DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, so geht Turnaround ...»

Bereits nächsten Monat kann die Schweiz das bestgetestete Land der Welt sein. Zum ersten Mal in der Geschichte der hiesigen Pandemie-Bekämpfung kann die Politik den Erwartungen der Bevölkerung an ihr Land als Wissenschafts- und Pharma-Standort standhalten.



Lieber Herr Berset

Was für eine politische Horrorwoche diese vergangenen fünf Tage für Sie hätten werden können!

Sie mussten sich als «Diktator» vom Parlament das umfassende Ende der Pandemie am 22. März ansagen lassen. Sie mussten sich von der Zürcher Gesundheitsdirektorin herunterputzen lassen, weil zu wenig Impfdosen zur Verfügung stehen. Und obendrauf verkündete Ihr BAG auch noch öffentlich, von Massenselbsttests sei man jetzt nicht über die Massen begeistert, weil die das Monitoring der Pandemie erschwerten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Derweil stieg der R-Wert schweizweit wieder über 1, der Fallzahlen-Sinkflug der letzten Wochen nahm definitiv ein Ende.

Für alles tragen Sie die politische Verantwortung zumindest mit. Die Skiterrassen hätte man Skiterrassen sein lassen können, den Impfstoff-Einkauf hätte man zur Chefsache erklären können und BAG sowie Swissmedic hätte man in den entscheidenden Momenten den «Gäng wie gäng»-Modus austreiben sollen.

Die Fehlkommunikation aus dem Parlament wäre ausgeblieben, die Impfquote sähe besser aus und früher zugelassene Schnelltests könnten das Risiko der Mutanten-/Öffnungen-Kombo bereits jetzt abfedern.

Dass das alles nicht passiert ist, hätte in einer der schwärzesten Wochen Ihres Politikerlebens kristallisieren können.

Doch nun, am Freitag, ist Ihnen und dem Bundesrat ein Befreiungsschlag gelungen, ein veritabler Coup: Fünf Tests pro Person und Monat inklusive Grenzgängern, Pool-Tests für Firmen und Organisationen und eine Milliarde Budget zur Kostenübernahme bis Ende Jahr. Damit gehört die Schweiz ab April mit zu den am konsequentesten durchgetesteten Ländern der Welt.

Die Politik hält damit zum allerersten Mal in der hiesigen Pandemiebekämpfung den hohen Erwartungen der Bevölkerung stand, die diese an ihr Land hat – und als einen der reichsten Pharma- und Wissenschaftsstandorte der Welt auch haben darf.

Kein föderal austariertes Geschmürzel ist das, sondern mit der grossen Kelle angerührt. Mit der «Bazooka» geschossen ist das, um ein Zitat des deutschen Wirtschaftsministers zu bemühen.

Mit der bisher ausbleibenden mutantenbedingten Explosion der Fallzahlen, dem anstehenden Frühling und der angekündigten Testoffensive verbreitet eine Bundesrats-Medienkonferenz zum ersten Mal seit langem Hoffnung.

Das ist ein kommunikativer Turnaround, wie er im Handbuch für Krisenmanagement beispielhaft aufgeführt ist.

Herzliche Gratulation und erholsames Wochenende!

Hochachtungsvoll

Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Corona-Verordnung per 1. März 2021

So funktioniert der Corona-Spucktest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel