DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former President Donald Trump speaks at the Conservative Political Action Conference (CPAC), Sunday, Feb. 28, 2021, in Orlando, Fla. (AP Photo/John Raoux)

Ex-Präsident Donald Trump. Bild: keystone

«Habt ihr mich vermisst?» Das waren die Highlights von Trumps erster Rede seit der Abwahl

Trump meldet sich in der Öffentlichkeit zurück: In seiner Rede an der CPAC-Konferenz sprach er über seine Zukunftspläne.



Trumps erste Worte an der CPAC-Konferenz liessen wohl keinen Einzigen unberührt: «Do you miss me yet?» Oder zu Deutsch: «Vermisst ihr mich schon?» Einige dürften bei diesen Worten freudig erregt ein Ja denken, den anderen läuft es kalt den Rücken runter.

Die Besucher der Konferenz konservativer Aktivisten antworteten jedenfalls mit einem tobenden Applaus – ungeachtet der Stunde Verspätung, mit der Ex-Präsident Donald Trump die Bühne betrat. Es war Trumps erster öffentlicher Auftritt seit dem Ende seiner Präsidentschaft. Damit du dir nicht die ganze Rede antun musst, haben wir die Highlight zusammengetragen. Bitte schön.

Gründet Trump eine neue Partei?

Nein. Trump hat dies ausdrücklich ausgeschlossen. «Ich werde keine neue Partei gründen», sagte Trump am Sonntag in Orlando. Denn: «Wir haben die republikanische Partei.» Sie werde vereint und stärker als je zuvor sein. «Ich werde weiterhin direkt an eurer Seite kämpfen.» Frühere Berichte über eine mögliche Gründung einer eigenen Partei seien «Fake News» gewesen.

Die Szene im Video:

Will er erneut kandidieren?

Definitiv zugesagt hat Trump nicht, aber er schloss es auch nicht aus. Oder in seinen Worten: «Eigentlich haben sie gerade das Weisse Haus verloren, wie ihr wisst», sagte Trump mit Blick auf die Demokraten. «Ich könnte sogar beschliessen, sie ein drittes Mal zu schlagen.»

Tosender Applaus.

Hier das Video davon:

In bekannter Trump-Manier und mit exzessivem Gebrauch von Superlativen sagte er: «Wir begannen unsere unglaubliche Reise vor vier Jahren und sie ist noch lange nicht beendet. Wir haben gerade erst gestartet.»

Im Grunde genommen ist das nichts Neues, Trump tönte eine mögliche Kandidatur 2024 bereits in seinem letzten Monat als Präsident an, beispielsweise in seiner Abschiedsrede. Einige Experten vermuteten hingegen, dass Trump eine mögliche Kandidatur andeutet, um an weitere Spendengelder zu kommen.

Welche Tradition hat er dieses Mal gebrochen?

Eigentlich überrascht dies wohl niemanden mehr, Trump hat's so mit dem Brechen alter Traditionen. Am Sonntag war dies etwa das ungeschriebene Gesetz, dass man den neu gewählten Präsidenten nicht kritisiert. Nicht so Trump.

Er übte scharfe Kritik an der Politik seines Nachfolgers Joe Biden, was für einen frisch aus dem Amt ausgeschiedenen US-Präsidenten ungewöhnlich ist. Trump bescheinigte Biden «den katastrophalsten ersten Monat eines Präsidenten in der modernen Geschichte». Er warf ihm erneut vor, die USA zu «einem sozialistischen Land» machen zu wollen.

Ein Ausschnitt von seiner Kritik:

Was hat er über seine Wahlniederlage gesagt?

Nichts Neues. Trump behauptete erneut: «Diese Wahl wurde manipuliert. Und der Supreme Court und andere Gerichte wollten nichts dagegen tun.»

Trumps Auftritt wurde von den Teilnehmern mit frenetischem Beifall quittiert. Das Publikum skandierte «USA, USA, USA», «Wir lieben dich» und «Du hast gewonnen».

Was sagte er über innerparteiliche Kritiker?

Seit der Abwahl Trumps entzweit ein Richtungsstreit die Republikanische Partei, den Trump aktiv befeuert hat. Bei der Konferenz in Florida hatten sich in den vergangenen Tagen loyale Trump-Unterstützer versammelt.

Innerparteiliche Kritiker des Ex-Präsidenten blieben CPAC fern und wurden von ihm am Sonntag scharf angegriffen. Trump kündigte zugleich an, sich vor der Kongresswahl 2022 in die Auswahl der Kandidaten einzumischen. «Ich werde aktiv daran arbeiten, kluge, starke republikanische Führer zu wählen.»

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA.

Apropos Trump: Wer hat's gesagt – Mafiosi oder Nr. 45?

Quiz
1.«Ein Mann der Familie hat immer Recht. Selbst wenn er Unrecht hat, hat er Recht.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
2.«[Er] weiss genau, um was es geht, und er ist ein sehr fähiger Mann. Es wäre wirklich gut, wenn Sie mit ihm sprechen würden.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
3.«Irgendwann, möglicherweise aber auch nie, werde ich Sie bitten, mir einen kleinen Gefallen zu erweisen.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
4.«Ich möchte, dass Sie uns einen Gefallen machen.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
5.«Ich meine, ich habe Sie beobachtet. Ich weiss schon, Sie kümmern sich um nichts.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
6.«Wenn ich jemanden bitte, sich um etwas für mich zu kümmern, erwarte ich, dass er sich selbst darum kümmert.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
7.«Wenn Sie nicht wussten, dass Sie beschissen wurden, sind Sie zu dumm für diesen Job. Und wenn Sie es wussten, waren Sie beteiligt.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
8.«Das ist ein grosses Risiko für Sie. Ein grosses Risiko.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
9.«Ich habe ein Problem, und nun möchte ich wissen, ist dieses Problem mein Problem oder Ihr Problem?»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
10.«Ich habe gehört, dass Ihr Anwalt sehr schwierig ist, aber ich bin sicher, dass Sie ein guter Anwalt sind. Sie haben einen schönen Nachnamen.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
11.«Wenn du das Geld dann hast, bekommst du die Macht. Und wenn du die Macht hast, bekommst du die Frauen!»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
12.«Und wenn man ein Star ist, lassen die Frauen einen das machen. Du kannst alles machen. Greif ihr an die Pussy. Du kannst alles machen.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
13.«Entweder man ist nicht erfolgreich und hat Freunde oder man ist erfolgreich und hat Feinde.»
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
Mobster oder Trump? Ein Quiz.
shutterstock.com
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel