DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenproteste in Myanmar reissen nicht ab – wieder gibt es Tote



Anti-coup protesters discharge fire extinguishers to counter the impact of the tear gas fired by police during a demonstration in Naypyitaw, Myanmar, Monday, March 8, 2021. Myanmar security forces are continuing to clamp down on anti-coup protesters, firing tear gas to break up a crowd of around 1,000 people who were demonstrating in the capital, Naypyitaw. (AP Photo)

Bild: keystone

In Myanmar haben Sicherheitskräfte am Montag wieder mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen. In Myitkyina im nördlichen Bundesstaat Kachin seien mindestens zwei Männer getötet worden, mindestens drei weitere seien schwer verletzt worden, sagte ein Augenzeuge der Deutschen Presse-Agentur. Auf Fotos in sozialen Netzwerken war der leblose Körper eines Opfers zu sehen. «Wir waren etwa 400 Leute, als das Militär plötzlich geschossen hat», erklärte der Aktivist Kyaw Zin Oo. Die Opfer seien vor einer katholischen Kirche ums Leben gekommen.

Landesweit gingen zum Wochenbeginn erneut Zehntausende Menschen auf die Strassen, um gegen den Militärputsch von Anfang Februar zu protestieren. Die Demonstranten fordern seit fünf Wochen die Freilassung und Wiedereinsetzung der festgesetzten Regierungschefin Aung San Suu Kyi. In der vergangenen Woche hatte die Gewalt ihren bisherigen blutigen Höhepunkt erreicht: Nach UN-Angaben starben allein am Mittwoch 38 Menschen. Internationale Appelle und Sanktionen, die etwa die USA und Grossbritannien gegen die Generäle verhängt haben, blieben bislang ohne Wirkung.

Am Sonntagabend führte die Armee zahlreiche Razzien in der grössten Stadt Yangon (früher: Rangun) durch. Aus mehreren Gegenden der ehemaligen Hauptstadt wurden laute Schüsse gemeldet. Sicherheitskräfte rückten unter anderem vor Krankenhäusern und Universitäten an und patrouillierten durch Wohngegenden. Über die Zahl von Toten oder Verletzten gab es zunächst keine Angaben. Zahlreiche Menschen sollen festgenommen worden sein.

Angesichts der anhaltenden Gewalt hat das Auswärtige Amt vor wenigen Tagen seine Reise- und Sicherheitshinweise für das südostasiatische Land erweitert. Deutsche, die sich noch im Land aufhielten, sollten möglichst das Land verlassen: «Wenn Sie sich derzeit in Myanmar aufhalten, prüfen Sie, ob Ihre Anwesenheit in Myanmar zwingend erforderlich ist, und erwägen Sie ggf. Ihre Ausreise», heisst es auf der Webseite.

Am 1. Februar hatte das Militär gegen Suu Kyi geputscht. Die 75-Jährige hatte die Parlamentswahl im November klar gewonnen. Seit dem Umsturz reissen die Massenproteste nicht ab. Das Militär versucht mit zunehmender Härte, den Widerstand zu brechen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aung San Myanmar

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA-Verbündete erwarten von Biden Wunder – und könnten bitter enttäuscht werden

Nach dem Chaos der Trump-Jahre sind die internationalen Erwartungen an US-Präsident Biden gross. Besonders europäische Partner begegnen ihm mit Euphorie, doch einige Hoffnungen sind Luftschlösser.

Eigentlich sind Videokonferenzen in der Corona-Zeit oft der Tod jeglicher Euphorie. Bei der Münchner Sicherheitskonferenz – die aufgrund der Pandemie auch digital stattfinden musste – kam es jedoch anders. Unter den Staats- und Regierungschefs war Aufbruchstimmung zu erkennen, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte in ihrer nüchternen Art: Die Chancen für mehr Zusammenarbeit stünden besser als noch vor zwei Jahren. Der Grund für die allgemeine Hoffnung: Joe Biden ist US-Präsident, …

Artikel lesen
Link zum Artikel