DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Börse kotiert bereits das hundertste Kryptoprodukt



Der Leitindex SMI der Schweizer Börse versucht sich nach den Verlusten des Vortages an einer zaghaften Erholung (Archivbild).

Bild: KEYSTONE

Wer über die Schweizer Börse SIX in die Kursentwicklung von Kryptowährungen investieren will, hat zunehmend die Qual der Wahl. Mit der Neukotierungen von vier Bitcoin- und Ethereum-ETP der US-Firma VanEck am Freitag werden nun insgesamt 100 Exchange Traded Products (ETP) und Strukturierte Produkte mit Kryptowährungen als Basiswert an der SIX gehandelt.

Mit dem breiten Angebot an Kryptoprodukten sei die SIX weltweit führend, schrieb die Börse in einer Medienmitteilung vom Freitag. Seit Jahresbeginn wurden an der SIX Produkte auf Basis von Kryptowährungen im Wert von fast 4,6 Milliarden Franken gehandelt – im Vergleich zum gesamten letzten Jahr ist das ein Plus von 310 Prozent.

Von den 100 Kryptoprodukten basieren deren 59 auf den beiden liquidesten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum. Das Angebot umfasse aber auch acht weitere Kryptowährungen. Beim grössten Teil davon wendeten sich die Anleger zunehmend besicherten ETPs zu, schrieb die SIX.

Die vier neuen ETP des US-Vermögensverwalters VanEck wollen Anlegern eine Beteiligung an der Kursentwicklung von Bitcoin und Ethereum bieten, ohne dass diese die Kryptowährungen selbst halten müssen. Die vier ETPs sind laut den Angaben mit der entsprechenden Kryptowährung zu 100 Prozent hinterlegt. VanEck ist seit 2015 an der Börse SIX aktiv. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

1 / 16
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Elcom-Chef Luginbühl warnt: «Wir könnten bereits 2025 Probleme mit dem Strom bekommen»

Die Aufsichtsbehörde Elcom warnt: Bereits 2025 könnte die Schweiz Stromversorgungsprobleme bekommen. Um Strom zu sparen, fordert die Behörde jetzt ein Impulsprogramm, damit die Schweizer ihre Elektroheizungen rasch ersetzen.

Werner Luginbühl (63) macht sich Sorgen um die Schweizer Stromversorgung. «Wir könnten bereits 2025 Probleme bekommen». sagt der frühere Berner Regierungs- und Ständerat, der seit März 2020 an der Spitze der Elcom steht. Die unabhängige Kommission beaufsichtigt den Schweizer Strommarkt.

Im Moment steht die Forderung im Raum, neue Kernkraftwerke zu bauen. Glauben Sie, dass die Schweiz bald neue Atommeiler errichten wird?Werner Luginbühl: Das ist eine politische Frage, die die Elcom als …

Artikel lesen
Link zum Artikel