DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Queen Elizabeth II talks with G7 leaders, from left, back row, President of the European Commission Ursula von der Leyen, German Chancellor Angela Merkel, Japan's Prime Minister Yoshihide Suga, French President Emmanuel Macron, Queen Elizabeth II, Canada's Prime Minister Justin Trudeau, Britain's Prime Minister Boris Johnson, Italy's Prime Minister Mario Draghi, President of the European Council Charles Michel and US President Joe Biden before a reception at the Eden Project in Cornwall, England, Friday June 11, 2021, during the G7 summit. (Jack Hill/Pool via AP)

Ein kleiner Schwatz kurz vor dem offiziellen Fototermin: Die Mitglieder des G7-Gipfels. Bild: keystone

Diese 4 Themen stehen im Zentrum des G7-Gipfels



Die G7-Gruppe westlicher Wirtschaftsmächte setzt ihren Gipfel im englischen Cornwall am Samstag mit Beratungen über Wirtschaftsfragen, Gesundheit und Aussenpolitik fort. Dabei dürfte das zentrale Thema die Pandemiebekämpfung sein. Die G7 will den ärmeren Ländern eine Milliarde Impfdosen spenden, um den Kampf gegen die Pandemie voranzutreiben. Die USA wollen 500 Millionen Dosen beitragen, die britischen Gastgeber 100 Millionen, der deutsche Beitrag war bis Freitagabend noch offen.

Impfung & Patentschutz

Ausserdem dürfte es am zweiten von drei Gipfel-Tagen um die Frage gehen, ob der Patentschutz für Impfstoffe ausgesetzt werden soll, um deren Produktion in Entwicklungsländern zu fördern. Die US-Regierung hatte die Diskussion darüber angestossen. Bundeskanzlerin Angela Merkel stemmt sich dagegen. Zu den prinzipiellen Befürwortern gehört neben US-Präsident Joe Biden unter anderem der französische Präsident Emmanuel Macron.

Trotz Differenzen in diesem Punkt ziehen die USA unter Biden nach Jahren der Krise wieder mit den anderen führenden westlichen Demokratien an einem Strang. Biden will die traditionellen Verbündeten der USA bei seiner ersten Auslandsreise zum Schulterschluss bewegen, um Autokratien wie in Russland und China geschlossen entgegenzutreten. Zum Abschluss seiner ersten Europareise als US-Präsident wird Biden am kommenden Mittwoch in Genf mit Kremlchef Wladimir Putin zusammentreffen.

epa09262325 Britain's Prime Minister Boris Johnson (2-L) and his spouse Carrie Johnson (L) pose with German Chancellor Angela Merkel (2-R) and her spouse Joachim Sauer (R) during the G7 summit in Carbis Bay, Cornwall, Britain, 11 June 2021.  EPA/PHIL NOBLE / POOL

Die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister Boris Johnson mit ihren Partner am Carbis Bay in Cornwall. Bild: keystone

Merkel sagte, Biden «repräsentiert das Bekenntnis zum Multilateralismus, das uns in den letzten Jahren gefehlt hat». Die «Amerika Zuerst»-Politik von Bidens Vorgänger Donald Trump hatte die G7 an den Rand der Spaltung gebracht.

Der G7 gehören neben den USA, Grossbritannien und Deutschland Frankreich, Italien, Japan und Kanada an. Als Gastländer sind ab Samstagnachmittag auch Australien, Südkorea, Südafrika und Indien dabei. Die indische Delegation nimmt wegen der angespannten Pandemielage im Land nur virtuell teil. Es ist der erste G7-Gipfel mit dem neuen US-Präsidenten Biden und der letzte mit Merkel. Am Sonntag sollen die Beratungen mit einer Abschlusserklärung enden.

Biden soll am Rande des Gipfels zum ersten Mal seit seiner Amtsübernahme persönlich mit Merkel zusammenkommen. Am Freitag wurde bekannt, dass Merkel am 15. Juli nach mehr als drei Jahren erstmals wieder im Weissen Haus in Washington empfangen wird. Wegen dieses Treffens in Washington wurde erwartet, dass es beim G7-Gipfel nur ein kurzes persönliches Gespräch mit Biden geben würde.

Gesundheitserklärung

Der britische G7-Vorsitz teilte in der Nacht zu Samstag mit, die Gruppe der grossen Industrienationen wolle bei ihrem Gipfel eine «Gesundheitserklärung von Carbis Bay» verabschieden. Vorgesehen sei, die Entwicklung von Impfstoffen, Behandlungsmethoden und Diagnosen für künftige Krankheiten auf unter 100 Tage zu drücken.

In einer Mitteilung des Weissen Hauses hiess es, die Verpflichtung zur Spende von einer Milliarde Impfdosen bilde die Grundlage für ein Paket von G7-Massnahmen zur Beendigung der Pandemie im nächsten Jahr. Ein Aktionsplan, der bei dem Treffen beschlossen werde, umfasse die Impfung der weltweit am stärksten gefährdeten Menschen, die Bereitstellung von Notvorräten und die Unterstützung des weltweiten wirtschaftlichen Aufschwungs. Bestandteil seien auch Massnahmen, damit sich die Staatengemeinschaft auf künftige Pandemien vorbereiten und diese verhindern, erkennen sowie darauf reagieren könne.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres begrüsste die Initiative der G7 zu Impfspenden zwar, mahnte aber deutlich mehr Einsatz an. «Eine Milliarde ist sehr willkommen. Aber offensichtlich benötigen wir mehr als das», sagte er am Rande des Gipfels. Es gelte, schnell zu handeln und so viele Menschen weltweit wie möglich zu schützen, bevor das Virus immun gegen Impfstoffe werde, sagte Guterres. Nötig sei ein globaler Impfplan. «Wir sind im Krieg mit dem Virus.»

Erholung der Wirtschaft

Die USA erwarteten vom G7-Gipfel auch einen wichtigen Impuls zur Erholung der von der Pandemie gebeutelten Weltwirtschaft. Biden und die anderen Staats- und Regierungschef seien sich einig, die globale Ökonomie solange wie nötig politisch zu unterstützen, teilte das Weisse Haus mit. Ziel sei «eine starke, ausgewogene und integrative wirtschaftliche Erholung». Erörtert werden solle zudem, wie eine gerechtere und nachhaltigere Weltwirtschaft geschaffen werden könne.

President Joe Biden and Canadian Prime Minister Justin Trudeau attend the G-7 summit at the Carbis Bay Hotel in Carbis Bay, St. Ives, Cornwall, England, Friday, June 11, 2021. Leaders of the G-7 begin their first of three days of meetings on Friday, in which they will discuss COVID-19, climate, foreign policy and the economy. (Kevin Lamarque/Pool via AP)

Joe Biden und die USA erwarteten vom G7-Gipfel auch einen wichtigen Impuls zur Erholung der von der Pandemie gebeutelten Weltwirtschaft. Bild: keystone

Merkel äusserte sich beim Gipfel über die einschneidenden Folgen der Pandemie für Wirtschaft und Gesellschaft, wie es hiess. Demnach seien sich die G7 einig, dass jetzt nachhaltige Investitionen wichtig seien in den Bereichen Klima, Bildung, Forschung, Digitalisierung und für Wachstum. Der Klimaschutz ist ein weiteres wichtiges Thema bei dem Gipfel und ein zentrales Anliegen Bidens. Klimaaktivisten berichteten von Protesten in der Umgebung des Gipfels.

Globale Mindeststeuer

Das Weisse Haus teilte weiter mit, bei dem Gipfel werde eine Unterstützung für den US-Vorschlag für eine globale Mindeststeuer erwartet. Grosse Digitalkonzerne wie Apple oder Google sollen demnach künftig weltweit mindestens 15 Prozent Steuern zahlen. Die G7-Finanzminister hatten bei dem Thema in der vergangenen Woche einen Durchbruch erzielt. In einem nächsten Schritt sollen die G20-Staaten - eine umfassendere Gruppe führender und aufstrebender Wirtschaftsnationen - ins Boot geholt werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

25 völlig lächerliche Treppendesigns

1 / 27
25 völlig lächerliche Treppendesigns
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Megalodon - der grösste Hai

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das brutalste WM-Foul der Geschichte: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

8. Juli 1982: Ein Fussballtorhüter unbeliebter als Adolf Hitler: Der WM-Halbfinal zwischen Frankreich und Deutschland (3:4 n.P.) ist ein Jahrhundert-Spiel der anderen Art.

Es gibt Spiele von denen nichts im Gedächtnis haften bleibt als das Resultat. Andere beschäftigen uns noch nach Jahrzehnten, weil sie menschliche und unmenschliche Geschichten erzählen von Triumph und Tragödie, von Recht und Unrecht. Der WM-Halbfinal 1982 zwischen Deutschland und Frankreich gehört zu diesen unvergessbaren Spielen.

Die Deutschen liegen in der Verlängerung scheinbar hoffnungslos 1:3 zurück und siegen schliesslich fünf Minuten vor Mitternacht mit 8:7 im ersten Penaltyschiessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel