem gesamten Gemeindegebiet besteht neu eine Maskentragpflicht.

Das Gesundheitsamt empfiehlt den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Gästen dringend, auf alle nicht notwendigen Kontakte mit anderen Personen zu verzichten. Die Abstands- und Hygieneregeln seien konsequent einzuhalten. Die Skilifte laufen im Moment aber weiter.

Wie gehts es jetzt weiter?

Morgen Dienstag werden in St. Moritz Flächentests für die Bevölkerung und Touristen durchgeführt. Der Test ist freiwillig. Das Gesundheitsamt empfiehlt aber dringend, an diesem Test teilzunehmen. Dank der aktiven Teststrategie und der Erfahrungen aus den Pilottests vom letzten Dezember sei es laut dem Gesundheitsamt möglich, rasch gezielt Massnahmen gegen die Ausbreitung des mutierten Virus in St. Moritz umzusetzen, hiess es weiter. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel