DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

279 Schulmädchen in Nigeria sind wieder frei – Hintergrund noch unklar



Nach vier Tagen in der Hand von Geiselnehmern sind hunderte verschleppter Schulmädchen aus dem westafrikanischen Staat Nigeria wieder in Freiheit.

«Die Mädchen wurden freigelassen», sagte am Dienstag der Sicherheitsminister der Zamfara-Provinz, Abubakar Dauran, der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte Gouverneur Bello Muhammad Matawalle die Freilassung von 279 Schülerinnen auf Twitter verkündet.

Some of the students who were abducted by gunmen from the Government Girls Secondary School, in Jangebe, last week are seen after their release meeting with the state Governor Bello Matawalle, in Gusau, northern Nigeria, Tuesday, March 2, 2021. Zamfara state governor Bello Matawalle announced that 279 girls who were abducted last week from a boarding school in the northwestern Zamfara state have been released Tuesday. (AP Photo/Sunday Alamba)

Die Mädchen nach der Freilassung. Bild: keystone

«Diese Nachricht bringt grosse Freude: Ich freue mich, dass ihr Leiden glücklich ohne Zwischenfall endete», twittere Präsident Muhammadu Buhari. Polizei und Militär würden die Täter verfolgen, bräuchten aber die Unterstützung der Bevölkerung, um den Entführungen ein Ende zu bereiten.

Er sprach sich erneut gegen die Zahlung von Lösegeld durch die Regierungen der Bundesstaaten aus: «Diese Banditen mit Geld und Fahrzeugen zu belohnen ist eine Politik mit Potenzial für verhängnisvolle Konsequenzen», mahnte er.

Hintergrund noch unklar

Bewaffnete Angreifer hatten am Freitag die Jangebe-Schule in Zamfara gestürmt und durch eine gleichzeitige Attacke auf einen Militärposten das Eingreifen von Sicherheitskräften erfolgreich verhindert. Die Polizei hatte nach dem Angriff von 317 vermissten Schülerinnen gesprochen. Unklar blieb, ob die Zahl der Entführten nun auf 279 nach unten korrigiert wurde oder sich noch weitere Schülerinnen in der Gewalt der Entführer befinden. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram sowie Splittergruppen, aber auch kriminelle Banden terrorisieren seit Jahren Nordnigerias Bevölkerung mit Massenentführungen.

Vor knapp zwei Monaten hatte Boko Haram im nördlich gelegenen Bundesstaat Katsina mehrere hundert Schulkinder entführt. Ende Februar wurden – ebenfalls im Norden – 42 Menschen verschleppt und kurz darauf wieder freigelassen.

Bereits 2014 hatten bewaffnete Mitglieder von Boko Haram aus einer Schule in Chibok 276 Mädchen entführt. Die Tat hatte international für Entsetzen gesorgt und eine von Prominenten unterstützte Solidaritätskampagne ausgelöst. Noch immer werden trotz diverser Freilassungsaktionen viele der Mädchen vermisst. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit kleidertragenden Männer gegen Homophobie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Überall ist Asche, überall Rauch»: Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Flammen, Rauch, Chaos, Zerstörung: In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt hat ein seit dem Wochenende wütender Grossbrand schwere Schäden verursacht.

Mehrere historische Gebäude - darunter eine Bibliothek mit wertvollen historischen Büchern, aber auch Südafrikas älteste Windmühle – wurden durch das Feuer zerstört. An einer Flanke von Kapstadts Wahrzeichen, dem Tafelberg, brannte es lichterloh.

Im Stadtteil Zonnebloem wurden mehrere Schulen geräumt. «Überall ist Asche, überall Rauch», sagte Schulleiterin Heather Calmeyer Reportern vor Ort. Viele Eltern konnten ihre Kinder nur unter Mühen abholen, da zahlreiche Verkehrsachsen gesperrt waren.

Heftige …

Artikel lesen
Link zum Artikel