Motorsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08591225 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of Liqui Moly Intact GP team before the free practice of the Motorcycling Grand Prix of the Czech Republic, 08 August 2020. The race will take place on 09 August 2020.  EPA/MARTIN DIVISEK

Tom Lüthi fährt auch in den nächsten beiden Jahren in der Moto2. Bild: keystone

Tom Lüthi hat Dominique Aegerter den Platz im GP-Zirkus weggeschnappt

Tom Lüthi fährt in den nächsten zwei Jahren (2021 und 2022) im Team des Spaniers Eduardo «Edu» Perales. Und siehe da: auf diesen Platz hatte Dominique Aegerter gehofft.



Um es salopp zu sagen: watson lesen, kann die gute Laune verderben. Dominique Aegerter wollte wissen, ob es stimme, was er gelesen habe: dass Tom Lüthi bei «Edu» Perales unterschrieben habe. Er fragte aus gutem Grund: «Wir haben ebenfalls mit Edu verhandelt und ich hoffte, nächste Saison in seinem Team in die Moto2-WM zurückkehren zu können. Wir haben noch keine Absage bekommen.»

Er möchte also zurück in die zweitwichtigste Töff-WM. Dorthin, wo er von 2010 bis 2019 zu den festen Grössen gehört und zeitweise Start-Status genossen hatte. Daraus wird nun vorerst noch nichts. Tom Lüthi (34) hat Dominique Aegerter (29) den erhofften Platz weggeschnappt.

Tom Lüthis Teamwechsel per Ende Saison ist inzwischen offiziell bestätigt worden. Was nicht in der entsprechenden Medienmitteilung steht: Tom Lüthi hat bei Eduardo «Edu» Perales sogar einen Zweijahresvertrag für 2021 und 2022 bekommen. Er ist erst einmal seine Zukunftssorgen los.

Wie aber weiter bei Dominique Aegerter? Er sagt, er habe die Offerte, auch nächste Saison für das Team des Deutschen Batterie-Herstellers Dynavolt die elektrischen Töffs zu fahren. «Ich habe aber noch nicht zugesagt und unterschrieben ist noch nichts.» Aus gutem Grund: der Rohrbacher versucht nach wie vor für die Saison 2021 einen Platz in der Moto2-WM zu finden. Er könnte nächste Saison fürs Team von Jarno Janssen fahren – er war dieses Jahr ja schon als Ersatz für Jesko Raffin beim Holländer im Einsatz. «Aber ich müsste zu viel Geld in die Teamkasse bringen.»

epa08616021 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of NTS RW Racing GP in action during first training session of the Motorcycling Grand Prix of Styria at the Red Bull Ring in Spielberg, Austria, 21 August 2020.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Aegerter muss weitersuchen. Bild: keystone

Und so bleibt «Domi» erst einmal mit den Deutschen für die Einsätze im E-Moto-Weltcup «verlobt», sucht aber weiterhin eine bessere Partie in einem Moto2-Team. Er ist bei Dynavolt ja auch als Ersatzfahrer für Tom Lüthi und Marcel Schrötter unter Vertrag. Also müsste Dominique Aegerter eigentlich wissen, warum es zum Eklat und zur Trennung per Ende Saison gekommen ist. Warum Tom Lüthi nach guten Vorsaisontests nun hinterherfährt.

Aegerter nimmt das Team in Schutz – logisch, er arbeitet ja mit den Leuten von Jürgen Lingg. «Die sind technisch auf höchstem Niveau.» Aber eben: warum hat es mit Tom Lüthi nicht mehr funktioniert? «Wenn es nicht läuft, dann gerät man als Fahrer in eine Negativspirale und es ist sehr schwierig, sich daraus zu befreien.» Womit die Frage nach den Ursachen der Krise, nach dem Auslöser dieser Negativspirale nicht beantwortet ist. Aber wir wollen nicht grübeln.

ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Die Schweizer Moto2 Rennfahrer Thomas Luethi, Derendinger Racing Interwetten, in der Box, waehrend den letzten Testtagen, am Donnerstag 19. Maerz 2015, in Jerez. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Tom Lüthi ist seine Zukunftssorgen los. Bild: KEYSTONE

Inzwischen legt Tom Lüthis Freund und Manager Daniel Epp Wert auf die Feststellung, dass man kein Geld in die Teamkasse von «Edu» Perales einzahlen müsse. «Bitte korrigieren Sie das in Ihrer Berichterstattung.» So? Ist das wirklich wahr? Daniel Epp hätte Politiker oder Diplomat werden sollen. Er sagt nämlich: «Natürlich darf man Support in ein gutes Team einbringen, und das versuche ich aus immer.»

Als darbender Chronist bin ich schon seit Jahren auf der Suche nach solchem «Support».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Elektrotöff Im Buro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Maese
26.09.2020 15:47registriert January 2019
Aus meiner Sicht ist für Domi die Suberbike Wm eine echte Alternative. Diese Maschinen sind ihm ja vertraut aus den 8 Stunden-Rennen. Und als Zuschauer ist diese Wm mindestens so attraktiv wie der Gp-Zirkus. Einzig die finanziellen Bedingungen kenne ich nicht.
301
Melden
Zum Kommentar
3

Tom Lüthi – die Fortsetzung einer Misere mit Maske und Maulkorb

Seit die Scheidung von seinem Team verkündet ist, quält sich Tom Lüthi (34) als grimmig entschlossener Einzelkämpfer durch den Rest der Saison. Er hat in Aragon soeben einen enttäuschenden 12. Platz herausgefahren. Mehr und mehr kommt nun ans Licht, wie Misstrauen im Team und fachliche Inkompetenz der Techniker seine Titelchancen ruiniert haben.

Teamchef Jürgen Lingg hat die mediale Kritik an der technischen Betreuung als einen Grund für die Trennung von Tom Lüthi per Ende Saison genannt. «Das hat mich doch sehr erstaunt» sagt Tom Lüthis Freund und Manager zu dieser seltsamen Begründung. «Tom und ich sind verdächtigt worden, Informationen an Sie weitergegeben zu haben. Weil anders Ihre kritischen Analysen nicht zu erklären seien. Das ist Unsinn und hat uns auch irritiert.»

Es gibt allerdings schon eine Erklärung: der Motorradrennsport …

Artikel lesen
Link zum Artikel