WhatsApp
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die neuen Emojis für 2021 – und Conchita Wurst ist auch dabei

Corona hin oder her: Auch im nächsten Jahr sollen wieder neue Emojis auf die Geräte kommen. Das Unicode-Konsortium hat die Entwürfe bereits vorgelegt. Das Update fällt aber kleiner aus als geplant.



Ein Artikel von

T-Online

Insgesamt 217 neue Textsymbole hat das Unicode-Konsortium für 2021 abgesegnet. Bei den meisten davon handelt es sich um Variationen der gleichen Darstellung. Denn seit ein paar Jahren wird auf den Plattformen Diversität gross geschrieben. Nutzer können unter anderem aus unterschiedlichen Hauttönen, Altersgruppen und Frisuren auswählen. Auch homosexuelle Paare, Menschen mit Behinderungen oder genderneutrale Personen lassen sich inzwischen darstellen.

Aufgrund der Corona-Krise fällt das nächste Update zwar deutlich kleiner aus als geplant. Für die nächste Emoji-Generation 13.1 hat das Unicode-Konsortium dennoch sieben komplett neue Textsymbole erschaffen. Vorgestellt wurde zum Beispiel ein «Kopf in den Wolken»-Emoji, ein seufzendes Gesicht und ein «Gesicht mit Spiralen-Augen», das wohl so viel bedeuten soll wie «Mir ist schwindelig».

Das sind die neuen Smartphone-Emojis

Conchita Wurst bekommt ein Emoji

Daneben machen unterschiedlich aussehende Liebespaare einen Grossteil der neuen Sammlung aus. Auch ein «Conchita Wurst»-Emoji, also eine Person mit langen Haaren und einem Bart zählt zu den jetzt vorgelegten Vorschlägen. Ausserdem gibt es ein brennendes Herz und ein heilendes Herz mit einem Verband.

Die Emojis sollen im Laufe des nächsten Jahres auf die Geräte kommen. Dazu müssen die App- und Betriebssystem-Hersteller sie in ihre Software implementieren. Das endgültige Design legen die Plattform-Betreiber dabei selbst fest – sie müssen nicht den Vorschlägen des Unicode-Konsortiums folgen. 

Im Unicode-Konsortium sitzen unter anderem Mitarbeiter der grossen Tech-Konzerne Google, Apple und Microsoft . Gemeinsam erarbeiten sie Standards, die dafür sorgen sollen, dass Emojis zwischen verschiedenen Plattformen und Betriebssystemen ausgetauscht werden können. Das nächste grössere Update auf Emoji 14.0 wurde um sechs Monate verschoben, die Veröffentlichung muss also bis 2022 warten. Die meisten Nutzer warten immer noch auf die für 2020 angekündigten Emojis. (str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus

Die Schweizer recyceln ihre Handys nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel