DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson

«Ich habe ihn auf einer Dating-App entdeckt …»

21.06.2021, 09:41
Liebe Emma

Seit einiger Zeit treffe ich mich mit diesem Mann. Wir verstehen uns super, lachen zusammen und haben tollen Sex. Wirklich tollen Sex!

Ich übernachte auch bei ihm unter der Woche und wir stehen dann am Morgen zusammen auf, trinken einen Kaffee und gehen zur Arbeit.

Nun hat er mir mittgeteilt, dass er noch an seiner Ex hängt und ihn das immer noch sehr beschäftigt. Er habe noch nicht mit dem abgeschlossen. Ihm geht es immer wieder schlecht, was er mir mitteilt.

In seiner Wohnung sind übrigens noch viele Gegenstände von ihr, die er wohl nicht wegwerfen kann. Ich habe ihn nun auf einer Dating-App entdeckt... Das hat mir einen weiteren Stoss in mein Herz versetzt.

Ich fühle mich richtig mies und wertlos. Vielfach gerate ich an Männer, die nur Sex wollen. Mein Selbstwertgefühl ist langsam ziemlich tief. Ich fühle mich so, als ob ich immer ein Stück zu wenig bin, als ob bei mir immer etwas fehlt damit mich jemand lieben kann.

Nun meine Frage an dich: Was würdest du mir raten zu tun? Soll ich mich von ihm entfernen?

Es könnte sein, dass ich mich eventuell ein wenig in ihn verliebt habe.

Liebe Grüsse,
Irina

Liebe Irina,

lass mich dir meinen ersten Gedanken mitteilen: Damit du den Kerl überhaupt auf der Dating-App entdecken kannst, musst du ja selber aktiv sein auf der Dating-App. Da frage ich mich: Was hast du da gemacht? Was erhoffst du dir? Und habt ihr mal darüber geredet, ob und wie exklusiv ihr seid?

Auch wenn er an seiner Ex hängt, könnte es ja sein, dass ihr zumindest zurzeit etwas exklusiv seid? Für mich wirkt es jedenfalls so, als würdet ihr nicht ganz offen und ehrlich miteinander reden.

Ich wage nämlich zu bezweifeln, dass der Mann weiss, dass du etwas in ihn verliebt bist. Vielleicht traust du dich nicht, ihm deine wahren Gefühle zu offenbaren, was ich, vor allem nach seiner Ex-Ansage, verstehe. Dennoch bin ich immer für Ehrlichkeit und Karten auf den Tisch legen.

Von aussen kann ich dir jedenfalls sagen, dass es zumindest zurzeit von seiner Seite her nicht ganz nach einem Happy End aussieht. Ich habe natürlich keine Ahnung, ob und wann sich das noch ändern kann.

Die Frage ist: Kannst du warten? Eurer Geschichte die Zeit geben zu reifen? Halt mit der Gefahr, dass es dann noch etwas mehr weh tut, wenn es nichts wird, als es jetzt schon weh tun würde, wenn du die Reissleine ziehst.

Erfahrungsgemäss, und hier kann ich wirklich nur von meinem Umfeld und mir berichten, ist es so gut wie noch nie zu einem Happy End gekommen, wenn der eine noch an einer alten Geschichte hängt.

Es tut mir leid, dass ich dir nichts Motivierenderes sagen kann.

Ich wünsche dir von Herzen, dass du bald mal jemanden triffst, der dich zu 100 Prozent will.

Alles Liebe.

Deine

Und was würdest du Irina raten?

PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)

Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails

1 / 18
Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spirale, Vaginalring, Lecktuch – wer erkennt alle Verhütungsmittel?

Video: watson/lea bloch
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel