DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei tötet bei Razzien auf den Philippinen mindestens neun Aktivisten



Bei mehreren Polizeirazzien auf den Philippinen sind mindestens neun Aktivisten getötet worden. Mindestens neun weitere Personen wurden festgenommen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Die Razzien fanden demnach zeitgleich in den vier Provinzen Rizal, Laguna, Batangas and Cavite statt. Sie seien unter anderem gegen Menschen mit Verbindungen zu unterschiedlichen Arbeitsrechts- und linken Aktivistengruppen gerichtet gewesen. Bei den Verdächtigen seien Sprengstoff und verschiedene Schusswaffen beschlagnahmt worden, sagte Chitadel Gaoiran, ein örtlicher Polizeisprecher.

Menschenrechtler verurteilten die tödlichen Razzien. Die Generalsekretärin der Organisation Karapatan, Cristina Palabay, sprach von einem «blutigen Sonntag» und warf der Regierung von Präsident Rodrigo Duterte Staatsterror mit Festnahmen und Tötungen von Aktivisten und Menschenrechtlern vor. Human Rights Watch (HRW) zufolge wirkten die Razzien wie ein koordiniertes Vorgehen der Behörden, um Aktivisten zu überfallen, festzunehmen und sogar in ihren Büros und Häusern zu töten.

Grundlegendes Problem sei, dass nicht mehr zwischen bewaffneten Rebellen und nicht kämpfenden Aktivisten unterschieden werde, sagte der Stellvertretende Asien-Direktor der Organisation, Phil Robertson, in einer Mitteilung. Er merkte an, zu den tödlichen Razzien sei es nur wenige Tage nach einer Anordnung Dutertes gekommen, mit der Polizei und Militär aufgefordert worden seien, kommunistische Rebellen zu töten und sich nicht um Menschenrechte zu scheren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Taifun auf den Philippinen

Philipinische Burgerkette sorgt für Chaos in Einkaufzentrum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel