Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie zeigt: Nächtlicher Fluglärm erhöht Risiko eines Herz-Kreislauf-Todes

Forscher haben Sterblichkeitsdaten mit der nächtlichen Lärmbelastung um den Flughafen Zürich verglichen. Sie gelangen zum Schluss: Fluglärm in der Nacht erhöht das Risiko für einen Herz-Kreislauf-Tod deutlich.



ZUM FLUGHAFEN ZUERICH IM DAEMMERLICHT UND BEI NACHT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- An Airbus A320-214 aircraft from Swiss International Air Lines (SWISS) at Zurich Airport in Kloten, Switzerland, photographed on 5 June 2019. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Ein Flugzeug des Typs Airbus A320-214 von Swiss International Air Lines (SWISS) am Flughafen Zuerich in Kloten, aufgenommen am 5. Juni 2019. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Flughafen Zürich. Bild: KEYSTONE

Konkret erhöht sich das Risiko bei einer nächtlichen Lärmbelastung zwischen 40 und 50 Dezibel um einen Drittel, wie das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut am Freitag mitteilt. Bei einer Belastung über 55 Dezibel steige das Risiko für einen Herz-Kreislauf-Tod gar um 44 Prozent. Die Ergebnisse der Studie werden in der englischen Fachzeitschrift «European Heart Journal» veröffentlicht.

«Wir haben festgestellt, dass zwischen 2000 und 2015 bei ungefähr 800 von 25'000 Herz-Kreislauf-Todesfällen in der Nähe des Flughafens Zürich Fluglärm die Ursache war», zitiert die Mitteilung Martin Röösli, Leiter der Einheit «Environmental Exposures and Health» am Tropeninstitut und Korrespondenzautor der Studie. Das entspreche drei Prozent aller beobachteten Herz-Kreislauf-Todesfälle.

Forscher grenzten Lärmbelastung von anderen Faktoren ab

Bisherige Studien über Verkehrslärm und Herz-Kreislauf-Sterblichkeit konzentrierten sich laut Mitteilung auf die langfristige Lärmbelastung. Die Studie des Schweizerischen Tropeninstituts könne dagegen erstmals aufzeigen, dass «akuter nächtlicher Fluglärm innerhalb von zwei Stunden ab der Lärmbelastung einen Herz-Kreislauf-Tod auslösen kann.»

Anhand der Studienergebnisse schlussfolgert Röösli, dass das in Zürich-Kloten geltende Flugverbot zwischen 23.30 und 6 Uhr zusätzliche Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindert.

Die Lärmbelastung wurde anhand einer Liste aller Flugzeugbewegungen beim Flughafen Zürich zwischen 2000 und 2015 und in Verbindung mit bereits vorhandenen Berechnungen der Fluglärmbelastung modelliert. Dabei berücksichtigt wurde der Flugzeugtyp, Flugroute sowie Tages- und Jahreszeit. Die Lärmbelastung wurde von anderen Faktoren abgegrenzt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel