Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AirPods, 2. Generation, 2019.

Die 2. Generation von Apples Bluetooth-Ohrstöpseln mit dem auffällig langen weissen Stil. Bild: Apple

Schluss mit Zahnbürsten-Look? Das wissen wir über Apples neue AirPods

Apple entwickelt derzeit offenbar eine neue Version seiner kabellosen Kopfhörer AirPods und AirPods Pro. Beide Audio-Geräte sollen dabei ein ganz neues Design erhalten – noch gebe es aber Probleme.



Ein Artikel von

T-Online

Als Apple vor ein paar Jahren die ersten AirPods vorstellte, war vor allem der lange Stiel der Ohrhörer Ziel von Spott im Netz: «Kopf einer elektrischen Zahnbürste» war noch einer der schmeichelhafteren Vergleiche. Die AirPods wurden dennoch zu einem beispiellosen Erfolg für Apple und sind längst Marktführer im Segment der «True Wireless Headphones». 

Bild

Die AirPods Pro haben einen viel kürzern Stiel. Bild: shutterstock

Laut einem Bericht von Bloomberg plant Apple ein grundlegendes Update für seine Verkaufsschlager im kommenden Jahr. So sollen Insider berichtet haben, dass eine dritte Generation der einfachen AirPods und eine zweite Generation der AirPods Pro aktuell in Entwicklung seien, die vermutlich im kommenden Jahr vorgestellt werden könnten.

Kürzerer Stiel bei AirPods, gar kein Stiel bei AirPods Pro

Die einfachen AirPods sollen allerdings dann mit einem kürzeren Stiel, ähnlich dem der aktuellen AirPods Pro versehen sein. Ausserdem wolle Apple auch hier nun auf auswechselbare Ohrstücke aus Silikon setzen, die je nach Ohrgrösse angepasst werden können. Aktive Geräuschunterdrückung soll allerdings auch weiterhin nur dem teureren Pro-Modell vorbehalten sein.

Beim diesem wolle Apple zudem gänzlich auf einen Stiel verzichten und statt dessen in der Form etwas rundlicher geraten. Der Hörer würde das Ohr etwas mehr ausfüllen, wie es etwa auch bei Konkurrenz-Geräten von Samsung oder Google der Fall ist.

Die Umsetzung wird schwierig

Allerdings, so berichten die Quellen von Bloomberg weiter, sei es durchaus eine Herausforderung, Antennen, Noise-Canceling-Technologie und Mikrofone in solch einem kleinen Gehäuse unterzubringen. So wäre es durchaus möglich, dass man schlussendlich doch auf ein weniger ambitioniertes Design zurückgreifen müsse. 

Zumindest für die günstigeren AirPods sei auch ein Vorstellungstermin für die erste Hälfte von 2021 diskutiert worden, berichtet Bloomberg.

Deutlich früher könnten High-End Over-Ear-Kopfhörer von Apple vorgestellt werden. An ihnen arbeite Apple bereits seit zwei Jahren. Eigentlich, so berichtet Bloomberg, hätten die Kopfhörer bereits vor Wochen in Produktion gehen sollen. Zuletzt soll aber das Kopfband für Verzögerungen gesorgt haben. Es sei einigen Testern zu fest vorgekommen, berichtet eine anonyme Quelle.

Verwendete Quellen:

(jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

AirPods Pro von Apple

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel