SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passanten gehen auf dem Claraplatz in Basel durch das Schneegestoeber, am Mittwoch, 24. Januar 2007.

Der Vorfall soll sich im vergangenen Jahr vor der Migros-Filiale am Claraplatz stattgefunden haben (Bild: Claraplatz im Januar 2007). Bild: keystone

Basler SVP-Grossrat wegen Körperverletzung verurteilt – Ausländer ins Gesicht geschlagen



Ein Basler SVP-Grossrat ist vom Basler Strafgericht wegen einfacher Körperverletzung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er soll einem schon lange in der Schweiz lebenden Ausländer einen Faustschlag ins Gesicht verpasst und ihn beleidigt haben.

Über den Fall hat am Mittwoch die Onlineplattform 20minuten.ch berichtet. Sie beruft sich auf das schriftliche Urteil einer Einzelrichterin am Basler Strafgericht vom 3. September. Das Urteil liegt auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Der Politiker war am Mittwoch nicht erreichbar.

Zum Zusammenstoss sei es im vergangenen Jahr vor der Migros-Filiale am Claraplatz gekommen. In der Anklageschrift ist davon die Rede, dass der Verurteilte früher semiprofessionell Boxsport betrieben habe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die neue SVP-Führung

«Wir lieben uns schon fast ein bisschen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andre Buchheim 01.10.2020 13:37
    Highlight Highlight Der Politiker bekommt eine Geldstrafe, die ihm nicht weh tut? Halbes Jahr Gefängnis könnten eher eine Lehre sein...
  • ujay 01.10.2020 13:05
    Highlight Highlight Ich kann also irgend jemanden ins Gesicht schlagen und bekomme eine bedingte Geldstrafe, d.h.= keine Strafe? Gute Nacht Rechtsstaat. Das ist bagatellisierung von körperlicher Gewalt!
  • Gardiner 01.10.2020 07:55
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Tikvaw 30.09.2020 22:02
    Highlight Highlight Und ja, bei einem gewalttätigen Politiker, denk ich, dass die Identität im "Interesse der Öffentlichkeit" bekannt sein sollte.
    • Emil Eugster 01.10.2020 02:02
      Highlight Highlight Genau!
      Gleichzeitig wird im Kanton Baselland von der Staatsanwaltschaft gegen Regierungsrat Thomas Weber wegen ungetreue Amtsführung, respektive Gehilfenschaft dazu, zum Nachteil des Kantons Basel-Landschaft ermittelt.
      Raten sie mal in welcher Partei der ist …
  • sowhat 30.09.2020 19:16
    Highlight Highlight Bisschen dünn. Gibts nichts zum Tathergang? Der müsste ja bekannt sein, wenn ein Urteil zefällt wurde.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 30.09.2020 20:02
      Highlight Highlight Vielleicht wird morgen noch mehr darüber bekannt. Würde mich brennend interessieren, welcher dieser "sauberen" Herren der SVP es war.
    • Sprachrohr 30.09.2020 20:51
      Highlight Highlight Würde mich auch interessieren - der Artikel suggeriert mit der Betonung der ausländischen Identität des Opfers ausländerfeindliche Motive, ohne sich hierzu klar zu äussern.

      Wenn die Tat keinen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, spielt die Nationalität des Opfers keine Rolle und sollte auch nicht erwähnt werden!
    • äti 30.09.2020 21:57
      Highlight Highlight Sprachrohr: gemäss SVP muss immer die Nationalität bekannt gegeben werden. Egal warum.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 30.09.2020 19:12
    Highlight Highlight Ein weiterer Tiefpunkt bei den selbsternannten Rettern der Schweiz.

Liveticker

Spanien meldet höchste Zahl an Todesopfern seit April +++ Berset: «Tendenz klar steigend»

Artikel lesen
Link zum Artikel