People-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Billie Eilish: Es gibt «tonnenweise Vorurteile» über Generation Smartphone



FILE - In this Oct. 5, 2019 photo, Billie Eilish performs during the first weekend of the Austin City Limits Music Festival in Zilker Park in Austin, Texas. Dick Clark Productions  announced Thursday, Oct. 24 that Eilish has earned six nominations at the 2019 American Music Awards. The fan-voted AMAs will air live on Nov. 24.  (Photo by Jack Plunkett/Invision/AP, File)
Billie Eilish

Löst bei ihren Fans Kreisch-Anfälle aus: Billie Eilish. Bild: AP

Popsängerin Billie Eilish ist der wohl erfolgreichste Jungstar der Welt - doch auch wenn die 18-Jährige alles andere als ein klassisches Teenagerleben führt, ist sie mit den gängigen Vorurteilen ihrer Generation gegenüber vertraut. Im Rahmen einer Telekom-Kampagne wirbt sie daher um mehr Sympathien für junge Menschen und ihre Nutzung digitaler Technologien.

«Es gibt tonnenweise Vorurteile, die meisten beziehen sich auf unser Online-Verhalten, wie unsere angebliche Besessenheit von sozialen Medien und von »Likes«, was zu einem gewissen Grad sogar zutrifft», sagte Eilish im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Trotzdem seien digitale Technologien der zentrale Schlüssel, um die Welt zum Besseren zu verändern, so die fünffache Grammy-Gewinnerin.

«Man kann mithilfe digitaler Technologien einfach so viel lernen. Es gibt so viele Themen, wie soziale Ungerechtigkeit oder das Klima, von denen ich vor der Zeit des Internets einfach keine Ahnung hatte», sagte die junge US-Amerikanerin. «Und hätte ich diese Möglichkeit des schnellen Lernens nicht gehabt, wüsste ich nicht so viel über diese Dinge. Deswegen glaube ich, dass es wichtig ist, soziale Medien nicht einfach wegzustossen, weil sie wirklich nützlich sein können.»

Derweil hat Eilish trotz Heim-Quarantäne wegen der Corona-Pandemie in den vergangenen Wochen zahlreiche Projekte vorangetrieben. Neben einem Radio-Podcast mit ihrem Vater veröffentlichte sie vor wenigen Tagen den Song «my future», den sie zu Beginn der Auszeit mit ihrem Bruder Finneas geschrieben hatte. Wie die 18-Jährige im dpa-Gespräch verriet, war ein weiteres Mitglied ihrer Familie in Zeiten von Covid-19 überaus aktiv - ihre Mutter Maggie Baird.

«Zu Beginn der Quarantäne hat meine Mutter das Projekt »Support and Feed« ins Leben gerufen. Dabei geht es darum, Menschen in Not mit einer vegetarischen Mahlzeit zu versorgen», erzählte die Sängerin in einer Zoom-Konferenz. Neben der Umwelt und Bedürftigen sollten vor allem die lokalen Restaurants und Lokale von dem Online-Angebot profitieren. «Es war wirklich schön zu sehen, dass meine Mutter sich so viel Mühe gegeben hat und selbst Lieferungen durchgeführt hat. Das war grossartig», sagte Eilish. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Billie Eilish singt den neuen Bond-Song

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moglyy 14.08.2020 09:40
    Highlight Highlight Billy who?
  • uhl 14.08.2020 08:51
    Highlight Highlight Mimimi, als ob es in all den tausenden Jahren zuvor niiiiiie Vorurteile gegeben hätte...
  • Cucina 13.08.2020 12:49
    Highlight Highlight "von denen ich vor der Zeit des Internets einfach keine Ahnung hatte" sagt eine 18 Jährige im Jahr 2020.. 🤔😂
    • Sarkasmusdetektor 14.08.2020 08:37
      Highlight Highlight Über den Satz bin ich auch gestolpert. Aber im Prinzip stimmt es schon, es gab sicher auch für sie eine Zeit, in der sie noch keinen Zugang zum Internet hatte. Wahrscheinlich auch einfach schlecht übersetzt.
    • Gopfidam 14.08.2020 15:32
      Highlight Highlight ja ROFL XDDDDD

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel