Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fehlstart für Homeoffice-RS: Daheim gebliebene Rekruten können sich nicht einloggen



482 junge Rekruten ruecken in die Sommer-Rekrutenschule ein, am Montag, 29. Juni 2020, in Airolo. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Das virtuelle Daher klappt nicht. Bild: keystone

Die Rekrutenschule im Homeoffice hat am Montag einen Fehlstart hingelegt. Die 40 Prozent der nicht in die Kasernen eingerückten angehenden Wehrleute konnten sich nicht ins System einloggen. Grund war ein technisches Problem.

Die Armee arbeitete an einer Lösung. Am früheren Nachmittag waren 1500 Rekrutinnen und Rekruten online, wie Armeesprecher Stefan Hofer der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Das System laufe, sei aber noch nicht 100-prozentig stabil. Weshalb sich die rund 5000 Wehrpflichtigen im Homeoffice nicht ins Lernprogramm einloggen konnten, war unklar.

Hofer erklärte, die Armee habe den Online-Lehrgang gut vorbereitet und im Vorfeld die Bandbreite erhöht. Den entgangenen Online-Unterricht müssen die Rekruten nachholen. Die Armee geht von einer Lerndauer von täglich sechs Stunden aus. Angesichts der Dauer eines «normalen» RS-Tages von zwölf Stunden oder mehr sei das Nachholen gerechtfertigt, sagte Hofer. Zudem könnten sich die Online-Rekruten ihren Tagesablauf selbst einteilen.

Mit 60 Prozent der erwarteten 12'000 angehenden Soldatinnen und Soldaten sei aber das Gros eingerückt. Ausgebildet werden sie von rund 2800 Kadern. Sie alle würden am Montag oder am Dienstag in der sanitarischen Eintrittsmusterung auf das Coronavirus getestet, sagte Hofer. Die Armee sieht vor, dass alle ihre Angehörigen sich dem Test unterziehen, wenn sie mehr als fünf Tage Dienst leisten.

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

Derzeit lässt sich laut dem Sprecher nicht absehen, wie viele Infizierte sich unter den Eingerückten befinden. Auf jeden Fall ist alles für ihre medizinische Versorgung bereit. Auch für die Quarantäne und Isolation hat die Armee Unterbringungsmöglichkeiten in der ganzen Schweiz geschaffen. Niemand werde nach Hause in die Quarantäne geschickt, sagte Hofer. Zudem gelten Schutzmassnahmen.

Ab Februar alle in Kasernen

Die 40 Prozent der vorerst im Homeoffice über das Lernprogramm ausgebildeten Wehrleute werden am 8. Februar physisch in die Kasernen einrücken. Unter den 12'000 auszubildenden Armeeangehörigen sind 190 Frauen, die freiwillig Militärdienst leisten. Damit ist die Zahl der Rekrutinnen im dritten Jahr in Folge gestiegen. Der Frauenanteil in der Armee liegt weiterhin bei knapp unter einem Prozent.

In der Rekrutenschule werden 47 Einheitskommandanten, 427 Zugführer, 206 höhere Unteroffiziere sowie 2177 Unteroffiziere ihren Grad abverdienen. Sie haben Anrecht auf eine Ausbildungsgutschrift je nach Dienstgrad und Ausbildungszeit.

Angehenden Wehrleuten, die Hilfe benötigen, steht die Armee medizinisch, seelsorgerisch, psychologisch und sozial zur Seite. So bietet der Sozialdienst der Armee insbesondere bei finanziellen Problemen Unterstützung. Ansprechpartner sind die Kommandanten, der Truppenarzt, der Armeeseelsorger sowie die entsprechenden Dienste. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel