Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zürich – schön, aber teuer. shutterstock

Im Corona-Jahr 2020 steigt Zürich zur teuersten Stadt weltweit auf

Die Pandemie wirkt sich auch auf die Preise aus, die wir für Dinge unseres täglichen Gebrauchs zahlen. Ein neuer Report zeigt, dass Zürcher besonders tief in die Tasche greifen müssen.



Dass Zürich kein günstiges Pflaster ist, ist hinlänglich bekannt. Das Corona-Jahr hat diesbezüglich keine Änderung gebracht – im Gegenteil. Ein neuer Bericht der britischen Zeitung «The Economist» hat die Auswirkungen der Coronakrise auf Konsumentenpreise untersucht. Und dabei landet Zürich auf den unrühmlichen ersten Platz auf der Liste der teuersten Städte weltweit.

Gemeinsam mit Paris und Hong Kong wird Zürich auf dem ersten Platz mit einem Index von 103 eingestuft. Der Index ist ein Vergleich mit der Stadt New York, deren Preisniveau mit einem Index von 100 als Ausgangslage dient.

Von den 130 im September untersuchten Grossstädten seien Damaskus (Syrien), Tashkent (Usbekistan) und Lusaka (Sambia) am günstigsten.

Die 5 teuersten und 5 günstigsten Städte der Welt

Top 5 und Flop 5

Index 100 entspricht dem Preisniveau von New York Bild: watson/shutterstock

Im Report, den «The Economist» im gleichen Stil vor einem Jahr durchgeführt hat, belegte Zürich noch Rang 4. Damals teilten sich Singapur, Paris und Hong Kong den Platz 1 als teuerste Städte.

Genf lag im letztjährigen Report direkt hinter der Limmatstadt auf Platz 5, in diesem Jahr rangiert Genf auf Platz 9.

Gründe für die Veränderung der Preisniveaus können gemäss den Studienautoren unterschiedlich sein: Schwankende Wechselkurse, behördliche Entscheidungen oder eben auch Veränderungen im Lifestyle, beispielsweise durch die Pandemie.

Preisbeispiel Brot

Die Forschergruppe hat in 130 Grossstädten die Preise von insgesamt 138 Waren und Dienstleistungen untersucht. Während des Corona-Jahres 2020 sind die Preise im weltweiten Schnitt um 0.3 Prozentpunkte angestiegen.

Für den Vergleich werden die Preise in US-Dollar umgerechnet – anhand des Beispiels Brot sieht das in den zehn teuersten Städten folgendermassen aus:

Preis Brot in teuersten Städten

Bild: watson

Grösste Gewinner und Verlierer

Günstiger geworden ist das Leben in Reykjavik. Die Hauptstadt Islands ist um 27 Ränge zurückgefallen im Ranking. Auch in Brasilien sind einige Städte günstiger geworden.

Teurer geworden ist allen voran die iranische Stadt Teheran. Sie hat einen Sprung um 27 Plätze nach vorne gemacht. Auch einige europäische Städte sind deutlich teuerer geworden im Corona-Jahr, darunter Belgrad, Rom, Düsseldorf, Brüssel und Amsterdam.

quelle: Eiu

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die besten Fotografien des Jahres

So eine atemberaubende Aussicht hattest du noch nie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das RAV bestraft Arbeitslose – trotz versprochener Milde in Krisenzeiten

Bundesrat Guy Parmelin versprach im März eine «mildere Praxis» der Arbeitsvermittlungszentren (RAV) während der Coronapandemie. Recherchen zeigen nun: Das RAV wurde in den letzten Jahren immer strenger – auch in Krisenzeiten.

Als der Bundesrat im März den Lockdown verkündete, versprach er gleichzeitig: «Hilfe kommt!». Volkswirtschaftsminister Guy Parmelin und Finanzminister Ueli Maurer gleisten ein riesiges Wirtschaftspaket auf. Kurzarbeit wurde eingeführt, die Arbeitslosenentschädigung um 120 «Krisentaggelder» erhöht.

Gleichzeitig versprach Parmelin, dass das RAV in diesen Krisenzeiten Milde walten lassen werde. Stellensuchende mussten zwischen März und August keine Nachweise ihrer Bewerbungsbemühungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel