DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jara helmi

Gehörst du auch schon zum Schnabel-Club? Diese Dinge musst du über die FFP2-Masken wissen

Mittlerweile sind FFP2-Masken immer häufiger zu sehen. In gewissen Ländern sind sie sogar schon Pflicht. Doch was ist der Unterschied zu den «normalen» Hygienemasken? Wir erklären's im Video.



Zugegeben: Die sogenannten FFP2-Masken sehen nicht besonders schick aus. Tatsächlich haben die Masken etwas von einem Schnabel und die Ohren stehen durch die Ohrschlaufen ab. Aber es kommt ja auf die inneren Werte an, und hier kann die FFP2-Maske überzeugen.

Denn: Sie schützt nicht nur das Gegenüber, sondern auch die Trägerin oder den Träger. Auch deshalb sieht man sie immer häufiger. Doch worauf muss man beim Kauf einer solchen achten, und kann man sie mehrmals verwenden (immerhin kostet das Stück ca. vier Franken)? Im obigen Video findest du die Antworten auf diese Fragen.

Mehr Videos:

Wer auf Bali gegen die Maskenpflicht verstösst muss... naja, seht am besten selbst

Video: watson/jah

Kommt jetzt die absolute Cyberpunk-Maske?

Video: watson

Dieser Mann hängt am Beatmungsgerät und hat eine Message für Corona-Leugner

Video: watson/jah

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

Baby (und Familie) wird aus dem Flugzeug geschmissen, weil es keine Maske trägt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungs-Theoretiker in den Senkel 👊

Nachdem ein Politiker der rechtspopulistischen FPÖ mit Verschwörungstheorien um sich warf und einen Misstrauensantrag gegen die Regierung stellte, konterte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz mit einer Rede, die es in sich hatte.

Der FPÖ-Politiker Herbert Kickl äusserte sich am Montag im österreichischen Parlament gegen den von der Regierung geplanten dritten Lockdown (ab 26. Dezember). Kinder würden traumatisiert, eine Testapartheid sei geplant, es stünden Zwangsmassnahmen an, so der rechtspopulistische Nationalratsabgeordnete. Schliesslich forderte er in seiner Wortmeldung: «Kurz muss weg».

Das liess Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht auf sich sitzen und ging auf Kickls Vorwürfe ein. Zudem appellierte Kurz an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel