Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Benjamin Kololli, Mitte, jubelt nach seinem Tor zum 0-1 mit seinen Teamkollegen, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Zuerich, am Samstag, 19. September 2020 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

FCZ-Spieler feiern den Führungstreffer Kolollis in Bern. Bild: keystone

Fussballer missachten Corona-Schutzkonzept – macht die Liga nun ernst?



Die ersten zwei Spiele der neuen Super-League-Saison sind Geschichte – und in beiden wurde gegen das Schutzkonzept der Swiss Football League verstossen. Denn dieses sieht vor, dass der Torjubel in einem dezenten Rahmen zu erfolgen hat. Die Liga hält in ihrem Schutzkonzept unmissverständlich fest:

«Beim Torjubel sind intime Berührungen wie Umarmungen oder Küsse, Shakehands oder das Abklatschen mit offener Hand untersagt. Ein Körperkontakt kann mit der Faust, dem Ellenbogen oder mit den Füssen erfolgen.»

Nicht nur die Spieler des FC Zürich (Bild oben) verstiessen bei der 1:2-Niederlage bei Titelverteidiger YB gegen diese Auflage. Diese zwei Fotos zeigen die Torjubel des FC Lugano beim 2:1-Sieg gegen Luzern:

Lugano's player Alexander Gernt, center, celebrates the 1 - 0 goal with his team, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Luzern, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, September 19, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Akos Kecskes (links) klatscht mit 1:0-Torschütze Alexander Gerndt ab. Bild: keystone

Lugano's player Mattia Bottani, left,  celebrateS the 2 - 0 goal with Lugano's player Alexander Gernt, right, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Luzern, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, September 19, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Gerndt umarmt innig Mattia Bottani, den Torschützen zur 2:0-Führung der Tessiner. Bild: keystone

Was nun? Dass gegen die Vorgaben verstossen wurde, ist offensichtlich. Den Fehlbaren drohen Sanktionen. Denn die Liga hält klar fest: «Die Nichteinhaltung der im SFL‐Schutzkonzept festgelegten Vorgaben kann Disziplinarmassnahmen nach sich ziehen.»

Die Swiss Football League besitzt schärfere Regeln als die europäischen Topligen, wo lediglich Empfehlungen und keine Verbote ausgesprochen wurden. Die Klubs, die sich engagiert und mit Erfolg für eine Öffnung der Stadien eingesetzt hatten (ab dem 1. Oktober dürfen sie zu zwei Drittel gefüllt sein), möchten den Goodwill nicht wieder verspielen. Torjubel wie jene in Bern und Lugano laufen diesen Bestrebungen zuwider. Zieht die SFL ihre Ankündigung durch, ist es möglich, dass die zu überschwänglich gefeierten Treffer Konsequenzen haben werden.

YB macht's vor: Gejubelt wird durch Abklatschen mit der Faust

abspielen

Video: YouTube/Teleclub Zoom

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MyPersonalSenf
19.09.2020 22:25registriert May 2018
Das ist eine absolute Stuss regel. Diese Menschen tranieren und spielen 6 Tage in der woche zusammen.. 5 Tage Zweikämpfe gegeneinander... aber nein beim Jubeln kommt Corona...
542126
Melden
Zum Kommentar
Pius79
19.09.2020 22:28registriert September 2020
Sorry - das sind Emotionen! Sie trainieren zusammen - sind in der Garderobe nahe beianander... so what!
385134
Melden
Zum Kommentar
Dark Circle
19.09.2020 23:13registriert September 2018
Völliger Schwachsinn. Da kann man Fussball auch gleich sein lassen
255110
Melden
Zum Kommentar
34

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel