DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stefan Bürer

Dem Eishockey bleibt Stefan Bürer erhalten. Bild: SRF

Der nächste Sportreporter geht – nach Billeter verlässt auch Bürer das SRF



Noch ein prominenter Abgang beim Schweizer Fernsehen: Stefan Bürer verlässt den Sender nach 28 Jahren. Er wechselt zum Eishockeyklub Rapperswil-Jona Lakers, wo er sich in der Geschäftsleitung um den Bereich PR und Kommunikation kümmern wird.

Den 57-Jährigen zieht es damit auch beruflich in die Stadt, in der er seit jeher lebt. Das SRF verlässt Bürer nach 28 Jahren, in denen er sich besonders als Eishockey- und Tennis-Reporter einen Namen machte. Legendär sind inbesondere die Partien von Roger Federer, die Bürer gemeinsam mit Experte Heinz Günthardt an seiner Seite kommentierte. 2018 wurde das Duo Bürer/Günthardt gemeinsam als Sportjournalisten des Jahres ausgezeichnet.

abspielen

Bürer nach Federers 18. Grand-Slam-Titel, nach langer Pause 2017 in Melbourne: «Das ist der füdliblutte Wahnsinn!» Video: YouTube/Reda G

Aderlass geht weiter

«Ich freue mich extrem auf meine neue Aufgabe», wird Bürer in einer Mitteilung des Klubs zitiert. «Die SCRJ Lakers sind für mich eine Herzensangelegenheit und ich werde versuchen mitzuhelfen, das Profil der Organisation zu stärken und zu schärfen».

Damit geht der Aderlass beim Schweizer Fernsehen weiter. Mit Matthias Hüppi (Präsident des FC St.Gallen), Steffi Buchli (zunächst «MySports», nun «Blick») und zuletzt Jann Billeter («MySports») verlor der öffentlich-rechtliche Sender zuletzt mehrere Aushängeschilder seiner Sportabteilung.

eishockey aktuell
SRF Sport
Moderator Jann Billeter 
2017

Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Mit Bürer und Jann Billeter (Bild) verliert das SRF auf einen Schlag seine zwei besten Eishockey-Kommentatoren. bild: srf

Zum letzten Mal bei SRF zu hören sein wird Bürers Kommentar am 12. September beim Männer-Final der US Open. «Wir verlieren einen sehr erfahrenen und profilierten Kommentator, der unsere Berichterstattung im Eishockey und Tennis massgeblich mitgeprägt hat», bedauert Dani Bolliger, der Bereichsleiter Live bei SRF Sport.

Bürer startete seine journalistische Laufbahn 1985 bei Radio Zürisee, wo er die Spiele des SC Rapperswil-Jona kommentierte – bis zum Aufstieg in die Nationalliga A. 1993 wechselte er zum Schweizer Fernsehen. Er stand bei 21 Playoff-Finalserien im Einsatz und kommentierte seit den Winterspielen 1998 im japanischen Nagano alle Olympia-Partien der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft. (ram)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Lausanne und sein folgsamer «Pizza-Trainer»

Eigentlich wollte Lausannes Manager Petr Svoboda John Fust bereits während des verlorenen Viertelfinals gegen die ZSC Lions vom Assistenten zum Cheftrainer befördern. Aber das schien ihm dann doch etwas gar abenteuerlich. Aber warum nicht John Fust als Cheftrainer für nächste Saison?

Die Szene ist verbürgt. Sie spielt noch während der Virus-Krise. Als in den Beizen nicht uneingeschränkt serviert werden darf. Also: Unter anderem sitzen Petr Svoboda, Cheftrainer Craig Mac Tavish, Assistent John Fust, Scout Kevin Ryan und mehrere Spieler am Tisch. Kurz vor Mittag unterbricht der Chef die Besprechung. Es sei Zeit, Essen zu gehen. Er wird belehrt, dass eine gemeinsame Mahlzeit wegen der Covid-Einschränkungen in der Beiz nicht möglich sei. Petr Svoboda sagt, dann müsse man …

Artikel lesen
Link zum Artikel