Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So böse lacht das Internet über Shirtless-Parade der ägyptischen Polizei

In Ägypten wurde das Ende der Polizeischule vor dem Präsidenten gefeiert – mit einer Oben-Ohne-Parade. Die Reaktionen im Internet liessen nicht lange auf sich warten.



Shirt ausziehen, auf Fahrzeuge steigen und Muskeln flexen: So wurde in Kairo am Donnerstag das Ende der Polizeischule gefeiert. Die neuen Polizisten zeigten sich während der Parade stolz und stark vor dem ägyptischen Präsidenten.

Die Veranstaltung wurde im ägyptischen Fernsehen ausgestrahlt und kurze Zeit später auch auf Youtube publiziert. Ein Sprecher im Fernsehen sagte Berichten zufolge, dass die «starken Männer und deren starken Körper» die Stärke der ägyptischen Sicherheitskräfte darstellen sollte.

Das Video ging viral und dutzende User kommentierten den Event. Dann passierte das, was die konservative Regierung bestimmt nicht beabsichtigt hatte: Die User verglichen den Event mit einer LGBT-Parade. Und das in einem Land, in dem LGBTQ-Personen bekanntlich verfolgt und verhaftet werden.

Die (gemeinen) Reaktionen:

Hier mit anderer Musik:

Wer hat ihre Körper mit Öl eingeschmiert?

Und wessen Idee war das?!

Einige spannen die Muskeln an, andere müssen den Bauch einziehen ...

Bekommen die keine Krämpfe vom langen Muskel-Anspannen?

Das ist das, was ein schwuler Super-Bösewicht tun würde

Da hat sich wohl einer von der Trump-Boots-Parade nach Afrika verirrt ...

Vielleicht schaut sich Trump diese Idee bald für die Proud Boys ab.

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 mittelalterliche Tier-Zeichnungen, die skurriler nicht sein könnten

Man stelle sich vor: Weitgereiste Menschen kommen in dein Atelier und beschreiben dir Kreaturen, die du noch nie gesehen hast. Wenig überraschend sind die Resultate absurd für Menschen im 21. Jahrhundert, die diese Tiere kennen.

Viele Menschen im Mittelalter verbrachten den Grossteil ihres Lebens im selben Dorf oder gar im selben Kloster dieses Dorfes. Die Welt draussen war ein vages Konzept voller mythischer Kreaturen und unvorstellbarer Gefahren. Wenigen war es vorbehalten, die Welt tatsächlich zu bereisen, um dann von all den eigenartigen Kreaturen zu berichten.

Kürzlich ist auf Twitter ein Thread aufgetaucht, der aufzeigt, wie das Resultat dieser Ausgangslage ausgesehen hat. Angeblich handelt es sich dabei um …

Artikel lesen
Link zum Artikel