Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elisabeth Ackermann verzichtet bei Basler Regierungsratswahl auf zweiten Wahlgang



D

Elisabeth Ackermann Bild: sda

Die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (Grüne) verzichtet auf eine Kandidatur fürt den zweiten Wahlgang. Sie war am vergangenen Sonntag abgeschlagen auf Platz neun gelandet.

«Ich bedaure es sehr, die politische Arbeit aufzugeben, die ich sehr gern gemacht habe», lässt sich Ackermann am Dienstag in einer Mitteilung der Grünen Basel-Stadt zitieren. Ihr fehle unter den gegebenen Umständen aber die Kraft, in einen zweiten Wahlgang zu treten.

Die Partei selber äussert ihr Bedauern über den Rückzug der amtierenden Regierungspräsidentin, die in ihrer Amtszeit viel erreicht habe. Der Entscheid sei aber nach der öffentlichen Kampagne gegen ihre Person nachvollziehbar.

Ackermann war nach einer als ungenügend taxierten Bewältigung einer Führungskrise im staatlichen Historischen Museum Basel im Grossen Rat und in den Medien arg unter Beschuss geraten. Ihr war wiederholt auch ein hölzernes Auftreten bei öffentlichen Auftritten vorgeworfen worden.

Am Wahlsonntag hatte Ackermann einen Gang in den zweiten Wahlgang noch nicht ausgeschlossen. Dies obwohl sie als Bisherige auch von Wählerinnen und Wählern des linken Spektrums regelrecht abgestraft worden war. Sie landete bei den Gesamterneuerungswahlen für die Basler Regierung abgeschlagen auf dem neunten Platz - hinter drei Neukandidierenden aus der LDP, SP und der GLP.

Die Grünen Basel-Stadt wollen an ihrer Mitgliederversammlung vom Dienstagabend das weitere Vorgehen beschliessen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

 4 Dinge, die du über die neue Basler Aluhut-Zeitung wissen musst

Eine neue Zeitschrift in Basel verspricht eine unabhängige Berichterstattung zu kritischen Themen. Tatsächlich entpuppt sich das Blatt als Sammelsurium von Verschwörungstheorien aller Art. Hinter der «Expresszeitung» stehen die Verleger der grössten Gratiszeitung der Region Basel.

Seit Herbst letzten Jahres ist die Region Basel um ein Presseerzeugnis reicher. Im November feiert die «Expresszeitung» ihre Geburtsstunde als Abonnementszeitung «für das deutschsprachige Europa». Auf der Website versprechen die Herausgeber: «Wir beleuchten, basierend auf nachprüfbaren Fakten und Quellen, ein breites Themenspektrum und bieten den interessierten Lesern eine unabhängige Alternative zum medialen ‹Einheitsbrei›». 

Das liest sich dann so: «Die tägliche Dogma-Impfung», oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel