Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

«Gott ist tot» – das schreiben die grössten Zeitungen zum Tod von Diego Maradona



Diego Armando Maradona ist gestern in seinem Haus in Tigre bei Buenos Aires nach einem Herzstillstand gestorben. Dies nur vier Wochen nach seinem 60. Geburtstag.

Die weltweite Trauer um einen der grössten Fussballer der Geschichte ist riesig. So berichten die grössten Zeitungen über den Tod von Maradona.

Argentinien

Die argentinische Zeitung «Clarin» verabschiedet sich von Diego Maradona mit der Schlagzeile «Einen wie ihn wird es nicht mehr geben».

Bild

Italien

Bei der «Tuttosport» wird Diego Maradona auf der Titelseite mit «AD10S» gedacht.

Bild

Der «Corriere dello Sport» schreibt «Diego lebt».

Bild

Die rosa Sportbibel «Gazzetta dello Sport» titelt mit «Der Tod des Fussballgottes» und «Ich sah Maradona».

Bild

Frankreich

Bei «L'Equipe» fasst man sich kurz: «Gott ist tot.»

Bild

Die Zeitung «Libération» bezeichnet Maradona schlicht und einfach als «himmlisch».

Bild

Spanien

«Maradona AD10S» heisst es auch bei der «Mundo Deportivo».

Bild

Die Marca hat ein Maradona-Zitat auf ihrer Titelseite: «Wenn ich sterbe, möchte ich als Fussballer wiedergeboren werden. Ich möchte wieder Diego Armando Maradona sein. Ich bin ein Spieler, der den Menschen Freude bereitet hat, und das reicht mir.»

Bild

Der «Sport» weiss, dass Gott jetzt im Himmel ist.

Bild

England

Beim «Guardian» titelt der Sport «El Diego» und bezieht sich auf seine grösste Zeit als Spieler. «Abschied von einem Fussball-Genie, das eine Weltmeisterschaft so dominiert hat, wie kein anderer Spieler.»

Bild

Die Schlagzeile des «Mirror Sport» bezieht sich auf die Abschiedsworte von Lionel Messi: «Er verlässt uns, aber er geht nicht weg, weil Diego ewig ist.»

Bild

Das gleiche Zitat verwendet auch «Metro Sport» für den Titel.

Bild

The «Daily Telegraph» hat ein Zitat von Pele bereit: «Die Welt hat eine Legende verloren.»

Bild

Beim Daily Express heisst es: «In den Händen Gottes. Ein trauriger Abschied des ewigen Genies des Fussballs»

Bild

Ganz ähnlich titelt «The Sun». Maradona ist jetzt in Gottes Händen.

Bild

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

Kapelle für argentinische Fussballfans

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel