Holland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bewaffneter Deutscher stirbt nach Schüssen von Amsterdamer Polizisten



Ein mit einem Messer bewaffneter Deutscher ist in Amsterdam von Polizisten erschossen worden. Polizeibeamte hätten den 23-Jährigen am Donnerstagnachmittag mit dem Messer in der Hand auf einer Strasse im Südwesten der Stadt gesehen, teilte die Polizei am Abend mit. Er habe zunächst nicht auf sie reagiert und dann gedroht, sich mit dem Messer zu verletzen.

Mehrere Versuche, mit ihm zu sprechen, seien gescheitert. Nachdem der Mann sich trotz wiederholter Warnungen den Polizisten genähert habe, hätten diese zunächst versucht, ihn festzunehmen. Als der Mann dabei um sich gestochen habe, hätten die Beamten auf ihn geschossen. Der 23-Jährige starb demnach trotz Wiederbelebungsmassnahmen. Die Polizei nahm Ermittlungen auf und bittet um Hinweise möglicher Augenzeugen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. Samsa 14.08.2020 11:24
    Highlight Highlight So schockierend die Geschichte erscheint muss man trotzdem eingestehen dass die Polizei mutmasslich korrekt reagiert hat (sofern sich die Geschichte so zugetragen hat).
    In den USA wäre er wohl auf der Stelle, ohne Warnung, erschossen worden.
  • Der Buchstabe I 14.08.2020 09:59
    Highlight Highlight Bevor die "man-hätte-ihn-nicht-erschiessen-müssen" kommen:

    1. In der Hecktik trifft man nicht immer, wo man will.

    2. Selbst wenn man trifft wo man will, besteht trotzdem immer die Todesgefahr. Ein Schuss ins Bein kann absolut fatal sein, wenn er die Qrterie trifft.

    3. Wenn einer mit einem Messer vor mir rumfuchtelt gilt auch als Polizist immernoch primär der Selbstschutz und Schutz anderer.
    • Jawolaufensiedenn 14.08.2020 13:40
      Highlight Highlight @ Der Buchstabe I: es könnte so gewesen sein, wie du es darstellst, dann hättest du Recht, aber es könnte auch ganz anders gewesen sein, dann hättest du Unrecht...
      Du stellst Mutmassungen an und nimmst sie als geschehene Realität an - das sollte niemand tun. Du weisst schliesslich nichts über die tatsächliche Situation vor Ort.
    • Der Buchstabe I 14.08.2020 15:55
      Highlight Highlight Ich gehe hier von der berichterstattung aus. Und die ajssage ist allgemein auf entsprechende polizeieinsätze anzuwenden. Wenn schüsse fallen muss mit dem tod gerechnet werden, auch wenn die intention der waffengewalt eine andere ist.
    • Tir 14.08.2020 16:29
      Highlight Highlight Beide Seiten stellen Mutmassungen an, die welche die Polizei kritisiert und die welche die Polizei verteidigen, am besten auf mehr Informationen warten.
    Weitere Antworten anzeigen

Volkswagen entschädigt Opfer der Militärdiktatur in Brasilien

Volkswagen entschädigt Opfer des früheren Militärregimes in Brasilien. Nach eigenen Angaben unterzeichnete der Konzern mit verschiedenen Staatsanwaltschaften nach längerer Vorbereitung nun ein entsprechendes Abkommen.

Demnach sollen ehemalige VW-Mitarbeiter, die während der Diktatur von 1964 bis 1985 Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, Schadenersatz erhalten. In einer Untersuchung waren dem Konzern unter anderem Repressalien gegen Oppositionelle in den brasilianischen Fabriken vorgeworfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel