Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gute Noten für die Schweiz im Kampf gegen die Korruption



Im neusten internationalen Korruptions-Ranking von Transparency International steht die Schweiz gut da. Zusammen mit Finnland, Schweden und Singapur belegt sie Rang drei. In der Gesamtbewertung erreicht die Schweiz weiterhin 85 von 100 Punkten.

An der Spitze des Rankings von 180 Ländern und Gebieten liegen wie bereits im Vorjahr Dänemark und Neuseeland mit je 88 Punkten, wie Transparency International im neuesten Ländervergleich zur Umsetzung der OECD-Anti-Korruptionskonvention schreibt. Schlusslichter sind erneut Syrien (14 Punkte), Somalia (12 Punkte) und Südsudan (12 Punkte).

Wirtschaftskriminalität Shutterstock Bestechung Schmiergeld Korruption

Trotz der guten Noten: In gewissen Bereichen hat die Schweiz Nachholbedarf. bild: Shutterstock.com

Laut Martin Hilti, Geschäftsführer von Transparency Schweiz, darf das gute Abschneiden der Schweiz nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Schweiz erhebliche Mängel in Bereichen aufweise, die im Ranking nicht gemessen würden. Hilti nennt in diesem Zusammenhang die Geldwäscherei-Bekämpfung, den Schutz von Whistleblowern und die Korruption in der Privatwirtschaft und im Sport.

Seit dem erstmaligen internationalen Vergleich haben sich laut Transparency 26 Länder deutlich verbessert, darunter Ecuador, Griechenland, Guyana, Myanmar und Süd-Korea. Deutlich schlechter hat sich die Lage in 22 Ländern entwickelt, beispielsweise in Bosnien und Herzegowina, Guatemala, Libanon, Malawi, Malta und Polen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die glücklichsten Menschen leben in Finnland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel