Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS DIE MANNSCHAFT DES EHC BIEL IN QUARANTAENE MUSS, AM DIENSTAG, 27. OKTOBER 2020 - De gauche a droite, les attaquants biennois Michael Huegli, Anton Gustafsson et Fabio Hofer montrent leur deception a la fin du deuxieme tour, 1/8 finale, de Coupe Suisse, Swiss Ice Hockey Cup, de hockey-sur-glace entre Lausanne HC, LHC, et EHC Biel-Bienne lors de la 2eme vague de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce dimanche 25 octobre 2020 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kein Eishockey diese Woche für die Spieler des EHC Biel. Bild: keystone

Der EHC Biel muss in Quarantäne und bestreitet diese Woche keine Spiele



Beim EHC Biel ist am Montagabend der finnische Verteidiger Petteri Linbohm positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auf Anordnung des bernischen Kantonsarztes musste sich deshalb am Dienstag die gesamte erste Mannschaft der Seeländer bis am 6. November in Quarantäne begeben.

Dies hat zur Folge, dass sämtliche vier Meisterschaftspiele von Biel in dieser Woche – darunter die Partie am Dienstagabend gegen die Rapperswil-Jona Lakers – verschoben werden müssen. Betroffen sind weiter die Heimspiele gegen Genève-Servette (Donnerstag) und Bern (Sonntag) sowie die Auswärtspartie in Ambri-Piotta (Freitag). Neue Daten dafür gibt es noch keine.

Bereits vor zehn Tagen war mit Tino Kessler ein Spieler von Biel positiv gestestet worden, damals wurde jedoch darauf verzichtet, das ganze Team in Quarantäne zu schicken. Die Seeländer sind nach Fribourg-Gottéron und Lugano die dritte Mannschaft der National League, die auf diese Art ausser Gefecht gesetzt wurde. Sowohl die Tessiner als auch die Freiburger sind mittlerweile wieder im Einsatz. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Proteste gegen Corona-Massnahmen in Italien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der «Salary Cap» ist vom Tisch – es gibt eine bessere Lohnbegrenzung

Unter dem Eindruck der Corona-Krise wollten die Klubs spätestens im November die Salärbegrenzung («Salary Cap») einführen. Davon kann keine Rede mehr sein. Aber das spielt eigentlich keine Rolle mehr.

Der «Salary Cap» ist bei der Liga-Versammlung im August noch nicht beschlossen worden. Und nun ist er auch nicht auf der Traktandenliste der November-Ligaversammlung. HCD-Präsident Gaudenz Domenig, der als «juristisches Gewissen» der Liga in dieser Sache Frontmann war, antwortet auf die Frage nach dem Stand der Dinge mit leiser Resignation in der Stimme: «Einige sind dafür, einige arbeiten dagegen …»

Liga-Direktor Denis Vaucher bestätigt: «Es stimmt, die Salärbegrenzung kommt bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel