USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump erklärt sich zum Sieger der TV-Debatte mit Biden: «mühelos gewonnen»



Nach dem TV-Duell mit seinem Herausforderer Joe Biden hat sich US-Präsident Donald Trump zum Sieger der ersten Debatte vor der Präsidentschaftswahl erklärt. «Wir haben die Debatte gestern Abend nach jedem Massstab mühelos gewonnen», sagte der Republikaner am Mittwoch im Garten des Weissen Hauses.

Mit Blick auf Biden – der am 3. November für die Demokraten in die Wahl zieht – sagte Trump: «Ich denke, dass er sehr schwach war. Er sah schwach aus, er jammerte.» Trump sagte, er wolle auch die nächsten zwei TV-Debatten gegen Biden bestreiten. Sollte sein Herausforderer nicht teilnehmen wollen, sei das dessen Entscheidung.

«Peinlichkeit für das Land»

Trump sagte, er habe «ungefähr sechs» Umfragen gesehen, die ihn als Sieger bei der Debatte gesehen hätten. Es war unklar, auf welche Erhebungen er sich bezog. In manchen Twitter-Umfragen – die ohne wissenschaftliche Grundlage als unzuverlässig gelten – lag Trump vorne. In Blitzumfragen der Sender CBS und CNN hielt aber eine Mehrheit Biden für erfolgreicher bei der Debatte als Trump.

Die Debatte war von Chaos und persönlichen Angriffen bestimmt worden. Vor allem Trump fiel Biden immer wieder ins Wort und liess ihn nicht ausreden. Biden bezeichnete Trumps Auftritt am Mittwoch als «Peinlichkeit für das Land». Die Veranstalter kündigten Änderungen am Konzept der TV-Duelle an.

Der Ablauf habe deutlich gemacht, «dass das Format der verbliebenen Debatten zusätzliche Struktur braucht, um eine geregeltere Diskussion über die Themen sicherzustellen», teilte die Kommission für Präsidentschaftsdebatten mit.

Die TV-Debatte am Dienstagabend in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio war die erste zwischen Trump (74) und Biden (77). Zwei weitere Debatten sind für den 15. Oktober in Miami (Florida) und am 22. Oktober in Nashville (Tennessee) geplant. Die Vize-Kandidaten Mike Pence (Republikaner) und Kamala Harris (Demokraten) treffen am 7. Oktober in Salt Like City im US-Bundesstaat Utah aufeinander. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bruuslii
30.09.2020 22:26registriert April 2019
der typ lebt echt in seiner eigenen realität...
wobei noch schlimmer: er weiss genau, dass er lügt und hofft (leider zurecht), dass seine jünger jubelnd den 💩 schluckt...
ich revidiere: die usa lebt in ihrer eigenen realität...
1095
Melden
Zum Kommentar
Franz v.A.
30.09.2020 22:46registriert August 2019
*Vor allem Trump fiel Biden immer wieder ins Wort und liess ihn nicht ausreden.*
Anstand ist für Trump nicht existent! Ihm selber darf man aber ja nicht in's Wort fallen.
884
Melden
Zum Kommentar
Nachteule
01.10.2020 00:27registriert May 2016
Ich würde ja beten, dass der Spuk im Januar vorbei ist. Aber als Atheist fällt diese Option aus. Bleibt nur Abwarten. Falls der Soziopath Potus bleibt, werde ich mit höchster Wahrscheinlichkeit sämtlichen News-Medien entsagen und mich nur noch für unsere Abstimmungen schlau machen. Weil nochmal vier Jahre halte ich diesen Irrsinn nicht aus. Er kann die Welt genauso gut ruinieren, ohne dass ich es wissen muss.
290
Melden
Zum Kommentar
20

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel