Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vor dem Spiel steht ManCity für Liverpool Spalier, dann wird der Meister 4:0 abgefertigt. bild: twitter/trent_661

Ein City-Spieler klatscht nicht – und was bei Liverpools 0:4-Pleite noch aufgefallen ist

Das entthronte Manchester City steht für Liverpool erst Spalier und verpasst dem frischgebackenen Champion dann eine 4:0-Abreibung. Natürlich bleibt das Duell zwischen altem und neuem Meister nicht ohne Nebengeräusche.



Silva mag nicht klatschen

Wie es in der Premier League üblich ist, stand Manchester City im ersten Spiel nach Liverpools Titelgewinn dem neuen englischen Meister Spalier. Bei der sogenannten «Guard of Honour» erwiesen die City-Spieler und Trainer Pep Guardiola den «Reds» wie vor der Partie angekündigt den nötigen Respekt für die tolle Saison.

abspielen

Der Einlauf des FC Liverpool ins Etihad. Video: streamable

Bei einigen City-Spielern war die Lust, dem Rivalen aus Liverpool beim Einmarsch ins Stadion zu applaudieren, allerdings nicht allzu gross. Während sich Phil Foden und Nicolas Otamendi gerade noch zu einem Klatschen durchringen konnten, verzichtete Bernardo Silva komplett auf die ehrenvolle Geste. Auf Social Media erntete der Portugiese dafür viel Kritik, wurde von einigen City-Fans aber auch abgefeiert.

abspielen

Bernardo Silva mag nicht für die Liverpool-Spieler applaudieren. Video: streamable

City spielt Zauberfussball

Vielleicht hatte die «Guard of Honour» für City aber auch etwas Gutes, denn der entthronte Meister spielte gegen die «Reds» gross auf. Nach einer ausgeglichenen Startphase übernahmen die «Citizens», die wie gewohnt auf Ballbesitz und Kontrolle bedacht waren, bald das Spieldiktat. Das extrem hohe Liverpool-Pressing wurde dank grosser Passsicherheit immer wieder gekonnt entschärft.

Der überragende Kevin De Bruyne eröffnete den Torschwall der «Skyblues» nach 25 Minuten per Penalty, Raheem Sterling und Phil Foden legten bis zur Pause nach. In der 66. Minute besiegelte Alex Oxlade-Chamberlain die 0:4-Pleite Liverpools mit einem Eigentor. Vor allem gegen das Duo De Bruyne/Sterling fand Liverpool nie ein Rezept. Zusammen sind sie mittlerweile an 44 der insgesamt 81 Saisontreffer der «Citizens» beteiligt.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Man City

Liverpools Torflaute

Auch Liverpool hatte in einem spektakulären Spiel einige gute Möglichkeiten. Bereits nach 180 Sekunden scheiterte Mohamed Salah nach einem perfekt getimten Chip-Pass von Virgil van Dijk an City-Keeper Ederson, kurz darauf traf der Ägypter mit einem Schlenzer nur den Pfosten.

Die grösste Chance liess allerdings Sadio Mané kurz nach der Pause liegen. Nach einem tödlichen Pass von Captain Jordan Henderson tunnelte sich der sonst so kaltblütige Senegalese alleine vor Ederson aber selbst.

Auf fremdem Terrain will es offenbar einfach nicht mehr klappen. Die «Reds» warten in der Premier League jetzt schon seit fünf Auswärtsspielen auf einen Torerfolg. Zuletzt hat Liverpool am 15. Februar beim 1:0 bei Norwich City auswärts getroffen.

abspielen

Der Stolperer von Mané. Video: streamable

Guardiolas Bierspruch

City-Trainer Pep Guardiola konnte seine Freude über den 4:0-Erfolg nach dem Spiel nicht verbergen. Mit breitem Grinsen im Gesicht stand der Katalane vor die Kameras und mutmasste, dass Liverpool unter der Woche vielleicht das eine oder andere Bier zu viel getrunken habe. Als Grund für den Kantersieg wollte Guardiola das aber nicht gelten lassen.

«Ich denke, sie haben in der letzten Woche viel Bier getrunken. Aber sie sind hier ohne Alkohol im Blut angekommen, um gegen uns zu spielen. Bei der ‹Guard of Honour› habe ich gesehen, wie fokussiert alle sind. Deshalb bin ich sehr zufrieden, wie wir heute aufgetreten sind. Wir haben den Meister geschlagen, ein aussergewöhnliches Team.

Wir haben sehr gut gespielt. Liverpool hatte auch gute Gelegenheiten, gerade am Anfang durch Salah. Wir haben versucht, Fussball zu spielen, Risiken einzugehen. Liverpool ist das beste Team, gegen das ich jemals gespielt habe, wenn sie so hoch pressen. Wir haben das aber richtig gut gemacht und konnten ihnen wehtun. Wir hätten sogar noch mehr Tore schiessen können.»

Klopp stellt Reporter in den Senkel

Liverpool-Coach Jürgen Klopp, den die TV-Kameras während des Spiels gleich mehrere Male wild gestikulierend an der Seitenlinie einfingen, hatte die Niederlage schnell verschmerzt. Neidlos gestand der Deutsche nach dem Spiel ein, dass ManCity an diesem Abend die bessere Mannschaft gewesen sei, und zog am Ende gar eine positive Bilanz.

«City hat unsere Fehler ausgenutzt, wir ihre nicht. Wir hatten einfache Ballverluste. Mir war wichtig, dass wir die richtige Einstellung gezeigt haben und dass wir wollten. Am Ende geht es darum, dass wir in den entscheidenden Momenten da sein müssen. Ich habe viel Gutes gesehen. Wahrscheinlich will das keiner hören, aber mir war wichtig, dass die Einstellung da war.

Wir sind kein typischer Meister. Es ist die ganze Zeit schwer. Welcher Gegner könnte am meisten motiviert sein, wenn du als Meister kommst? Das ist der Meister des Vorjahres. Es ist schön, dass in einer Liga, in der City spielt, auch andere Meister werden können. Wir können ihnen Probleme bereiten, aber heute konnten wir es nicht.»

Als ein Reporter Klopp jedoch in den Mund legen wollte, dass Liverpool nach dem Titelgewinn nicht richtig auf das Spiel fokussiert gewesen sei, reagierte der Deutsche ziemlich angefressen. «Wenn Sie Ihre Story in diese Richtung lenken wollen, dann tun Sie das. Aber ich sage Ihnen jetzt zum zweiten Mal, dass mir die Einstellung meiner Mannschaft gefallen hat», so Klopp.

Negativ-Rekord eingestellt

Zu all den Rekorden, die Liverpool in dieser Saison schon aufgestellt hat, ist gegen City noch einer hinzugekommen – allerdings ein ziemlich unrühmlicher. Noch nie hat eine Mannschaft in England, die bereits als Meister feststand, höher verloren als die «Reds» gestern in Manchester. Einzig Arsenal kassierte 1997/98 nach dem Titelgewinn eine ebenso hohe Niederlage und verlor ebenfalls mit 0:4.

City-Bestmarke weiterhin schlagbar

Dennoch haben die «Reds» noch immer Rekorde vor Augen. Der Punkterekord in der Premier League beispielsweise liegt immer noch in Reichweite. Um die 100 Punkte von Manchester City aus der Saison 2017/2018 zu übertreffen, muss das Team von Jürgen Klopp bei sechs verbleibenden Spielen noch 15 von 18 möglichen Punkten holen.

Eine Niederlage dürfen sich die «Reds» also noch erlauben. Vor der Pleite gegen ManCity hatte Liverpool in dieser Saison erst ein Spiel verloren. Im zweitletzten Spiel vor der Corona-Pause kassierte man Ende Februar in Watford eine 0:3-Niederlage.

Das Restprogramm von Liverpool:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • radical 03.07.2020 15:55
    Highlight Highlight Die Leistung entspricht dem was Liverpool in dem Jahr (nicht überzeugend) abgeliefert hat. Zudem war, auchvwenn es Klopp nicht wahr haben will, der Fokus nicht da was auch menschlich und normal ist. Das Magische aus dem 2019 ist auch nicht mehr da. Viele Teams haben such auf den Klopp Stil eingestellt, was es schwieriger macht, erinnert mich an das magische Barcelona, da haben sich die Gegner auch darauf eingestellt. Ein wirklich ausserodentlicher Trainer würde das System verbessern oder Alternativen haben, die fehlen Liverpool. Zu sterrotyp das Spiel im Moment.
    • Raembe 03.07.2020 18:24
      Highlight Highlight Eher haben sich die Teams auf Pep eingestellt, darum sind sie in sie in dieser Saison nur Zweiter und nicht Meister wie Liverpool.
  • Therealmonti 03.07.2020 14:33
    Highlight Highlight Schlechter Verlierer.
  • mike409 03.07.2020 12:55
    Highlight Highlight "Noch nie hat eine Mannschaft in England, die bereits als Meister feststand, höher verloren als die «Reds» gestern in Manchester. Einzig Arsenal kassierte 1997/98 nach dem Titelgewinn eine ebenso hohe Niederlage und verlor ebenfalls mit 0:4."

    Finde den Fehler. Sehr interessante Definition von "noch nie".
    • Adrian Buergler 03.07.2020 12:57
      Highlight Highlight @mike409: "noch nie höher"
    • Therealmonti 03.07.2020 14:49
      Highlight Highlight Gibt keinen Fehler hier.
  • SeboZh 03.07.2020 11:48
    Highlight Highlight Ein Synonym der heutigen Gesellschaft... Man selber fordert immer Respekt, aber genau diesen an den Tag zu legen fällt vielen schwer. Klar, dass hier ist "nur" Sport... Aber zieht sich halt quer durch die Gesellschaft
  • Sir Albert 03.07.2020 11:45
    Highlight Highlight Gibt es jetzt hier auch so eine sinnlose "Mentalitätsdebatte"?
    • Diskoo 03.07.2020 14:23
      Highlight Highlight zuerst mal das nächste Spiel abwarten ;) das erste war wegen dem Alkohol zu entschuldigen..

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel