DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U-Boot mit 53 Menschen vor indonesischer Insel Bali vermisst



epa09146519 A man sets up sea-side loungers at a beach in Kuta, Bali, Indonesia, 20 April 2021. Indonesian government planned to open the resort islands of Bali for foreign tourists by the end of July 2021.  EPA/MADE NAGI

Vor Bali wird ein U-Boot vermisst. Bild: keystone

Nördlich von Bali wird ein U-Boot der indonesischen Marine mit Dutzenden Besatzungsmitgliedern vermisst. Das vor 40 Jahren in Deutschland gebaute Unterseeboot KRI Nanggala-402 sei vermutlich gesunken, zitierte das Nachrichtenportal «Kompas» am Mittwoch den Militärsprecher Hadi Tjahjanto.

An Bord seien 53 Menschen, berichtete CNN Indonesia unter Berufung auf den Leiter des Informationsdienstes der Marine, Julius Widjojono.

Der Kontakt sei gegen 3.00 Uhr morgens (Ortszeit) während einer Übung abgebrochen, dann sei das U-Boot etwa 95 Kilometer vor der Insel Bali verschwunden, so Tjahjanto. Möglicherweise befinde es sich in einer Mulde auf dem Meeresboden in etwa 700 Metern Tiefe, hiess es.

Die indonesische Marine ist mit Kriegsschiffen im Einsatz. Zudem seien Singapur und Australien um Hilfe bei der Suche gebeten worden, weil sie U-Boot-Rettungsschiffe besässen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rahmenvertrag mit der EU: Der Bundesrat bereitet den Abbruch vor

Die Indizien verdichten sich: Die Landesregierung stellt sich auf ein Scheitern des Rahmenvertrags mit der EU ein. Die Frage ist nur noch, wie das Scheitern aussieht. Das zeigt die Aussprache mit den Kantonen.

Gleich zweimal sprachen Bundespräsident Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis in den letzten zwei Wochen mit der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK). Am Dienstag vor einer Woche mit dem europapolitischen Ausschuss der KdK, am Montag mit Vertretern von 23 Kantonsregierungen. Drei Kantone hatten sich aus terminlichen Gründen entschuldigt für die Videokonferenz.

Der Tenor in den Gesprächen war eindeutig. Das sagen gut unterrichtete Quellen. Der Bundesrat bereitet sich auf das Scheitern …

Artikel lesen
Link zum Artikel