DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 27.02.2021, Deutschland, Stuttgart, Fu

Christian Gross – wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Bild: imago-images.de

Neue Vorwürfe gegen Christian Gross – und «Massimo Schüpp» ist jetzt bei Instagram 😂



Der neue Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis leitete gestern zum ersten Mal das Training der «Königsblauen», morgen Freitag steht der 42-jährige Grieche im Heimspiel gegen Mainz dann zum ersten Mal an der Seitenlinie. Noch immer in den Schlagzeilen steht aber auch sein Vorgänger Christian Gross.

Die «Sport Bild» rollte in ihrer neusten Ausgabe noch einmal die Gründe für seine Entlassung auf und erklärte erstmals ausführlicher, warum sich die drei Führungsspieler Klaas-Jan Huntelaar, Sead Kolasinac und Shko­dran Mustafi beim mittlerweile ebenfalls geschassten Sportvorstand Jochen Schneider vor dem 1:5 gegen den VfB Stuttgart über ihren Coach beschwert hatten.

Gemäss der «Sport Bild» seien Gross' Trainingsmethoden katastrophal gewesen. Einmal habe der Zürcher das Passspiel auf engem Raum üben wollen, das Feld aber so gross abgesteckt, dass gar keine engen Räume entstanden. Ein anderes Mal habe Gross im Training das Anlaufen des Gegners simulieren lassen, doch im Spiel selbst habe sich dann herausgestellt, dass der Gegner völlig anders spielen liess, als Gross es prognostiziert habe.

Schüpp taucht auf Instagram auf

Für Unverständnis sorgte zudem, dass sich Gross einige Namen seiner Spieler nicht habe merken können. Anfang Februar nahm sich Gross angeblich einen seiner Co-Trainer zur Seite, um ihn zu fragen, ob er die Namen richtig ausspreche. Zu jenem Zeitpunkt war der Schweizer bereits sechs Wochen Schalke-­Trainer. Zuvor sprach er Alessandro Schöpf mit «Massimo Schüpp» und Can Bozdogan mit «Kaan Erdogan» an.

Aus diesen Versprechern wurde jetzt Wochen später ein Internet-Phänomen. Ein Fan erstellte auf Instagram nämlich einen Account mit dem Namen «Massimo Schüpp». Auf dem «offiziellen Profil» gibt es lustige Fotomontagen mit dem Gesicht vom echten Alessandro Schöpf zu sehen.

Der eigene Hashtag #MS28 und die üblichen Fussball-Phrasen dürfen natürlich auch nicht fehlen. So erklärte Schüpp in seinem ersten Post: «Ihr musstet lange warten, aber jetzt ist es so weit! Gerade in diesen schweren Zeiten möchte ich mit euch, meine treuen Fans, noch stärker in den Austausch kommen. Wir müssen jetzt ganz eng zusammenstehen. Noch ist rechnerisch alles möglich. Mund abputzen, weiter machen!» Eine seiner weiteren Fussball-Weisheiten: «Widerstände sind das Spalier, an dem ein Talent Ranken entwickelt.»

Am vergangenen Sonntag gab es einen Post zur Entlassung von Christian Gross: «Es war nicht alles schlecht. Danke für alles, Ottmar», schreibt Schüpp. Natürlich eine bewusste Namensverwechslung des Trainers.

Auch zu der Berichterstattung in Deutschland über sein neues Instagram-Profil nahm der virtuelle Schalke-Profi Stellung. «Normalerweise kommentiere ich die Presse nicht, aber das ist mir wichtig», beginnt Schüpp und führt aus: «Jede Zeile auf diesem Account stammt aus meiner Feder und kommt von Herzen. Das bin ich meinen treuen Fans schuldig. Es war nie meine Absicht, jemanden zu veralbern. Ich habe Christoper Gross meine ganze Karriere zu verdanken.»

Bild

bild: screenshot

Mittlerweile hat Schüpps Instagram-Account bereits über 2000 Follower. Zu ihnen gehört der echte Schalke-Profi Alessandro Schöpf.

Gross selbst hatte sich nach der besagten Pressekonferenz für die Namensverwechslungen entschuldigt. «Das war ein Fauxpas, über den ich selbst natürlich am lautesten lachen muss», so der ehemalige Schalke-Trainer. «Ich hatte mir damals für die Pressekonferenz die Namen der Spieler, die ausfallen und die ich dann aufzählen werde, aufgrund der Kürze der Zeit mal nicht notiert, da ist dann ein bisschen was durcheinandergeraten. Keine Absicht.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel