Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hildebrand im Rennen um OECD-Amt in der dritten Runde



epa08780701 Philipp Hildebrand, a former head of the Swiss Central Bank, speaks at a press conference in Bern, Switzerland, 28 October 2020. The Swiss government has nominated Hildebrand as candidate to lead the Organization for Economic Co-operation and Development (OECD). To date there are eight candidates for the succession of acting OECD secretary general Angel Guria of Spain.  EPA/PETER KLAUNZER

Philipp Hildebrand. Bild: keystone

Philipp Hildebrand hat im Rennen um das Amt als künftiger OECD-Generalsekretär die dritte Runde erreicht. Fünf der zunächst zehn Kandidatinnen und Kandidaten haben sich zurückgezogen, wie das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Donnerstag meldete.

Neben dem ehemaligen Nationalbankpräsidenten sind vier weitere Kandidaten im Rennen. Es sind dies der dänische Vize-Generalsekretär der OECD, Ulrik Vestergaard Knudsen, die ehemalige schwedische EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, Australiens Finanzminister Mathias Cormann und Anna Diamantopoulou (Griechenland).

Die Ergebnisse der dritten Selektionsrunde werden am 10. Februar bekanntgegeben. Der Nominationsprozess dauert voraussichtlich bis Anfang März. Amtsantritt des neuen OECD-Generalsekretärs oder der Generalsekretärin ist der 1. Juni. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel