Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ex-Eishockeyprofi Kevin Lötscher thematisiert seinen Lebensweg in Referaten. bild: zvg/ch media

Wie ein Unfall den Traum von Hockeyprofi Lötscher zerstörte – und er zurück ins Leben fand

Der Walliser Eishockeyprofi verlor vor acht Jahren als 23-Jähriger beinahe sein Leben und danach seine Zuversicht. Heute ist er mit sich und der Welt im Reinen.

rainer Sommerhalder / ch media



Der Hammer kam mit Verzögerung und nahm keine Rücksicht. Zweieinhalb Jahre nachdem eine betrunkene junge Frau das Leben des damals 23-Jährigen beinahe auslöschte, wurde es im Kopf von Kevin Lötscher so richtig dunkel. Der schwierige Schritt des endgültigen Rücktritts als Eishockeyprofi löste beim Walliser eine tiefe Depression aus. Wie soll es weitergehen? Was ist in Zukunft mein Antrieb? Wo liegt der Sinn des Lebens? Lötscher benötigte Zeit, professionelle Hilfe und die bedingungslose Unterstützung der Familie, um wieder zu jenem Menschen mit sonnigem Gemüt und positiver Ausstrahlung zu werden, der er war. Und er musste akzeptieren, dass der Unfall für immer Teil seines Lebens sein wird.

Kevin Loetscher, Eishockeyspieler des SC Bern,rechts, sitzt auf einem Hometrainer im Anna Seiler Haus des Inselspitals, am Donnerstag 1. September 2011, in Bern. Loetscher wurde am 14. Mai 2011 bei einem Autounfall schwer verletzt und befand sich waehrend seiner Rehabilitation im Inselspital in Bern.(KEYSTONE/Peter Schneider)

Kevin Lötscher während der Rehabilitation im Inselspital Bern. Bild: KEYSTONE

Das Unglück traf Kevin Lötscher im Mai 2011 unvermittelt auf dem Höhepunkt seines sportlichen Schaffens. Nur vier Tage nach einem beeindruckenden Auftritt im Trikot der Schweizer Nationalmannschaft, nach zwei Toren und internationalen Lobgesängen im WM-Duell mit den USA schlug das Schicksal zu. Die 19-jährige Cloé fuhr ihn am Steuer eines 400 PS starken SUV’s, mit 1,5 Promille Alkohol im Blut und mit massiv überhöhter Geschwindigkeit in einem Kreisel in Siders an. Lötschers Körper flog gut 30 Meter durch die Luft. Mit einem Schädel-Hirn-Trauma wurde er ins Spital eingeliefert. Neun Tage behielten ihn die Ärzte im künstlichen Koma. Als der 23-Jährige aufwachte, musste er die allermeisten Dinge von Grund auf neu lernen: Sprechen, Zähneputzen, Schuhe binden, Gehen.

Biel's Kevin Loetscher feiert seinen Treffer zum 2:2, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und den ZSC Lions, am Freitag, 5. November 2010, im Eisstadion in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kevin Lötscher vor dem Unfall 2010. Bild: KEYSTONE

Doch etwas war für Kevin Lötscher, der keinerlei Erinnerungen mehr an den Unfall, die Tage zuvor und seinen Glanzauftritt gegen die USA hatte, schnell klar. Er wollte wieder zurück aufs Eis. Anknüpfen, wo er als Stürmer nach 325 Partien in der Nationalliga stand – an vorderster Front der verheissungsvollen Schweizer Sporttalente.

Fürs Hadern mit dem Schicksal blieb keine Zeit. «Es gab stets ein neues Ziel, das ich mir setzen konnte und das ich dann auch erreichte», sagt Lötscher heute, «irgendwie ging es zuerst immer aufwärts». Selbst wenn sich der Beginn der Rehabilitation brutal anfühlte. Nach einer Viertelstunde Therapie schlief der Walliser aufgrund der Anstrengung anschliessend den ganzen Tag lang. Bis heute bleiben die Konzentrationsfähigkeit und die Reaktionsschnelligkeit beeinträchtigt.

Der vergebliche Kampf um das Comeback

Wie beeindruckend Kevin Lötschers 30-monatiger Kampf ums Comeback, das ihn bis zurück zum EHC Biel führte, auch war. Es funktionierte mit diesem Handicap schlicht nicht mehr. Sein Hirn reagierte für Eishockey zu langsam. Auf die Erkenntnis und den Rücktritt mit 25 Jahren im Februar 2014 folgte die brutale Leere. Die Heirat mit Yvonne und die Geburt seiner zwei Söhne – «das Beste, was mir im Leben passierte» – gaben dem Leben wieder Sinn. Ebenso eine Ausbildung zum Ernährungsberater. «Ich begann mir wieder Ziele zu setzen, anstatt zu hadern», sagt Lötscher.

Besonders wichtig in diesem Prozess war die Fähigkeit, einen Schlussstrich zu ziehen. «Das hat viel mit Vergebung und Versöhnung zu tun», erklärt der Walliser. Dass er sich mit der damaligen Unfallfahrerin traf und ihr verzieh, sei Teil des eigenen Heilungsprozesses gewesen. «Ich wollte abschliessen, denn so lange ich nicht vergeben kann, trage ich Hass in mir», erklärt er. Er habe jahrelang alles versucht, «dass es besser wird. Heute kann ich sagen: Es ist gut so, wie es ist. Ich bin ein sehr zufriedener Mensch».

Kevin Loetscher haelt den Meisterpokal hoch bei der Meisterfeier des SCB am Samstag, 20. April 2013 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

2013 wurde Lötscher mit dem SCB Schweizer Meister. Bild: KEYSTONE

Eishockey steht für Kevin Lötscher nicht mehr oben auf der Prioritätenliste. In dieser Saison hat er erst ein Spiel gesehen – als Kommentator für Radio Fribourg. Im Mittelpunkt stehen heute seine zwei Kinder und der Einsatz als Unternehmer und Referent in der eigenen Firma Sorgha GmbH. Mit den Auftritten will er Menschen auf dem Weg zum persönlichen Erfolg helfen. Sein Motto lautet: «Verschwende keine Energie, um Dinge zu verändern, die du nicht beeinflussen kannst. Verändere, was du kannst!» Klar gebe es auch bei ihm Tage, an denen es nicht einfach sei. «Aber heute gelingt es mir, positiv und cool zu bleiben». Beinahe so wie früher als Goalgetter vor dem gegnerischen Tor.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel