DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08784743 Young Boys' Christian Fassnacht (R) celebrates after scoring the 1-1 during the UEFA Europa League group A soccer match between CFR Cluj and Young Boys Bern in Cluj Napoca, Romania, 29 October 2020.  EPA/ROBERT GHEMENT

Christian Fassnacht jubelt über den Ausgleich. Doch gegen dieses Cluj wäre mehr möglich gewesen. Bild: keystone

«Wir müssen nochmals über die Bücher» – YB verpasst auswärts gegen Cluj den Sieg

Die Young Boys haben im zweiten Gruppenspiel der Europa League beim rumänischen Meister Cluj mit Magerkost ein 1:1 geholt. Erst nach einer Stunde nahm die Partie etwas Fahrt auf. Der Ausgleich durch Christian Fassnacht könnte in der Endabrechnung wertvoll sein.



Nein, es war kein Leckerbissen, den die beiden Aspiranten auf den 2. Platz in der Gruppe A hinter der AS Roma vor leeren Zuschauerrängen in der Universitätsstadt Cluj-Napoca boten. Über weite Strecken war es sogar ein Spiel zum Wegschauen. Das 1:1 könnte für sich die Young Boys aber als wertvoll erweisen. Wird der Gegner auch im zweiten Duell in Bern dermassen harmlos auftreten, scheint das Weiterkommen realistisch. Weil die AS Roma zuhause gegen CSKA Sofia nicht über ein 0:0 hinauskam, liegen die vier Teams nach zwei Runden innerhalb von drei Punkten.

abspielen

Rondon bringt Cluj entgegen dem Spielverlauf in Führung. Video: streamable

Die Young Boys waren dem überaus routinierten und defensiv gut organisierten, aber auch limitierten Gegner fussballerisch augenscheinlich überlegen, agierten aber teilweise ziemlich fahrig und mit vermeintlich angezogener Handbremse, was nicht an fehlender Eingespieltheit liegen konnte. Trainer Gerardo Seoane nahm gegenüber dem 2:1 gegen Luzern am Wochenende nur zwei Wechsel in der Startformation vor. «Es wäre mehr möglich gewesen, aber mit dem Punkt müssen wir nach dem Rückstand zufrieden sein», befand Christian Fassnacht im SRF-Interview.

«Wir sind froh, können wir mit etwas im Gepäck heimreisen. Es wäre sicher mehr möglich gewesen. Wir nehmen diesen Punkt mit, aber wir müssen nochmals über die Bücher»

Christian Fassnacht, Young Boys

Nach einer Stunde wurde YB für sein zaghaftes Wirken mit dem 0:1 bestraft. Bei einem Corner, der zweiten nennenswerten Offensivaktion von Cluj, verhielten sich die Berner in mehreren Luftduellen erstaunlich passiv. Schliesslich landete der Ball vor den Füssen von Torschütze Mario Rondon, der im vollen Strafraum Zeit und Platz hatte, um die Lücke auszuspähen. Via Fuss von Cédric Zesiger fiel das 0:1. Immerhin zeigten die Young Boys in der Folge eine Reaktion. Clujs schmeichelhafte Führung hielt nur sieben Minuten, dann erzielte Christian Fassnacht nach langem Einwurf von Quentin Maceiras und Kopfballverlängerung von Jean-Pierre Nsame im zweiten Anlauf den Ausgleich.

abspielen

Fassnacht rettet YB immerhin einen Punkt. Video: streamable

Ins Rollen kam die Torproduktion der Young Boys aber auch in Rumänien nicht. Erst acht Minuten vor der Halbzeitpause spielte sich die erste nennenswerte Strafraumszene ab; Nicolas Moumi Ngamaleu, den Gerardo Seoane überraschend im linken Mittelfeld nominierte, wurde von Clujs Goalie aus spitzem Winkel zugestellt. Kurz davor hatte Nsame eine vielversprechende Kontergelegenheit mit einem unpräzisen Zuspiel auf Fassnacht aus der Hand gegeben.

Von Cluj, das nach einer Viertelstunde seinen Abwehrchef Paulo Vinicius auswechseln musste, kam in der Offensive noch weniger. Das Heimteam konnte sich ausserdem glücklich schätzen, dass Stürmer Gabriel Debeljuh in der 34. Minute nach seinem zweiten gelbwürdigen Foul nicht vom Platz gestellt wurde.

Cluj - Young Boys 1:1 (0:0)
Keine Zuschauer. - SR Nyberg (SWE).
Tore: 62. Rondon (Hoban) 1:0. 69. Fassnacht 1:1.
Cluj: Balgradean; Susic, Vinicius (14. Manea), Burca, Camora; Hoban (79. Itu), Djokovic; Rondon, Paun (79. Pereira), Deac (63. Chipciu); Debeljuh (46. Omrani).
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti (63. Garcia), Camara (74. Sulejmani), Zesiger, Maceiras; Fassnacht, Lustenberger, Aebischer (74. Sierro), Moumi Ngamaleu (74. Siabatcheu); Elia (63. Gaudino), Nsame.
Bemerkungen: Young Boys ohne Lauper, Martins und Petignat (alle verletzt) sowie Spielmann (rekonvaleszent).
Verwarnungen: 22. Debeljuh (Foul). 74. Aebischer (Foul). 82. Djokovic (Foul). (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 18
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel