Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les joueurs lucernois celebrent le 1 a 0 devant le defenseur valaisan Mickael Facchinetti, gauche, lutte pour le ballon avec $, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Luzern ce jeudi 2 juillet 2020 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der FC Luzern freut sich über das 1:0 durch Ibrahima Ndiaye. Bild: keystone

Effizientes Luzern gewinnt im Wallis und verschärft Sions Krise weiter

Das Warten des FC Sion geht weiter. Auch das elfte Meisterschaftsspiel in Folge endete für die Walliser ohne Sieg. Gegen Luzern unterlag Sion daheim 0:2.



Vier Pünktchen wanderten seit Dezember auf das Konto des FC Sion. Gegen den FC Luzern, das beste Team der Super League seit der Winterpause, spielten die Sittener während einer Halbzeit so, als hätten die letzten Wochen kaum Spuren hinterlassen. Einzig in Sachen Effizienz dominierten die Gäste aus der Zentralschweiz den Vorletzten der Super League klar.

Ibrahima Ndiaye fünf Minuten vor der Pause und der nach einer Stunde eingewechselte Pascal Schürpf (88.) lieferten dem Sittener Team Anschauungsmaterial in Sachen Chancenverwertung. Das 1:0 der Gäste wurde durch einen Abspielfehler von Sittens Verteidiger Ayoub Abdellaoui begünstigt. Die besten Möglichkeiten für das Heimteam durch einen Freistoss von Pajtim Kasami (67.) und einen Drehschuss von Birama Ndoye (68.) scheiterten an FCL-Goalie Marius Müller und der Latte.

Sion muss sich vor dem Duell vom Sonntag bei Leader St. Gallen daran aufrichten, dass es gegen Luzern die beste Leistung unter Paolo Tramezzani und seit dem Neustart gezeigt hat. Das Heimteam besass im Tourbillon mehr Spielanteile als zuletzt gegen Servette oder St. Gallen, zeigte sich aber in der gefährlichen Zone schlicht zu wenig abgebrüht. Die fehlende Torgefahr des von Christian Constantin im März entlassenen Seydou Doumbia wurde in der Sittener Offensive augenfällig. (dab/sda)

Sion - Luzern 0:2 (0:1)
1000 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 40. Ndiaye (Margiotta) 0:1. 88. Schürpf (Eleke) 0:2.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Abdellaoui, Facchinetti (84. Ruiz); Ndoye (84. Uldrikis), Grgic, Baltazar (76. Itaitinga); Kasami, Lenjani; Stojilkovic (61. Wakatsuki).
Luzern: Müller; Lucas, Knezevic, Burch; Grether, Schulz, Emini, Mistrafovic (56. Schürpf); Ndiaye (80. Sidler), Margiotta (66. Eleke), Matos.
Bemerkungen: Sion ohne Raphael, Zock, Toma, Luan, Cavaré (alle verletzt). Luzern ohne Kakabadse, Ndenge, Males, Bürki (alle verletzt). 17. Lattenkopfball Burch. 68. Lattenschuss Ndoye. Verwarnungen: 53. Baltazar (Foul). 77. Schürpf (Foul). 80. Grgic (Foul/nächstes Spiel gesperrt). (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie schafften nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg in die Super League

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Zeit, das Undenkbare zu denken – alle Klubs gehen gemeinsam in Konkurs

Der Profi-Mannschaftsport in unserem Land steht vor den grössten Umwälzungen der Geschichte. So wie die Dinge stehen, ist es Zeit, das Undenkbare zu denken: die Klubs der beiden höchsten Fussball- und Hockeyligen gehen gemeinsam in Konkurs. Eine Polemik.

Die «60-Prozent-Formel» könnte vielleicht noch die Rettung bringen. Aber die Aussichten, dass die Behörden erlauben, 60 Prozent der Stadionkapazitäten zu nützen, sind gering. Bei Lichte besehen sind eigentlich alle Versuche zum Scheitern verurteilt, die Meisterschaften der beiden höchsten Ligen im Fussball und im Hockey durch Sicherheitskonzepte zu retten. Der Profisport ist mit dem Geschäftsmodell «Massenveranstaltung» nicht mehr finanzierbar.

Wenn eine Firma ihr Produkt nicht mehr verkaufen …

Artikel lesen
Link zum Artikel