Wallis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lonza gewinnt weiteren Kunden in Visp – 200 neue Jobs



epa08724565 A staff member sets up an antibody production line at the Ibex building of Lonza, where part of the Moderna mRNA coronavirus disease (COVID-19) vaccine will be produced, in Visp, Switzerland, 06 October 2020.  EPA/OLIVIER MAIRE

Good News für die Lonza. Bild: keystone

Lonza hat einen weiteren Kunden für den biopharmazeutischen Produktionskomplex «Ibex» in Visp gewonnen. Der Pharmazulieferer wird für einen namentlich nicht genannten Kunden am Stammwerk zwei neue Anlagen zur Herstellung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten einrichten.

Die beiden Anlagen mit einer Fläche von 1500 Quadratmetern würden innerhalb einer bereits bestehenden Gebäudehülle gebaut, erklärte Lonza am Mittwoch in einem Communiqué. In einem ersten Schritt würden Wirkstoffe für zwei Krebstherapien produziert.

Die neuen Anlagen schaffen laut Lonza rund 200 neue Arbeitsplätze und werden ihren Betrieb voraussichtlich Ende 2022 aufnehmen. Finanzielle Details zu dem Deal wurden nicht genannt. Bereits für die Wirkstoff-Produktion zur Corona-Impfung des US-Pharmaunternehmens Moderna hat Lonza im Wallis den Zuschlag bekommen.

Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (ADCs) sind sogenannte Biokonjugate und stellen laut Mitteilung einen innovativen therapeutischen Ansatz dar, der rasch wächst und Patienten wirksame Therapien mit reduzierten Nebenwirkungen bietet. ADCs kombinieren in der Regel einen Antikörper mit einer hochpotenten Nutzlast, um Krebszellen anzugreifen.

Der Antikörper dient als Verabreichungsmethode, um das toxische Medikament genau auf die Krebszellen abzustimmen und die Toxizität auf gesunde Zellen zu begrenzen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel