Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Republikaner Miles Taylor outet sich als aktiver Trump-Widerständler: «Zeit, aus dem Schatten zu treten.» bild: keystone, montage: watson

«Ich bin nicht mehr Anonymous»: Trumps interner Gegner outet sich

Eine Woche vor der Präsidentschaftswahl outet sich ein ehemaliger US-Berater, 2018 einen anonymen Text über regierungsinternen Widerstand gegen Donald Trump geschrieben zu haben.



Im September 2018 schlug ein Gastbeitrag in der «New York Times» hohe Wellen: Die Zeitung druckte damals das Meinungsstück «A Warning» eines anonymen hochrangigen Regierungsmitarbeiters ab, in dem von aktivem Widerstand gegen Präsident Donald Trump innerhalb der US-Regierung berichtet wurde.

«Ich weiss es. Ich bin einer von ihnen», hiess in diesem Text. Lange wurde spekuliert, wer ihn geschrieben hat. Miles Taylor, ehemaliger Berater von Trumps Heimatschutzministerium, outete sich am Mittwoch als Verfasser des Meinungsstücks.

Wie begründet Miles Taylor sein Outing?

Auf Twitter schreibt er: «Donald Trump ist ein Mann ohne Charakter. Das ist, wieso ich ‹A Warning› verfasst habe und wieso ich und meine Kollegen uns gegen ihn monatelang ausgesprochen haben.» Es sei nun für alle Zeit, aus dem Schatten zu treten.

Trump warf dem 2018 noch anonymen Autor Hochverrat vor. Taylor widerspricht ihm und zitiert den überparteilich beliebten ehemaligen US-Präsidenten Theodore Roosevelt:

«Zu behaupten, dass es keine Kritik am Präsidenten geben darf oder dass wir dem Präsidenten beistehen sollen, ob zu Recht oder zu Unrecht, ist nicht nur unpatriotisch und unterwürfig, sondern auch ein moralischer Verrat an der amerikanischen Öffentlichkeit. Nichts als die Wahrheit sollte über ihn oder andere gesagt werden. Aber es ist noch wichtiger, die Wahrheit über ihn zu sagen, ob angenehm oder unangenehm, als über jeden anderen.»

Wie erlebte Miles Taylor die Trump-Zeit?

In seinem Statement schreibt Taylor, dass er Republikaner sei und gehofft habe, dass Trump Erfolg habe. «Deshalb bin ich mit John Kelly in die Regierungsbehörde gekommen und deshalb bin ich als Stabschef im Heimatschutzministerium geblieben. Aber allzu oft habe ich in Krisenzeiten gesehen, wie Donald Trump bewiesen hat, dass er ein Mann ohne Charakter ist.»

Taylor wirft dem US-Präsidenten vor, wegen «persönlichen Fehlern» Führungsfehler verursacht zu haben, die so schwerwiegend seien, dass sie anhand der Anzahl Verstorbenen gemessen werden könnten. «Ich habe miterlebt, wie Trump im Laufe von zweieinhalb Jahren unfähig war, seine Arbeit zu tun. Jeder sah es, obwohl die meisten aus Angst vor Repressalien zögerten, sich zu äussern.»

Kann man seinem Outing glauben?

Das ist eine gute Frage. 68 Tage zuvor, Mitte August, wurde Taylor in einer CNN-Sendung gefragt, ob er den Autor des Meinungsstücks kenne. Taylor verneinte damals, selbst diese Person zu sein.

Kayleigh McEnany, Sprecherin des Weissen Hauses, bezeichnete ihn deshalb am Mittwoch als «Lügner». «Das ist, was alle Leute in Washington hassen: Heuchlerische Lügner, die ihre politische Agenda auf Kosten des Volkes durchsetzen wollen. Das ist der Inbegriff des Sumpfes!»

Die «New York Times» veröffentlichte zunächst keine Bestätigung, dass es sich beim Autoren wirklich um Miles Taylor handle. Sie nahmen sein Outing in der Berichterstattung am Mittwoch auf, betonten jedoch, dass die Meinungsseite ihrer Zeitung unabhängig von der Nachrichtenredaktion geleitet werde und die hauseigenen Journalisten zu keinem Zeitpunkt die Identität der anonymen Person erfuhren.

Wie reagiert das Weisse Haus?

Das Weisse Haus bezeichnete ihn in einem ersten Statement als «verärgerten ehemaligen Mitarbeiter». Er sei ein «Lügner und Feigling», der Anonymität und Führungsschwäche vorziehe.

Trump war am Mittwoch an einer Wahlkampfveranstaltung in Arizona und twitterte zunächst nichts zu Taylors Outing. Er nannte ihn im August jedoch einen «ehemaligen, verärgerten Angestellten» und verneinte, je von ihm gehört zu haben.

Was schrieb Taylor 2018 über Trump?

Die «New York Times» hielt 2018 seinen Namen anonym, betonte aber, ihn zu kennen. Die Zeitung schrieb damals: «Wir glauben, dass die anonyme Veröffentlichung dieses Essays die einzige Möglichkeit ist, unseren Lesern eine wichtige Sichtweise zu übermitteln.» Das überraschende Outing von Taylor kam nun überraschend kurzfristig eine Woche vor den Präsidentschaftswahlen.

Taylor berichtete 2018 von Trump-Beamten, die geschworen hätten, gegen seine fehlgeleiteten Impulse anzutreten. Im Essay wird auch die Ursache für den Widerstand thematisiert.

«Die Ursache des Problems ist die Amoralität des Präsidenten. Wer mit ihm zusammenarbeitet, weiss, dass er nicht an erkennbaren Grundprinzipien festhält, die ihm bei seiner Entscheidungsfindung behilflich sein könnten.

Obschon als Republikaner gewählt, hat der Präsident wenig Affinität für die Ideale, für die Konservative einstehen: ein freier Geist, freie Märkte und freie Menschen. (...)

Zusätzlich zu seiner Massenvermarktung, dass die Presse ‹der Feind des Volkes› sei, sind Präsident Trumps Impulse im Allgemeinen wirtschaftsschädigend und anti-demokratisch.»

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel