Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniil Medvedev of Russia, left, puts his arm around Dominic Thiem of Austria after he wins their singles final tennis match at the ATP World Finals tennis tournament at the O2 arena in London, Sunday, Nov. 22, 2020. (AP Photo/Frank Augstein)

Daniil Medwedew (links) und Dominic Thiem zeigten zum Jahresabschluss ein spektakuläres Spiel. Bild: keystone

Sieg nach hochstehendem Kampf gegen Thiem: Daniil Medwedew gewinnt die ATP Finals



Zwei Wochen nach dem Turniersieg in Paris-Bercy holte sich der Russe Daniil Medwedew (ATP 4) auch den ersten Masters-Titel. Im Final der ATP Finals in London besiegte Medwedew den österreichischen US-Open-Sieger Dominic Thiem in zwei Stunden und 42 Minuten 4:6, 7:6 (7:2), 6:4.

Mit Medwedew dürfte weiter zu rechnen sein, wenn die nächste Saison vielleicht im Januar in Australien oder ansonsten später irgendwo wieder beginnt. Seit dem Re-Start der Saison Ende August in New York gehörte Medwedew zu den Schlüsselspielern. Er stand in Flushing Meadows in den Halbfinals des US Open, forderte schon dort dem späteren Sieger Thiem alles ab und beendete die Saison mit zwei lukrativen Turniersiegen in Paris und London.

An den ATP Finals besiegte er sämtliche vor ihm klassierten Akteure (Djokovic in der Vorrunde, Nadal im Halbfinal und Thiem im Final). Vor dem Turniersieg in London hatte Medwedew schon drei Masters-1000-Turniere gewonnen.

Schon im Halbfinal überragend

Am besten beschrieb Rafael Nadal Medwedews bärenstarke Leistungen in London: «Er spielte unglaublich gut. Da kannst du nur den Hut ziehen.» Nadal führte gegen den Russen im Halbfinal mit Satz und Break und schlug zum Finaleinzug auf, ehe er noch 6:3, 6:7, 3:6 verlor - «obwohl ich in der zweiten Hälfte des Spiels nicht weniger gut spielte als vorher», wie Nadal ausführte. «Aber Medwedew spielte sensationell.»

Auch im Final gegen Thiem sah es für Medwedew lange nicht gut aus. Der Russe vergab in den ersten zwei Stunden seine ersten acht Breakmöglichkeiten, verlor den ersten Satz mit 4:6 und geriet im Tiebreak des zweiten Durchgangs 0:2 in Rückstand. Mit sieben gewonnenen Ballwechseln in Folge realisierte er den Umschwung. Im Entscheidungssatz gelang Medwedew zum 3:2 sein einziger Aufschlagdurchbruch.

In der Jahresend-Weltrangliste näherte sich Daniil Medwedew mit 8470 Punkten zwar noch nicht Leader Novak Djokovic (12'030), aber doch immerhin Rafael Nadal (9850) und Dominic Thiem (9125) an. Der rekonvaleszente Roger Federer schliesst die Saison als Fünfter mit 6630 Zählern ab. Stan Wawrinka beendet die Saison auf Position 18. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ivo Karlović und die Tennis-Zwerge

Roger Federer am Zurich Film Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel