Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter tötet in Bülach ihren Sohn (4) – heute steht sie vor Gericht



Eine heute 31-jährige Kamerunerin soll im Januar 2019 in ihrer Wohnung in Bülach ZH ihren vierjährigen Sohn getötet haben. Aufgrund einer psychischen Störung der Frau beantragt die Staatsanwaltschaft eine stationäre Massnahme anstelle einer Strafe.

Was der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung Zürich am Sonntagabend, 20. Januar 2019 als «medizinischer Notfall eines Kleinkindes» gemeldet wurde, entpuppte sich rasch als Tötungsdelikt. Die ausgerückten Rettungskräfte konnten dem 4-jährigen Knaben nicht mehr helfen.

Am Freitag, 21. August 2020, muss sich eine 30-j

Hier findet der Prozess statt: das Bezirksgericht in Bülach. Bild: sda

Zwei Tage später vermeldete die Kantonspolizei, dass die Mutter des Kindes verhaftet worden sei. Am Freitag, 21. August 2020, muss sich die Frau, die sich gemäss den Unterlagen zum Prozess seither in Haft befindet, vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten.

Mit Elektrokabel geschlagen

Laut Anklageschrift soll sie ihrem damals viereinhalbjährigen Sohn «zwecks Züchtigung» im Verlaufe des Wochenendes in ihrer Wohnung in Bülach wiederholt massive Gewalt angetan haben. Durch manuelle Verdrehung der Haut, sogenannte Brennnesseln, an Armen und Oberschenkeln und durch Schläge auf den Oberkörper mit einem zur Schlaufe geformten Elektrokabel oder einem Gurt soll sie den Jungen schwer verletzt haben.

Er erlitt grossflächige Einblutungen und Quetschungen des Unterhautfettgewebes an Armen, Beinen und Oberkörper. Dies wiederum habe zu einer Lungenfettembolie mit akutem Herzversagen geführt. Am Sonntagnachmittag sei er gestorben.

Kleine Verwahrung gefordert

Die Mutter habe dies bei ihrem massiv gewalttätigen Vorgehen zumindest in Kauf nehmen müssen. Den Tatbestand der vorsätzlichen Tötung sieht die Staatsanwaltschaft damit als erfüllt an.

Gleichzeitig geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass die Frau die Tat in nicht selbstverschuldeter Schuldunfähigkeit begangen hat. Deshalb beantragt sie keine Freiheitsstrafe, sondern eine stationäre Massnahme zur Behandlung von psychischen Störungen.

Diese Massnahme wird alle fünf Jahre überprüft und kann bei Bedarf um weitere fünf Jahre verlängert werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Garp 14.08.2020 13:58
    Highlight Highlight Es braucht einfach mehr aufmerksame Nachbarn, weniger Stigmatisierung von psychisch Kranken und niederschwellige Hilfsangebote. Besser ist es eine Tat zu verhindern, als ich Nachhinein verwahren zu müssen.
  • Spirulina 14.08.2020 10:29
    Highlight Highlight Dort, wo ein Kind Schutz bekommen sollte - bei seiner eigenen Mutter - wird es brutal zu Tode gequält. Wie grauenhaft 😔.
  • Hierundjetzt 14.08.2020 09:17
    Highlight Highlight Also de facto bis ans Ende Ihres Lebens bleibt sie versorgt. Gut so.

Rapper Besko verurteilt: 51 Monate Haft, 10 Jahre Landesverweis

Rapper Besko muss die Schweiz nach Verbüssung einer Freiheitsstrafe für 10 Jahre verlassen. Das hat das Bezirksgericht Uster am Donnerstag entschieden. Der 35-Jährige, der bereits einmal ausgeschafft wurde, hatte 2019 eine Postfiliale überfallen.

Das Bezirksgericht verurteilte ihn wegen Raubs. Er erhält eine Freiheitsstrafe von 51 Monaten, die er absitzen muss. Zudem sprach das Gericht einen 10 Jahre dauernden Landesverweis aus. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.

Den Überfall auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel