Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dpatopbilder - HANDOUT - Dieses Foto, das der russische Oppositionsf

Alexej Nawalny und seine Frau Julia an einem unbekannten Ort in Deutschland via Instagram. Bild: Uncredited/Navalny/Instagram/AP/dpa

Kreml attackiert Deutschland nach Nawalnys «sogenannter Vergiftung»

Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat Moskau dem deutschen Aussenminister Heiko Maas eine «russlandfeindliche Politik» vorgeworfen.



Die Äusserungen des SPD-Politikers Heiko Maas vor der UN-Vollversammlung seien die Fortsetzung einer «feindlichen antirussischen Linie Berlins» im Zusammenhang mit der «sogenannten ‹Vergiftung› A. Nawalnys», teilte das russische Aussenministerium am Mittwoch mit.

Russland betonte, dass für die mutmassliche Vergiftung Nawalnys mit dem laut Chemiewaffenverbot geächteten Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe bisher keine Beweise vorgelegt worden seien.

Der SPD-Politiker Maas hatte die Vergiftung Nawalnys mit einem chemischen Kampfstoff als «Problem für die ganze Staatengemeinschaft» bezeichnet und Russland erneut mit Sanktionen gedroht. «Ich fordere Russland auf, mehr zu tun zur Aufklärung dieses Falls. Ein solcher Fall kann nicht folgenlos bleiben», sagte Maas in einer für die Sitzung am Dienstag aufgezeichneten Videoansprache.

Nawalny noch immer in Deutschland

Der 44-jährige Oppositionelle Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Nach dem Befund eines Bundeswehr-Speziallabors wurde er mit dem Kampfstoff vergiftet.

Nawalny war im August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen und später zur Behandlung in das Berliner Krankenhaus Charité gebracht worden. Wochenlang lag er dort im künstlichen Koma, inzwischen wurde Nawalny aber entlassen. Er hält sich weiter in Deutschland auf. Russland weist alle Vorwürfe zurück, in den Fall verwickelt zu sein.

Dieses Foto, das der russische Oppositionsf

Dieses Foto hat der russische Oppositionsführer am Mittwoch, 23. September 2020, auf seinem Instagram-Account veröffentlicht. Bild: sda

Die Äusserungen von Maas seien besonders zynisch, weil die deutsche Seite russische Rechtshilfegesuche und Angebote der Zusammenarbeit ignoriere, teilte das Ministerium in Moskau weiter mit. Russland gelange zu dem Schluss, dass es angesichts «des Verhaltens Deutschlands und seiner Verbündeten in der EU und Nato unmöglich ist, mit dem Westen noch irgendetwas zu tun zu haben, bis er die Methoden der Provokation einstellt (...) und damit beginnt, sich ehrlich und verantwortlich aufzuführen». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Fall Nawalny

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
benn
01.10.2020 07:25registriert September 2019
Russland den Fall aufklären, der war gut, ich krümme mich gerade vor lachen
5812
Melden
Zum Kommentar
Smeyers
01.10.2020 07:18registriert August 2017
Zuerst die illegale Krim Besetzung, Krieg mit der Ukraine an der Ostgrenze Vergiftung und Inhaftierung von politischen Gegnern. Da hat sich seit der Sowjetunion nicht viel geändert. Putin kann man nicht trauen und er wird uns als legaler Diktator lange erhalten bleiben.
5922
Melden
Zum Kommentar
rodolofo
01.10.2020 07:59registriert February 2016
Unglaublich!
Putin-Russland ist in Bezug auf Lügen immer noch "first", auch wenn die Trump-USA gewaltig am aufholen sind.
3713
Melden
Zum Kommentar
53

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel