DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Les joueurs valaisans fetent le but du 2:1 marque par le joueur valaisan Musa Araz, lors de la rencontre de football de Super League entre FC Sion et FC Zuerich le samedi 17 avril 2021 a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sion durfte lange auf einen Sieg hoffen, wurde am Ende aber trotzdem enttäuscht. Bild: keystone

Sion und Zürich teilen sich die Punkte – keine Tore zwischen St.Gallen und Luzern



Sion – Zürich 2:2

Nach den beiden jüngsten 0:3-Niederlagen gegen die Young Boys und in Vaduz wollte Sions Trainer Marco Walker etwas ändern. Er nahm Überraschendes vor. Anto Grgic, bei Sion der beste Torschütze der Saison und der beste Spieler der letzten Monate, nahm auf der Reservebank Platz. Guillaume Hoarau dagegen, der in seiner ersten Saison im Wallis die meiste Zeit entweder verletzt war oder als Joker zum Zug kam, spielte als Stossstürmer neben Gaëtan Karlen von Anfang an. Zudem setzte Walker den seit der Rückkehr nach Sitten alles schuldig bleibenden Léo Lacroix anstelle des U21-Internationalen Jan Bamert in die Innenverteidigung. Lacroix fälschte Tosins Schuss zum 0:1 ab. Vielleicht war es nur Pech, vielleicht aber nicht.

Hoarau rechtfertigte seine Nomination auf jeden Fall. Der Torschützenkönig von 2019 beendete mit seinem ersten Meisterschaftstor für Sion in der 41. Minute in seiner vertrauten Art - mit einem Kopfball auf eine hohe Flanke - die Durststrecke seiner Kollegen, die 245 Minuten lang nicht mehr getroffen hatten. Hoarau leitete überdies nach einem schweren Fehler von Ousmane Doumbia früh in der zweiten Halbzeit das 2:1 ein. Der Ex-Xamaxien Musa Araz erzielte es aus kurzer Distanz im Nachschuss auf einen Kopfball.

Der FCZ offenbarte lange Zeit, dass er nicht nur resultatmässig in einer Baisse steckt. Trotz des vermeintlichen Auftriebs durch das frühe Führungstor von Aiyegun Tosin bekam die Mannschaft von Trainer Massimo Rizzo das Geschehen bis in die letzten 20 Minuten nicht in den Griff. Aber die Zürcher nutzten schliesslich die zunehmende Passivität des Gegners. Zum 2:2 traf Fabian Rohner nach 86 Minuten. Er kam nach einer guten Stunde für den enttäuschenden Assan Ceesay ins Spiel und war fortan der beste Mann auf dem Platz.

Le milieu zuerichois Benjamin Kololli, lors de la rencontre de football de Super League entre FC Sion et FC Zuerich le samedi 17 avril 2021 a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Lage für den FC Zürich bleibt ungemütlich. Bild: keystone

Sion - Zürich 2:2 (1:1)
SR Fähndrich.
Tore: 14. Tosin (Kololli) 0:1. 41. Hoarau (Iapichino) 1:1. 52. Araz (Theler) 2:1. 85. Rohner (Omeragic) 2:2.
Sion: Fickentscher; Theler, Lacroix, Ndoye, Iapichino; Tosetti, Zock (75. Grgic), Araz, Tupta (84. Bamert); Karlen, Hoarau (71. Khasa).
Zürich: Brecher; Omeragic, Hekuran Kryeziu, Nathan, Aliti (83. Gnonto); Domgjoni (74. Seiler), Doumbia; Tosin, Marchesano (74. Kramer), Ceesay (64. Rohner); Kololli.
Bemerkungen: Sion ohne Baltazar (gesperrt), Wesley, Abdellaoui, Clemenza, Doldur, Kabashi (alle verletzt) und Serey Die (krank). Zürich ohne Dzemaili (gesperrt), Sobiech und Khelifi (beide verletzt).
Verwarnungen: 44. Theler (Foul), 45. Tosetti (Foul), 60. Ceesay (Foul), 73. Zock (Unsportlichkeit), 79. Iapichino (Foul), 79. Lacroix (Foul). 82. Seiler (Foul), 91. Araz (Foul).

St.Gallen – Luzern 0:0

Man glaubte zwei Mannschaften am Werk zu sehen, denen die Angst im Nacken hockt. In der Summe hatten beide aus den letzten neun Spielen drei Punkte geholt - St. Gallen zwei Punkte aus fünf, Luzern einen Punkt aus vier Spielen. Schon das Geschehen oder Nicht-Geschehen der ersten Halbzeit schien für die beidseitige Verunsicherung zu sprechen. Die Ostschweizer dominierten recht klar, erspielten sich aber keine nennenswerte Chance. Die Innerschweizer kamen ihrerseits zu keinen richtigen Möglichkeiten, wäre aber dennoch mit einem Weitschuss von Martin Frydek beinahe in Führung gegangen. Der Ball prallte von der Oberkante der Latte in Behind.

Die erste von zwei sehr guten Möglichkeiten kam nach 74 Minuten aus dem Nichts. Luzerns Goalie Marius Müller musste mit einer Fussparade nach vorne abwehren. St. Gallens Goalgetter Kwadwo Duah kam frei zu Abschluss, geriet aber etwas in Rücklage und schoss den Ball über das Tor. In der Nachspielzeit verhinderte St. Gallens Torhüter Lawrence Ati-Zigi mit einer Glanzparade gegen Tasar die späte Entscheidung, die nicht ins Bild gepasst hätte.

Nach dem Anstrengungen im gewonnenen Cupspiel in Lugano brachte Luzerns Trainer Fabio Celestini drei seiner offensiven Trümpfe nicht von Anfang an: Dejan Sorgic, Pascal Schürpf und Varol Tasar. Sie kamen nach einer Stunde mit einem Dreifach-Wechsel auf den Platz, aber das Spiel des FCL wurde nicht besser.

St. Gallens Euclides Cabral gegen Luzerns Stefan Knezevic, rechts, beim Fussball-Meisterschaftsspiel der Raiffeisen Super League am Samstag, 17. April 2021, im Stadion Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Bild: keystone

St. Gallen - Luzern 0:0
SR Tschudi.
St. Gallen: Ati-Zigi; Cabral, Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz (64. Stillhart); Youan; Duah (86. Babic), Guillemenot (64. Adamu).
Luzern: Müller; Schwegler (79. Grether), Knezevic, Burch, Frydek; Alabi, Ugrinic, Wehrmann, Schaub (60. Tasar); Alounga (60. Schürpf), Ndiaye (60. Sorgic).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Kräuchi, Letard, Campos und Abaz (alle verletzt). Luzern ohne Emini (gesperrt), Schulz, Ndenge und Binous (alle verletzt). 38. Lattenschuss Frydek.
Verwarnungen: 45. Ndiaye (Foul), 45. Fazliji (Unsportlichkeit), 82. Wehrmann (Foul). (abu/sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel