Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aldi expandiert weiter und schafft 300 Stellen in der Schweiz



ARCHIVBILD ZUR ERHOEHUNG DES MINDESTLOHNES BEI ALDI SCHWEIZ AUF 4440 FRANKEN, AM DONNERSTAG, 26. NOVEMBER 2020 - A customer enters the Aldi Suisse branch in Ingenbohl, in the Canton of Schwyz, Switzerland, on August 22, 2019. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Ein Kunde betritt die Aldi Suisse Filliale in Ingenbohl, Kanton Schwyz, am 22. August 2019. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: keystone

Der deutsche Discounter Aldi hat hierzulande weiter expandiert. Im vergangenen Jahr wurden 10 neue Filialen eröffnet und 300 neue Arbeitsplätze geschaffen, wie Aldi Suisse am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Damit habe man über 100 Stellen mehr geschaffen als noch im Vorjahr.

Grund dafür waren auch die Hamsterkäufe nach dem Ausbruch der Pandemie im Frühling. «Letztes Jahr gewannen wir zahlreiche Neukundinnen und -kunden und verzeichneten eine stark gestiegene Nachfrage nach unseren Produkten. Dadurch ist unser Personalbedarf gestiegen und wir konnten auch während der Coronakrise diverse neue Arbeitsplätze schaffen», erklärte Personalchefin Alexandra Nipp. Derzeit hat Aldi in der Schweiz über 3'500 Mitarbeiter und 219 Filialen.

Und die Expansion geht weiter: In den kommenden Jahren will Aldi Suisse das Filialnetz auf 300 Läden ausbauen. «Das Unternehmen ist also auch weiterhin auf der Suche nach Verstärkung für seine Belegschaft», hiess es. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel