Filme und Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peaky Blinders

Bild: Netflix

«Peaky Blinders»: Netflix-Gangster-Epos endet mit besonderer Überraschung

Claudia Florkowski / watson.de



Lange mussten die «Peaky Blinders»-Fans sich in Geduld üben – nun werden sie dafür endlich belohnt! Die Serie, in deren Mittelpunkt die titelgebende Gangsterbande steht, spielt im England der 1920er- und frühen 1930er Jahre und ist hierzulande auf Netflix verfügbar. Über nunmehr fünf Staffeln konnte die britische Produktion immer mehr Zuschauer für sich gewinnen.

Die bislang letzten Episoden mit Cillian Murphy, Paul Anderson und Helen McCroy als kriminelle Oberhäupter der Shelby-Familie in den Hauptrollen, wurden vor mittlerweile zwei Jahren gedreht und sind seit Oktober 2019 abrufbar. Klar, dass es dem Publikum nach all den Monaten nach Nachschub dürstet: Und den hat Drehbuchautor Steven Knight auch in Aussicht gestellt, auf Staffel fünf sollte in jedem Fall eine sechste und eventuell sogar eine siebente folgen.

Seit Beginn der Pandemie konnte nicht weitergedreht werden

Dann kam allerdings Corona und die ambitionierten Pläne mussten auf Eis gelegt werden. Die Pandemie hatte schon Auswirkungen auf Staffel sechs, immer wieder musste der Drehstart verschoben werden. Am vergangenen Montag war es endlich so weit, die Geschichte der Peaky Blinders kann mit einem Jahr Verspätung endlich weitergedreht werden.

Gerüchte wurden zudem laut, dass die kommende Staffel schon die letzte sein könnte, von einer siebenten Ausgabe sollte angeblich abgesehen werden. Nach all den Hiobsbotschaften konnte Knight im Deadline-Interview nun aber Erfreuliches bekannt geben:

«Covid hat unsere Pläne durcheinandergeworfen. Mein Vorhaben war es aber von Anfang an, ‹Peaky Blinders› mit einem Film enden zu lassen. Und das wird nun geschehen.»

Zudem scheint ein Spielfilm für die Produktion in Zeiten der Pandemie einfacher zu drehen sein als mehrere einstündige Episoden. Die Story zum Finale etwas zu raffen, könnte der Handlung guttun.

Was genau inhaltlich für Staffel sechs und den Film geplant ist, ist noch unklar. Bislang orientierten sich die Serien-Geschehnisse aber an realen Weltereignissen. So startete die aktuelle Season mit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise. Historisch gesehen könnte es also nun mit dem Aufkommen des Faschismus weitergehen. Als noch der Plan mit sieben «Peaky Blinders»-Staffeln aktuell war, deutete Knight gegenüber «Deadline» an, das Gangster-Epos mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs enden lassen zu wollen.

«Peaky Blinders» ist nicht mehr «nur» eine Serie

Aber auch wenn die Geschichte der Shelby-Familie innerhalb der Serie zu Ende erzählt ist, wird sie so schnell nicht aus der Popkultur verschwinden: Schon jetzt gibt es zu den Peaky Blinders Bücher, Fashion-Kollektionen, einen Soundtrack und ein Videospiel. Geplant seien zudem ein Ballett und sogar ein Musical.

Mehr zu Netflix:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So lustig sind die Deutschen: 20 witzige Bilder

World of Watson: Die lustigsten Outtakes vom Jahr 2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Preiserhöhung durch die Hintertür – so nicht, Netflix! 🤬

Der Streaming-Dienst kostet ab sofort mehr, für Neukunden. Und auch bisherige Abonnenten sollen schon bald mehr bezahlen, dafür geizt das US-Unternehmen beim Informieren.

Netflix will mehr Geld von mir.

Erfahren muss ich davon aus den Medien.

Der Streaming-Dienst erhöhe «schon wieder die Preise», schreibt 20 Minuten Online. Und versüsst mir damit nicht gerade den eh schon ziemlich trüben Apriltag.

Die neuen Preise gelten ab sofort für Neukunden, erfahre ich aus dem Bericht. Für bestehende Abonnenten werde es «ab ihrer nächsten Rechnung im Mai teurer».

Da ich Netflix vor Jahren über ein iPad abonniert habe, erfolgt die Abo-Verwaltung via iTunes. Dort finde ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel