DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf 25'000 Blitze in der Nacht folgt schwülheisser Sommertag



Im Berner Oberland sind am Freitagabend heftige Gewitter mit Blitz und Hagel niedergegangen. Einen neuen Regenrekord verzeichnete Interlaken. Dort fielen laut MeteoSchweiz innert 30 Minuten 42.1 Millimeter Regen.

In Frutigen regnete es ebenfalls intensiv. Es fielen innert 10 Minuten 15.7 Millimeter Regen. In Wädenswil am Zürichsee gingen innert einer Stunde 57.6 Millimeter Regen nieder - ebenfalls ein neuer Rekord, wie SRF Meteo am Freitagabend twitterte.

Rund 25'000 Blitze

Lokal waren die Gewitter von heftigem Hagel begleitet. Gleichzeitig ging die Temperatur von 27 auf 17 Grad zurück. Insgesamt zählte MeteoNews in der ganzen Schweiz bis 23.00 Uhr 25'000 Blitze. Im Kanton Bern waren es 4500 gefolgt von Zürich mit rund 3500 Blitzen.

Der Wind frischte in Gewitternähe böig auf. Laut SRF Meteo wurde in Brienz BE die stärkste Böe mit 86 Kilometer pro Stunde gemessen. Vor Mitternacht tobten gemäss Wetterradar von MeteoSchweiz noch Gewitter im Kanton Zürich. Im Laufe der Nacht beruhigte sich die Lage.

Schwülheisser Sommertag

Nach der gewitterigen Nacht klärt es am Samstag wieder auf. Es wird ziemlich sonnig und schwülheiss bei rund 31 Grad. Wegen Schleierwolken und Saharastaub kann es etwas trüb werden. Laut Meteo Schweiz sind in der zweiten Tageshälfte über den Bergen vermehrt Quellwolken und lokale Schauer und Gewitter wahrscheinlich, am Abend und in der Nacht vereinzelt auch im Flachland.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wohl schönsten Blitzeinschläge im Weltall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hochwassersituation entspannt sich weiter – Pegel sinken, wenn auch teilweise nur langsam

Die Hochwassersituation in der Schweiz entspannt sich weiter. Auch am Dienstag sanken die Pegel überall, wenn auch teilweise nur langsam. Und auch wenn das Wetter dazu einlädt - die Behörden warnen vor dem Baden im trüben, aufgewühlten und mit Ästen vermengten Wasser.

Der Pegel des Vierwaldstättersees sank bis zum späteren Dienstagnachmittag auf 434.64 Meter. Damit lag er 30 Zentimeter tiefer als in der Nacht auf Samstag, als das Hochwasser sein Maximum erreicht hatte.

Aber auch wenn sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel