Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Weg des Mutantenvirus. Der Fall Wengen zeigt, wie schnell es gehen kann



Die Sars-Cov-2-Mutation B.1.1.7 ist in der Schweiz angekommen. Spätestens kurz vor Weihnachten, als ein britischer Tourist nach Wengen im Berner Oberland reiste. B.1.1.7 löst keine schwereren Symptome aus, verbreitet sich aber 40 bis 70 Prozent schneller. Der Fall der 1200-Seelen-Gemeinde zeigt: In wenigen Tagen kann ein ganzes Dorf in die Knie gezwungen werden.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Noch stehen diverse Testresultate aus. Wengen hat die Bevölkerung gebeten, sich testen zu lassen. Dafür wurde eigens ein mobiles Testzentrum importiert. Die Kinder von Wengen geniessen wieder Fernunterricht, das Leben im idyllischen Dorf steht still.

Ernst Stocker ist Muff

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Handball-Nati fliegt an die WM 2021 in Ägypten

«Du kannst sie nicht vermeiden!» – Salome hasst Film-Trailer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ab heute gelten für die Einreise in die Schweiz neue Regeln – das musst du darüber wissen

Ab Montag, 8. Februar treten neue Regeln in Bezug auf die Einreise der Schweiz in Kraft. Zur neuen Teststrategie gehört, dass Einreisende aus einem Land der BAG-Risikoliste ab dem 8. Februar einen negativen PCR-Test vorweisen müssen, wenn sie die Schweizer Grenze überqueren. Hier erfährst du, was du dazu wissen musst.

Einreisende aus Staaten mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko müssen ab dem 8. Februar bei ihrer Einreise in die Schweiz einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 …

Artikel lesen
Link zum Artikel