DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern macht aus einem 0:2 gegen St. Gallen ein 4:2 – Sion gewinnt in Lausanne

Der FC Sion kommt zum dringend benötigten Erfolg nach der Entlassung von Trainer Fabio Grosso. Mit Christian Constantin an der Seitenlinie gewinnt er in Lausanne 3:1. Die Luzerner schafften gegen St. Gallen nach einem 0:2-Rückstand die Wende. Die Zürcher gewannen dank einem Treffer von Marco Schönbächler.



Lugano – FC Zürich 0:1

Der FC Zürich erlebt derzeit wie andere Mannschaften in der Super League ein Auf und Ab in der Tabelle. Von Platz 3 auf 7 und nun dank dem 1:0 in Lugano zurück in die Top 4. Nur zwei Zähler trennt die Mannschaft von Massimo Rizzo vom zweitplatzierten Servette.

Die eigene Stärke einzuschätzen, dürfte den Zürchern schwer fallen. Nach zwei Niederlagen zeigte der FCZ trotz vielen wichtigen Absenzen eine konzentrierte Leistung, die durch einen Freistoss von Marco Schönbächler mit drei Punkten belohnt wurde. Der Routinier, der als Ersatz für den gesperrten Antonio Marchesano als Spielmacher auftrat, überlistete in der 18. Minute von der Strafraumecke aus Luganos Goalie Noam Baumann. Der Ball flog über den Keeper in die weite obere Torecke.

Die Reaktion von Lugano fiel nicht wuchtig aus, aber gut genug, um zu einigen Torchancen zu kommen. Mattia Bottani und Jonathan Sabbatini kamen noch in der ersten Halbzeit zweimal im Zürcher Strafraum gefährlich zum Abschluss. In der Schlussphase verzog Captain Mijat Maric einen Schuss aus guter Position.

From left, Zürich ?s player Assan Ceesay  and Zürich ?s player Toni Domgjoni , during the Super League soccer match FC Lugano against FC Zürich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Wednesday, March 7, 2021. .(KEYSTONE-ATS / Ti-Press / Davide Agosta)

Bild: keystone

Lugano - Zürich 0:1 (0:1)
SR Jaccottet. -
Tor: 18. Schönbächler 0:1.
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Daprelà (90. Ziegler); Covilo (46. Lovric); Lavanchy, Sabbatini (85. Ardaiz), Custodio (90. Macek), Facchinetti; Gerndt (65. Abubakar), Bottani.
Zürich: Brecher; Omeragic, Hekuran Kryeziu, Nathan, Aliti; Seiler (70. Dzemaili), Doumbia; Khelifi (92. Wallner), Schönbächler (76. Schättin), Ceesay (70. Gnonto); Kramer.
Bemerkungen: Lugano ohne Guerrero (verletzt). Zürich ohne Marchesano (gesperrt), Reichmuth, Sobiech, Tosin, Domgjoni, Kololli, Winter (alle verletzt) und Rohner (krank). Verwarnungen: 49. Daprelà (Foul). 88. Custodio (Foul).

Luzern – St. Gallen 4:2

Luzern bleibt das Team der Stunde in der Super League: Im Heimspiel gegen St. Gallen lässt sich der FCL auch durch einen frühen 0:2-Rückstand nicht bremsen und gewinnt dank drei Toren nach der Pause 4:2. 2021 hat nur Leader Young Boys mehr Punkte geholt als der FC Luzern. Dank der Zähler 16 bis 18 seit der Winterpause sind die Innerschweizer nun Fünfter – und damit so gut klassiert wie noch nie in dieser Saison.

Dabei hatte es eine Halbzeit lang nicht nach einem guten Ende für den FCL ausgesehen. St. Gallen führte dank der Tore von Kwadwo Duah und Junior Adamu schon nach zehn Minuten 2:0 und war bis zur Pause klar überlegen. Doch ein Eigentor von St. Gallens Miro Muheim kurz vor dem Seitenwechsel leitete die Wende ein. Diese führten der eingewechselte Pascal Schürpf (65.), Silvan Sidler (70.) und Varol Tasar mittels Handspenalty (81.) schliesslich in der letzten halben Stunde innerhalb von 16 Minuten herbei.

Der Sieg mag am Ende um ein Tor zu hoch ausgefallen sein; doch das Resultat unterstreicht die offensive Qualität des Luzerner Spiels. Seit Wiederbeginn Anfang Februar hat der FCL in zehn Partien 23 Tore erzielt und damit sogar eines mehr als die Young Boys.

Martin Frydek, rechts, von Luzern im Spiel gegen Lukas Goertler, mitte, von St Gallen beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC St Gallen vom Sonntag, 7. Maerz 2021 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: keystone

Luzern - St. Gallen 4:2 (1:2)
SR Horisberger. -
Tore: 5. Duah (Ruiz) 0:1. 10. Adamu (Ruiz) 0:2. 40. Muheim (Eigentor) 1:2. 65. Schürpf (Alounga) 2:2. 70. Sidler 3:2. 81. Tasar (Handspenalty/Foul von Letard an Ugrinic) 4:2.
Luzern: Müller; Sidler, Lucas, Knezevic, Frydek; Tasar (88. Balaruban), Ugrinic, Wehrmann (46. Emini), Ndiaye; Schaub (61. Schürpf), Sorgic (61. Alounga).
St. Gallen: Zigi; Stergiou, Nuhu, Letard, Muheim (82. Babic); Görtler (71. Staubli), Quintilla, Youan (62. Traoré); Ruiz (62. Stillhart); Adamu (62. Guillemenot), Duah.
Bemerkungen: Luzern ohne Alabi, Binous, Ndenge, Schulz und Schwegler (alle verletzt), St. Gallen ohne Fazliji (gesperrt) sowie Abaz und Kräuchi (beide verletzt). 70. Lattenschuss von Sidler (trifft im Nachschuss). Verwarnungen: 43. Wehrmann (Foul). 79. Muheim (Foul). 81. Letard (Foul). 90. Emini (Foul). 91. Stillhart (Foul).

Lausanne – Sion 1:3

Zwei Tage nach der Entlassung von Trainer Fabio Grosso coacht Sions Präsident Christian Constantin sein Team auswärts gegen Lausanne-Sport zum 3:1-Sieg. Der Brasilianer Baltazar glänzt mit zwei Toren.

Egal, ob Pontaise oder Stade de la Tuilière: Lausanne bleibt für den FC Sion ein gutes Pflaster. Das 3:1 vom Sonntag war der siebte Erfolg in Serie für die Walliser in der Waadtländer Metropole. Gerade der jüngste Sieg konnte nicht erwartet werden: Sion war zuvor in sechs Pflichtspielen erfolglos geblieben, während Lausanne aus den vorangegangenen vier Partien zehn Punkte gewonnen hatte.

Doch je ein Tor zu Beginn jeder Halbzeit brachte Sion auf die Siegesstrasse. Torschütze war jeweils der 20-jährige Brasilianer Baltazar, der zuvor in dieser Saison noch nie getroffen hatte. Den Sieg sicherte Verteidiger Birama Ndoye 20 Minuten vor dem Ende mit einem wuchtigen Kopfball nach einem Corner.

Lausanne verpasste einen besseren Ausgang in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit. Nach dem Ausgleich durch Stjepan Kukuruzovic war der Aufsteiger lange Zeit das bessere Team. Als Lausanne dann allerdings zum zweiten Mal in Rückstand lag, blieb eine erneute Reaktion aus.

De gauche a droite, le defenseur valaisan Sandro Theler, le milieu valaisan Baltazar Costa, l'attaquant valaisan Gaetan Karlen et le milieu valaisan Anto Grgic celebrent le but du 2 a 1 lors de la rencontre de football a huis clos de Super League entre FC Lausanne-Sport, LS, et FC Sion lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce dimanche 7 mars 2021 au stade de la Tuiliere a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: keystone

Lausanne-Sport - Sion 1:3 (1:1)
SR Fähndrich.
Tore: 6. Baltazar (Theler) 0:1. 19. Kukuruzovic (Handspenalty/Handspiel von Bamert) 1:1. 50. Baltazar (Theler) 1:2. 71. Ndoye (Corner Grgic) 1:3.
Lausanne-Sport: Diaw; Loosli, Jenz, Flo; Boranijasevic, Bares (71. Da Cunha), Kukuruzovic, Suzuki (60. Tsoungui); Puertas; Mahou (81. Brazão), Bolingi (60. Guessand).
Sion: Fickentscher; Ndoye, Bamert, Abdellaoui; Wesley (68. Tosetti), Baltazar, Serey Die, Grgic, Theler (59. Martic); Khasa (76. Tupta), Karlen (68. Uldrikis).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Falk, Geissmann, Elton Monteiro, Nanizayamo, Schmidt, Turkes, Zekhnini und Zohouri (alle verletzt), Sion ohne Ruiz (gesperrt) sowie Araz, Clemenza, Doldur, Hoarau, Kabashi, Lacroix und Zock (alle verletzt). 14. Pfostenschuss von Bares. 86. Pfostenschuss von Puertas. Verwarnungen: 18. Bamert (Handspiel). 45. Mahou (Foul). 46. Theler (Foul). 69. Martic (Foul). 77. Tsongui (Foul). 80. Jenz (Foul).

Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel