DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GB News startet – eine Art Fox News für Grossbritannien?



Bild

Britisch, News: GB News. Bild: Screenshot gb news

Nach monatelanger Vorbereitung hat am Sonntag der Sendebeginn beim britischen Fernsehsender GB News angestanden. Der Sender gilt als konservativ-populistische Antwort auf die auf ihre Unparteilichkeit pochende, öffentlich-rechtliche BBC. Chef Andrew Neil hat angekündigt, GB News werde Zuschauer ansprechen, die sich «aussen vor und nicht gehört» fühlten. Der Journalismus-Veteran, einst bei der BBC, weist allerdings Bedenken zurück, GB News könne ein britisches Pendant zum US-Sender Fox News werden.

Der Sender hat mehrere bekannte Reporter abgeworben, die zuvor bei BBC, Sky News oder ITV gearbeitet haben, und kündigte zudem ein Radioprogramm an, das im Juli starten soll. Dahinter stehen Investoren aus den USA wie der Medienkonzern Discovery.

Als erste Sendungen standen bei GB News zur Primetime um 21.00 Uhr (MESZ) – zeitgleich mit der wichtigsten Nachrichtensendung der BBC – das Sonderprogramm «Welcome to GB News» und im Anschluss eine Talkshow im Programm. Zunächst ist kein 24-Stunden-Betrieb geplant, der Montag beginnt um 7.00 Uhr (MESZ) mit Frühstücksfernsehen. Dort bespreche man die Themen, die im Vereinigten Königreich wirklich zählten «und nicht Westminister-Politik», kündigte GB News an.

Der Londoner Bezirk Westminster ist Sitz des britischen Parlaments und politisches Zentrum, gilt aber auch als Synonym für die Abgehobenheit der politischen Klasse.

Die BBC war zuletzt schwer unter Druck geraten. Premierminister und Brexit-Vorkämpfer Boris Johnson beschwerte sich über eine angebliche EU-Nähe, in seiner konservativen Regierungspartei wird der BBC immer wieder mangelnder Patriotismus vorgeworfen. Zudem brechen dem öffentlich-rechtlichen Sender die Einnahmen weg.

Wichtigste Finanzierungsquelle sind Rundfunkbeiträge. Allerdings schalten vor allem jüngere Menschen viel seltener die TV- und Radio-Programme der British Broadcasting Corporation (BBC) ein. Ausserdem nimmt die Zahl der über 75-Jährigen zu, die eine Aufstockung ihrer Rente erhalten und deshalb keine Gebühren zahlen müssen. Nach Angaben des Rechnungshofs sanken die Beitragssummen von 2017/18 bis 2019/20 um 310 Millionen auf 3,52 Milliarden Pfund (3,97 Mrd. Euro). (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 66 grossartigsten Bilder der Queen

1 / 68
Die 66 grossartigsten Bilder der Queen
quelle: ap / pa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So heitern diese Briten ihre Nachbarskinder im Corona-Lockdown auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel