DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du willst reisen? Das musst du zu Impfpass, Einreise-Regeln und Öffnungsschritten wissen

Mehrere Tourismusdestinationen lockern derzeit ihre Corona-Massnahmen. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund ums Reisen.

Gabriela Jordan / ch media



epa09198900 A drink vendor waits for customers at a beach in Kuta, Bali, Indonesia, 14 May 2021. The Indonesian government strictly prohibits people to travel during Eid al-Fitr holiday from 06 to 17 May 2021 to protect the community from the transmission of the coronavirus.  EPA/MADE NAGI

Bis du es hierhin schaffst, musst du einiges beachten. Bild: keystone

Dank Impfpass sollten Sommerferien im Ausland wieder möglich sein, jedenfalls in Europa. Doch wo bekommt man einen Impfpass? Müssen jene, die vor den Sommerferien keinen Impftermin ergattern konnten, zuhause bleiben? Und in welche Länder kann man schon jetzt reisen? Hier die wichtigsten Antworten rund ums Reisen:

Was muss man über den Impfpass wissen?

Impfpass, Schweiz, Corona-Impfung Schweiz, Schweizer Pass, Impfvorteile

Bild: Shutterstock

Momentan schwirren viele Begriffe umher – Impfpass, grüner Pass oder EU-Zertifikat. Der Bund spricht hierzulande vom Covid-Zertifikat. «Bis Ende Juni 2021», so verspricht er, soll das System zur Ausstellung eines fälschungssicheren Covid-Zertifikats für geimpfte, genesene sowie zeitnah negativ getestete Personen zur Verfügung stehen. Das Zertifikat wird digital (QR-Code) und in Papierform ausgestellt und soll dann in Impfzentren, Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken und Testzentren erhältlich sein. Wo das Zertifikat überall eingesetzt wird – also ob zum Beispiel Konzertlokale oder Fussballstadions eines verlangen könnten – ist politisch noch nicht festgelegt. Dass es notwendig fürs Reisen wird, gilt hingegen als sehr wahrscheinlich.

Parallel entwickelt auch die Europäische Union ein Zertifikat, hier ist meist vom «Digital Green Certificate» die Rede, also vom digitalen, grünen Zertifikat. Auch dieses soll spätestens ab Ende Juni bereit sein und das Reisen innerhalb der EU und der Schengen-Staaten erleichtern. Wie das Zertifikat eingesetzt wird, entscheiden die einzelnen Staaten letztlich selber, je nachdem kann es bei den Einreisebestimmungen also Abweichungen geben. Das Covid-Zertifikat der Schweiz soll mit jenem der EU kompatibel sein. Wer ins Ausland reisen will, wird zum Schweizer Zertifikat also kein zusätzliches europäisches Zertifikat brauchen.

Kann man derzeit noch ohne Impfpass reisen?

Ja und Nein. Einigen EU-Mitgliedsländern ist Juni nicht schnell genug: Im Kampf um Feriengäste lanciert Italien per 15. Mai einen eigenen grünen Übergangs-Pass: Zur Einreise ohne Quarantäne genügt eine Impfbescheinigung, ein Genesungsnachweis oder ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ähnliche Bestrebungen gibt es in Griechenland, bisher aber bloss für Gäste aus Israel und Grossbritannien.

Trotz Lockerungen sollten Reisewillige sich vorgängig über die Einreisebestimmungen im Zielland informieren. Wer dies nicht tut, riskiert, die Ferien statt am Strand in der Hotel-Quarantäne zu verbringen. Eine Übersichtsliste über die jeweiligen Bestimmungen gibt es nicht, auch deshalb, weil sich diese Regeln häufig ändern.

Droht eine Quarantäne bei der Rückreise in die Schweiz?

Frau sitzt in Fenster, Quarantäne

Bild: shutterstock.com

Ja. Es lohnt sich deshalb der Blick auf die Risikoliste des Bundes, die alle zwei Wochen aktualisiert wird. Denn wer derzeit etwa aus Apulien, der Bretagne oder Salzburg in die Schweiz einreist, muss zehn Tage in Quarantäne – mit der Option, sich ab dem siebten Tag freizutesten. Ab dem 31. Mai dürften Geimpfte von der Kontaktquarantäne wie auch von der Reisequarantäne ausgenommen werden. Dieses Impfprivileg gilt nicht für die Einreise aus Ländern, in denen sich eine neue, besorgniserregende Virusmutationen breit machen. Für Kinder unter 16 Jahren ist die Reisequarantäne aber allgemein aufgehoben.

Was ist, wenn ich mich nicht impfen lassen will oder vor meinen Ferien noch keinen Termin erhalten habe?

Apothekerin Martina Haug zieht eine Spritze mit dem COVID-19 Moderna Impfstoff auf am Mittwoch, 5. Mai 2021, in Zuerich. Ab heute kann die COVID-19-Impfung neben Impfzentren, Hausarztpraxen und Spitaelern neu auch in 160 Apotheken im Kanton Zuerich gemacht werden. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: keystone

Auch beim Ferien-Start gilt das Prinzip des Föderalismus: Im Tessin und Wallis beginnen die Sommerferien schon im Juni, in den Kantonen Bern, Zug oder in den beiden Basel am 5. Juli, in Solothurn, St. Gallen und Luzern eine Woche später, in Zürich und im Aargau gar zwei Wochen später (siehe Tabelle). Das ist Pech für die Tessiner und Glück für die Aargauer, die fürs Impfen vor dem Ferienstart etwas mehr Zeit haben. Da aber auch die Genesenen und Negativ-Getesteten ein Covid-Zertifikat erhalten können, sollten Ferien trotzdem möglich sein. Dass einzelne Staaten schärfere Einreisebestimmungen festlegen und nur Geimpfte rein lassen, lässt sich zwar nicht ganz ausschliessen. Gerade in Ländern, die auf den Tourismus und ausländische Gäste angewiesen sind, ist das jedoch ein unwahrscheinliches Szenario.

Ist im Zielland überhaupt etwas los?

Ob man ins Ferienparadies einreisen kann, ist eine Frage, ob es dort Möglichkeiten zur Zerstreuung gibt, eine andere. Obwohl es mit dem Impfen weltweit vorwärts geht, sind Restaurants, Museen, Freizeitparks oder Sehenswürdigkeiten vielerorts noch geschlossen, nicht selten gilt abends eine Ausgangssperre.

Mehrere Ferienländer haben zuletzt Öffnungsschritte signalisiert oder bereits umgesetzt, darunter Griechenland (Aussen-Gastronomie ab sofort, Open-Air-Kinos und Theater gegen Ende Mai), Frankreich (Aussen-Gastronomie, Museen, Kinos und Theater ab 19. Mai, Restaurant-Innenräume ab 9. Juni) und Italien (das meiste bereits geöffnet, ab 1. Juni auch Restaurant-Innenbereiche). Auch hier lohnt es sich, sich im Voraus genau zu informieren, über Portale wie acsi.eu, reopen oder über die Botschaft des jeweiligen Landes.

Soll ich meine Ferien jetzt schon buchen?

ARCHIVBILD --- ZUR MELDUNG, DASS DIE HOTELPLAN GROUP WEGEN DER CORONA-KRISE 170 STELLEN STREICHEN MUSS, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG -

Bild: keystone

Ja und Nein. Wer von Frühbucherrabatten profitieren will und ein Angebot mit kulanten Stornierungs- und Umbuchungsbedingungen findet, kann jetzt schon buchen. Pauschalreisen per Reiseveranstalter bieten sich dabei besonders an, da diese abgesichert sind. Wer hingegen Flug, Unterkunft und Transport selber bucht, riskiert, bei Problemen mit mehreren Vertragspartnern verhandeln zu müssen.

Da die Feriensaison aber immer noch von vielen Faktoren abhängt und sich die Situation trotz Impfkampagne praktisch über Nacht ändern kann, ist es besser, sich erst kurz vor der Reise festzulegen. Selbst grosse Reiseanbieter wie Hotelplan empfehlen, maximal zwei Wochen vor den Ferien zu buchen. Keine schlechte Idee ist dieses Jahr ausserdem eine Reiseversicherung. Verschiedene Versicherungen bieten bereits spezielle Corona-Versicherungen an.

Wie sieht es mit Reisen ausserhalb von Europa aus?

epa09177460 An American Airlines flight taxis to the runway prior to departing Ronald Reagan Washington National Airport in Arlington, Virginia, USA, 04 May 2021. With a surge in travel demand, US airlines are beginning to raise their fares. The beleaguered industry lost $34 billion US dollars in 2020.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: keystone

Eher schwierig: Reisen in die USA etwa sind nach wie vor nicht erlaubt. Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen gilt für Europäer eine Einreisesperre. Reisen in gewisse asiatische, afrikanische oder südamerikanische Destinationen sind zwar möglich, Experten warnen jedoch, dass die Corona-Dunkelziffer dort oft sehr hoch sei. Kommt hinzu, dass die medizinische Versorgung in der Regel zu wünschen übrig lässt. Wer in solche Regionen reist, riskiert also nicht bloss seine eigene Gesundheit, sondern nimmt Einheimischen je nachdem auch einen Platz im Krankenhaus weg.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

114 Tage auf der Intensivstation: Corona-Patient im Krankenbett ans Meer gefahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Vor einer Woche hob auch der Kanton Zürich das Prostitutionsverbot auf. Seither kommen vermehrt 18- bis 20-jährige Sexarbeiterinnen in die Schweiz. Sie müssen ihre Dienstleistungen für einen tieferen Preis anbieten, weil es zu wenig Kunden gibt.

Samstagabend an der Langstrasse in Zürich: Trotz miesem Wetter versammelt sich das Partyvolk zu Hunderten auf und neben den Trottoirs. An den Hausmauern lehnen Sexarbeiterinnen, die das Geschäft wittern. Rund um die Piazza Cella stehen sie dicht an dicht, lächeln und sprechen ab und an eine vorbeigehende Männergruppe an.

Es ist das erste Wochenende, seit im Kanton Zürich das Prostitutionsverbot aufgehoben wurde. Über ein halbes Jahr lang war Sexarbeit in Zürich aufgrund der Pandemie verboten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel